Finanzen

Student wegen Millionen-Diebstahls von Kryptowährungen angeklagt

Lesezeit: 2 min
02.08.2018 01:03
Die Kriminellen nutzten die zunehmend vorherrschende Technik des sogenannten "SIM Jackings", um an die Krypto-Vermögen ihrer Opfer zu gelangen.
Student wegen Millionen-Diebstahls von Kryptowährungen angeklagt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Student angeklagt wegen Diebstahls von 5 Mio. Dollar in Krypto mittels "SIM-Jacking"

Am 12. Juli verhaftete die kalifornische Polizei einen College-Studenten, der beschuldigt wurde, Teil einer Gruppe von Kriminellen zu sein, die für den Diebstahl von mehr als 5 Millionen Dollar an Kryptowährungen verantwortlich waren. Die Kriminellen nutzten dabei die zunehmend vorherrschende Technik des "SIM Jackings".

Ortiz wurde am internationalen Flughafen von Los Angeles verhaftet, als er auf dem Weg nach Europa eine Gucci-Tasche anzog, die vermutlich mit gestohlenem Geld bezahlt wurde. Der 20-Jährige sieht sich nun 28 Anklagen gegenüber, darunter 13 Hackerangriffe, 13 Fälle von Identitätsdiebstahl und 2 Fälle von Großdiebstahl. Er befindet sich derzeit im Gefängnis und wartet auf seine Anhörung am 9. August. Seine Kaution wurde auf 1 Million Dollar festgesetzt.

Das sogenannte SIM-Swapping besteht darin, einen Provider wie T-Mobile dazu zu bringen, die Telefonnummer des Opfers auf eine vom Kriminellen kontrollierte SIM-Karte zu übertragen. Sobald die Betrüger die Telefonnummer erhalten haben, können sie die Passwörter des Opfers zurücksetzen und in dessen Online-Konten einbrechen. Kryptowährungskonten sind dabei verbreitete Ziele.

Mehrere der noch zu identifizierenden Opfern nahmen im Mai an der Consensus-Konferenz in New York City teil. Ein Konferenzteilnehmer, der anonym bleiben will, verlor mehr als 1,5 Millionen Dollar. "Ich habe auf mein Handy geschaut und es war tot", sagte die Person zu Motherboard.

Laut den Gerichtsdokumenten übernahmen die Hacker die Kontrolle über die Handynummer des Unternehmers, setzen sein Gmail-Passwort zurück und erhielten dann Zugang zu seinen Kryptowährungskonten. Der Unternehmer rannte umgehend zum AT&T-Geschäft, um seine Nummer zurückzubekommen, aber es war bereits zu spät.

Weitere Meldungen

Vermögensverwalter Northern Trust plant Krypto-Verwahrung

  • Northern Trust Corp., eine führende globale Vermögensverwaltungsfirma mit einem verwalteten Gesamtvermögen von 954 Milliarden US-Dollar, plant, einen Custody-Service für digitale Vermögenswerte zu eröffnen, berichtete Bloomberg am 31. Juli.
  • Das Unternehmen hat damit begonnen, eine Strategie zu entwickeln, um in Verwahrung befindliche digitale Vermögenswerte wie Kryptowährungen zu sichern.
  • Die in Chicago ansässige Northern Trust Corp. bietet derzeit mehrere Fonds an, die einen Teil ihrer Vermögenswerte in Krypto-Futures investieren.

 Südkorea plant, große Steuervorteile für Bitcoin-Börsen zu beenden

  • Die südkoreanische Regierung hat eine Reihe neuer Steuergesetzänderungen angekündigt.
  • Im Rahmen dieses Vorschlags werden Bitcoin-Börsen nicht mehr für Einkommens- und Körperschaftssteuerabzüge in Betracht kommen, die derzeit von kleinen und mittleren Unternehmen in Anspruch genommen werden.
  • Die Aufsichtsbehörden haben auch erwogen, auf den Verkauf von Kryptowährungen Kapitalertragssteuern zu erheben.

Meldungen vom 31.07.

Meldungen vom 30.07.

Meldungen vom 29.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erbe gesucht: Ein heißes Eisen des deutschen Mittelstandes

Seit Jahren bereitet den mittelständischen Unternehmen die Nachfolge großes Kopfzerbrechen. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Wirtschaft geht vorübergehend auf Talfahrt

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): BIP wird im zweiten Quartal wohl "vorübergehend etwas schrumpfen".

DWN
Deutschland
Deutschland Karlsruhe: Eltern mit mehr Kindern sollen nicht länger benachteiligt werden

Das Bundesverfassungsgericht hält es für grundgesetzwidrig, dass die Kinderanzahl bislang keine Auswirkung auf die Höhe der Beiträge...