Frankreich, Spanien und Portugal forcieren Importe von US-Flüssiggas

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
12.08.2018 00:05
Frankreich, Spanien und Portugal haben sich darauf geeinigt, künftig als Energie-Achse für den Import von LNG zu fungieren.
Frankreich, Spanien und Portugal forcieren Importe von US-Flüssiggas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Frankreich, Spanien und Portugal haben auf einem Energiegipfel am Freitag in Lissabon eine Entscheidung der Europäischen Union zur Unterstützung der Lieferung von Flüssigerdgas (LNG) aus Nordamerika gebilligt, so Forbes. Die iberische Halbinsel ist zu einem wichtigen Versorgungs-Knoten für den Import von Erdgas nach Europa geworden, vor allem aufgrund der Verbindungen der Region mit den Erzeugerländern in Nordafrika und ihren Wiederverdampfungs-Anlagen. Die so genannte „östliche Gasachse” zwischen Portugal, Spanien und Frankreich soll die bidirektionalen Flüsse zwischen der Iberischen Halbinsel und Frankreich erleichtern.

Die Europäische Union hat versucht, die Kapazität für LNG-Importe zu erhöhen, um die wachsende Divergenz zwischen der rückläufigen einheimischen Produktion und dem steigenden Verbrauch auszugleichen.

In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung gaben der französische Präsident und die Premierminister von Spanien und Portugal folgende Erklärung ab:

„Portugal, Frankreich und Spanien begrüßen die im Februar 2016 angenommene Strategie der Europäischen Kommission für LNG und Gasspeicherung. Sie unterstreichen die Bedeutung von LNG zur Diversifizierung der Quellen und Routen der Energieversorgung in der EU, um die Abhängigkeit zu verringern Stärkung der Energiesicherheit (...) Die drei Länder äußern ihre Genugtuung darüber, dass sie mit der bestehenden LNG-Infrastruktur einen Beitrag zur Strategie leisten können, die es ihnen ermöglicht, den Großteil des in Europa importierten LNGs zu berücksichtigen.”

Engas, ein Energieunternehmen mit Sitz in Madrid, besitzt und betreibt Spaniens Erdgas-Übertragungsnetz und betreibt die weltweit größte Flotte von Regasifizierungs-Terminals für verflüssigtes Erdgas. Die spanische Gastransport-Gesellschaft arbeitet mit Terega, dem französischen Erdgasfernleitungsnetz, an der Entwicklung der südöstlichen Pyrenäen (STEP) zusammen. Das STEP-Projekt gilt als entscheidender Bestandteil der Bemühungen, einen regionalen Gasmarkt in Südwesteuropa zu schaffen. Es wird eine Gas-Pipeline bauen, die die Gasnetze von Frankreich und Spanien in den östlichen Pyrenäen verbindet.

Der Nahe Osten ist derzeit der größte LNG-Produzent und machte 2015 mehr als ein Drittel der gesamten LNG-Produktion der Welt aus. Die erste Lieferung von LNG aus den USA nach Europa fand im April 2016 im portugiesischen Sines-Terminal statt.

In der vergangenen Woche besuchte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker US-Präsident Donald Trump in Washington. Nach Trumps Angaben wird die EU mehr Flüssiggas (LNG) importieren. Der US-Präsident hatte Deutschland dafür kritisiert, vergleichsweise viel Erdgas von Russland zu kaufen und dafür die Pipeline Nord Stream 2 zu bauen. „Sie werden ein wichtiger Käufer von LNG“, erklärte er mit Blick auf die EU. Internationale Energie-Analysten bezweifeln, dass US-LNG eine Konkurrenz für Pipeline-Gas aus Russland darstellen wird, zumal US-LNG teurer ist als Pipeline-Gas.

Auf eine Anfrage der Deutschen Wirtschaftsnachrichten, ob US-LNG eine Konkurrenz für das Pipeline-Gas aus Russland werden könnte, sagte Eugen Weinberg von der Commerzbank: „Es ist mir bewusst, dass Medien und die Politik meinen, LNG-Gas aus den USA sei ein großer Konkurrent zum russischen Gas und deshalb seien die Sanktionen auch als Handelskrieg zu werten. Ich würde diesen Effekt nicht überbewerten. Denn auch ohne Nord Stream 2 würden die USA Flüssiggas (LNG) nach Europa liefern. Allerdings wird der Effekt von US-LNG im gesamten Energiemix recht gering sein. Zum anderen aber wird auch Russland weiterhin Erdgas nach Europa im gleichen Umfang liefern. Natürlich ist LNG aus den USA eine Konkurrenz für russisches Gas, doch sind die Dimensionen überhaupt nicht vergleichbar. LNG aus den USA wird einen kleinen Einfluss haben und dürfte eher den Konkurrenzkampf um europäische Kunden stärken.”

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Trump unterzeichnet scharfes Sanktionsgesetz gegen China

US-Präsident Trump hat ein Anti-China-Gesetz unterzeichnet, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Das neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Neuwagen-Absatz bricht ein: Immer mehr alte Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs

Der Neuwagen-Absatz ist im ersten Halbjahr 2020 massiv eingebrochen. Mittlerweile beträgt das durchschnittliche Alter eines Autos in...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Backwahn: Kunden kaufen ganze Kartons Würfelhefe

Hefe ist in zahlreichen Supermärkten immer noch Mangelware, weil die Menschen in Zeiten von Corona selbst backen. Dabei gibt es eigentlich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trump wirkt: Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Ausbau aus

Großbritannien baut sein Kommunikationsnetz der Zukunft ohne den chinesischen Weltmarktführer Huawei. Damit folgt Großbritannien den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil zwei: Die "Neue Seidenstraße" Chinas entwickelt sich zur holprigen Schotterpiste

China wollte mit seiner "Großen Seidenstraße" ein Handels- und Infrastruktur-Netz aufbauen, das drei Kontinente miteinander verbindet und...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht: „Tönnies Schweinesystem hat die ganze Region in einen Lockdown gebracht“

Tönnies will sich die Lohnkosten vom Land NRW zurückholen. Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht findet diese Forderung dreist. Sie meint:...

DWN
Politik
Politik Die Lage eskaliert: Tote bei Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan

Bei den seit Tagen andauernden Gefechten an der Grenze zwischen den Ex-Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan im Südkaukasus sind auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Das wäre die beste Nachricht des Jahres: Wir befinden uns in einer Stagnation

DWN-Gastautor Andreas Kubin beschreibt mit einer gehörigen Prise Galgenhumor die wirtschaftlichen Aussichten, denen sich Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Anstieg der Sozialabgaben: Städte setzen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur aus

In vielen Städten sind die Sozialausgaben in den vergangenen Jahren explodiert – Investitionen in die öffentliche Infrastruktur fallen...

DWN
Politik
Politik Anschlag auf türkisch-russische Patrouille in Syrien

Bei einem Anschlag auf eine türkisch-russische Patrouille in der syrischen Provinz Idlib wurden mehrere russische und türkische Soldaten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: Taiwan führt Großmanöver durch, simuliert Abwehr von Bio-Angriff

Taiwan führt derzeit ein militärisches Großmanöver durch, das sich gegen China richtet. Simuliert wird unter anderem ein biochemischer...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischpreis steigt um 8,2 Prozent, aber auch Obst wird deutlich teurer

Die Inflation in Deutschland hat im Juni im Zuge der Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen leicht zugelegt. Teurer wurden vor allem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Exporteure schöpfen Hoffnung: Chinas Außenhandel legt unerwartet stark zu

Trotz der globalen Corona-Krise hat sich der chinesische Außenhandel überraschend gut erholt. Exporte und Importe der größten...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert eine...

celtra_fin_Interscroller