Politik

Großbank Nordea wettet gegen türkischen Finanzmarkt

Lesezeit: 1 min
04.08.2018 19:39
Die größte Bank Skandinaviens rechnet mit weiteren Verlusten am türkischen Finanzmarkt.
Großbank Nordea wettet gegen türkischen Finanzmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Großbank Nordea wettet darauf, dass der türkische Finanzmarkt auch in Zukunft unter starkem Druck stehen wird. „Die Situation dort könnte sogar ein wenig außer Kontrolle geraten“, zitiert Bloomberg den Vorsitzenden des Schwellenland-Bereichs der Bank, Thede Ruest.

Ruest verantwortet Wetten auf weitere Kursverluste bei türkischen Finanztiteln wie Anleihen und Aktien im Gesamtumfang von rund 500 Millionen Dollar.

„Es ist offensichtlich, dass es sich bei der Türkei um ein Beispiel für eine erodierende Führungsverantwortung handelt“, sagt Ruest. Die Landeswährung Lira hat seit Jahresbeginn rund 25 Prozent gegenüber dem US-Dollar verloren. Die Renditen von Unternehmens- und Staatsanleihen stiegen im Gegenzug deutlich, weil Geldgeber einen Anstieg der Inflation erwarten.

Nordea schichtet derzeit zudem Gelder in andere Schwellenländer wie Kasachstan, Ägypten und Russland um. „Wir werden für das Risiko in Russland kompensiert und der Wirtschaft des Landes geht es trotz der Sanktionen gut. Die Zentralbank hat einiges an Glaubwürdigkeit erlangt, als sie sich für Inflations-Zielmarken aussprach.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sichere Mobilgeräte für Ihr Business: Das Samsung Security Ecosystem

In vielen Unternehmen sind Smartphones und Tablets längst zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Je nach Einsatzgebiet sind die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Wetterwaffen - Utopie oder Wirklichkeit?
01.10.2023

Der italienische Wissenschaftsjournalist Marco Pizzuti spricht über die wenig diskutierte Thematik der Wetterwaffen und das starke...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger geben Hoffnung auf fallende Zinsen auf
01.10.2023

Über viele Monaten wollten Anleger nicht wahrhaben, dass die hohen Zinsen von Dauer sind. Doch nun ist plötzlich Einsicht eingekehrt -...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dank Russland: Weizen so billig wie zuletzt vor 3 Jahren
01.10.2023

Eine zweite Rekordernte in Russland hat die globalen Weizen-Preise stark nach unten gedrückt. Analysten warnen nun aber vor einer...

DWN
Politik
Politik USA bieten vorerst keine weitere Militärhilfe für die Ukraine
01.10.2023

Der US-Kongress hat einen Übergangshaushalt verabschiedet, der vorerst keine weitere Unterstützung für die Ukraine vorsieht. Die EU...

DWN
Politik
Politik Slowakei: Pro-russischer Fico gewinnt Wahlen
01.10.2023

Die Partei des linksgerichteten früheren Ministerpräsidenten Robert Fico hat die Parlamentswahl in der Slowakei gewonnen. Sie kann aber...

DWN
Politik
Politik Türkei: Anschlag auf Regierungsgebäude in Ankara
01.10.2023

In der Türkei ist es am Sonntagmorgen zu einem Anschlag gekommen. Zwei Terroristen hätten einen Bombenanschlag auf Regierungsgebäude in...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Steuervorteile beim Unternehmensverkauf: Clevere Strategien für mehr Gewinn
01.10.2023

Durch kluge Nutzung von Steuervorteilen kann der Ausgang eines Unternehmensverkaufs erheblich beeinflusst werden. Verschiedene Strategien...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Gewinne der Unternehmen steigen auf Rekordhoch
30.09.2023

Trotz historisch hoher Zinsen können die USA eine Rezession offenbar vermeiden. Die Gewinne der Unternehmen sind auf ein neues Rekordhoch...