Politik

Frankreich, Spanien und Portugal forcieren Importe von US-Flüssiggas

Lesezeit: 2 min
12.08.2018 00:05
Frankreich, Spanien und Portugal haben sich darauf geeinigt, künftig als Energie-Achse für den Import von LNG zu fungieren.
Frankreich, Spanien und Portugal forcieren Importe von US-Flüssiggas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Frankreich, Spanien und Portugal haben auf einem Energiegipfel am Freitag in Lissabon eine Entscheidung der Europäischen Union zur Unterstützung der Lieferung von Flüssigerdgas (LNG) aus Nordamerika gebilligt, so Forbes. Die iberische Halbinsel ist zu einem wichtigen Versorgungs-Knoten für den Import von Erdgas nach Europa geworden, vor allem aufgrund der Verbindungen der Region mit den Erzeugerländern in Nordafrika und ihren Wiederverdampfungs-Anlagen. Die so genannte „östliche Gasachse” zwischen Portugal, Spanien und Frankreich soll die bidirektionalen Flüsse zwischen der Iberischen Halbinsel und Frankreich erleichtern.

Die Europäische Union hat versucht, die Kapazität für LNG-Importe zu erhöhen, um die wachsende Divergenz zwischen der rückläufigen einheimischen Produktion und dem steigenden Verbrauch auszugleichen.

In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung gaben der französische Präsident und die Premierminister von Spanien und Portugal folgende Erklärung ab:

„Portugal, Frankreich und Spanien begrüßen die im Februar 2016 angenommene Strategie der Europäischen Kommission für LNG und Gasspeicherung. Sie unterstreichen die Bedeutung von LNG zur Diversifizierung der Quellen und Routen der Energieversorgung in der EU, um die Abhängigkeit zu verringern Stärkung der Energiesicherheit (...) Die drei Länder äußern ihre Genugtuung darüber, dass sie mit der bestehenden LNG-Infrastruktur einen Beitrag zur Strategie leisten können, die es ihnen ermöglicht, den Großteil des in Europa importierten LNGs zu berücksichtigen.”

Engas, ein Energieunternehmen mit Sitz in Madrid, besitzt und betreibt Spaniens Erdgas-Übertragungsnetz und betreibt die weltweit größte Flotte von Regasifizierungs-Terminals für verflüssigtes Erdgas. Die spanische Gastransport-Gesellschaft arbeitet mit Terega, dem französischen Erdgasfernleitungsnetz, an der Entwicklung der südöstlichen Pyrenäen (STEP) zusammen. Das STEP-Projekt gilt als entscheidender Bestandteil der Bemühungen, einen regionalen Gasmarkt in Südwesteuropa zu schaffen. Es wird eine Gas-Pipeline bauen, die die Gasnetze von Frankreich und Spanien in den östlichen Pyrenäen verbindet.

Der Nahe Osten ist derzeit der größte LNG-Produzent und machte 2015 mehr als ein Drittel der gesamten LNG-Produktion der Welt aus. Die erste Lieferung von LNG aus den USA nach Europa fand im April 2016 im portugiesischen Sines-Terminal statt.

In der vergangenen Woche besuchte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker US-Präsident Donald Trump in Washington. Nach Trumps Angaben wird die EU mehr Flüssiggas (LNG) importieren. Der US-Präsident hatte Deutschland dafür kritisiert, vergleichsweise viel Erdgas von Russland zu kaufen und dafür die Pipeline Nord Stream 2 zu bauen. „Sie werden ein wichtiger Käufer von LNG“, erklärte er mit Blick auf die EU. Internationale Energie-Analysten bezweifeln, dass US-LNG eine Konkurrenz für Pipeline-Gas aus Russland darstellen wird, zumal US-LNG teurer ist als Pipeline-Gas.

Auf eine Anfrage der Deutschen Wirtschaftsnachrichten, ob US-LNG eine Konkurrenz für das Pipeline-Gas aus Russland werden könnte, sagte Eugen Weinberg von der Commerzbank: „Es ist mir bewusst, dass Medien und die Politik meinen, LNG-Gas aus den USA sei ein großer Konkurrent zum russischen Gas und deshalb seien die Sanktionen auch als Handelskrieg zu werten. Ich würde diesen Effekt nicht überbewerten. Denn auch ohne Nord Stream 2 würden die USA Flüssiggas (LNG) nach Europa liefern. Allerdings wird der Effekt von US-LNG im gesamten Energiemix recht gering sein. Zum anderen aber wird auch Russland weiterhin Erdgas nach Europa im gleichen Umfang liefern. Natürlich ist LNG aus den USA eine Konkurrenz für russisches Gas, doch sind die Dimensionen überhaupt nicht vergleichbar. LNG aus den USA wird einen kleinen Einfluss haben und dürfte eher den Konkurrenzkampf um europäische Kunden stärken.”

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.