Technologie

Großbank UniCredit wickelt Blockchain-Transaktion mit deutscher Firma ab

Lesezeit: 2 min
03.08.2018 17:14
Die Blockchain-Plattform we.trade wurde von acht europäischen Banken gestartet, darunter UniCredit, Deutsche Bank, HSBC, KBC, Natixis, Rabobank und Societe Generale.
Großbank UniCredit wickelt Blockchain-Transaktion mit deutscher Firma ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldungen

UniCredit wickelt erste Blockchain-Transaktion über we.trade ab

Die italienische Bank UniCredit hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass sie die erste Blockchain-basierte internationale Transaktion auf der bisher in einer Pilotphase befindlichen Plattform von we.trade durchgeführt hat.

An der Transaktion beteiligte sich der deutsche Online-Händler navabi GmbH, der über die Blockchain-Plattform einen Auftrag an einen spanischen Lieferanten erteilte. Die Transaktion war die erste dieser Art in Deutschland, heißt es in der Pressemeldung von UniCredit.

Die von acht europäischen Banken entwickelte Plattform nutzt die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) zur Überwachung der gesamten Transaktion (End-to-End) und setzt auf Smart Contracts, mit denen Zahlungen automatisiert werden.

Das Konzept der Smart Contracts existierte schon vor Bitcoin und der Blockchain selbst, wurde aber erst von Ethereum in die Praxis umgesetzt und später von vielen anderen Blockchain-Plattformen übernommen, darunter auch in der Finanzindustrie, da es Transaktionen beschleunigt und Transparenz gewährleistet.

Die Blockchain-Plattform we.trade wurde von acht europäischen Banken, darunter UniCredit, Deutsche Bank, HSBC, KBC, Natixis, Rabobank und Societe Generale, ins Leben gerufen und zielt darauf ab, den grenzüberschreitenden Handel zu verbessern.

Weitere Meldungen

China: Universität und Finanzinstitut gründen Blockchain-Zentrum

  • Das Forschungsinstitut für Informationstechnologie (RIIT) der Tsinghua-Universität (THU) hat sich mit einer Tochtergesellschaft des chinesischen Finanzinstituts für die Gründung eines Blockchain-Forschungszentrums zusammengeschlossen.
  • Der RIIT hat eine Vereinbarung mit Sheng Ying Xin Management Consulting Co., Ltd. unterzeichnet, einem vertraglich kontrollierten und verwalteten Unternehmen von China Internet Nationwide Financial Services (CIFS).
  • Die beiden Organisationen werden gemeinsam grundlegende Blockchain-Technologien und -Modelle für den Aufbau von Anwendungen auf Unternehmensebene in einer Reihe von Branchen erforschen und entwickeln.

Koreas Finanzaufsicht fordert Blockchain für den Aktienhandel

  • Der Appell des Financial Supervisory Service (FSS) war Teil einer neuen Studie, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.
  • Die Studie ermutigt südkoreanische Regulierungsbehörden und Unternehmen, bei der Entwicklung des vorgeschlagenen Systems zusammenzuarbeiten, und untersucht außerdem die Verwendung der Blockchain durch Börsenbetreiber auf der ganzen Welt.
  • Die Verwendung von Blockchain im Aktienhandel ist bereits gut etabliert, wobei die Australian Securities Exchange (ASX) im Jahr 2016 erstmals die Distributed-Ledger-Technologie für ihr Abwicklungs- und Clearing-System CHESS testete.

Meldungen vom 02.08.

Meldungen vom 01.08.

Meldungen vom 31.07.

 ***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Blockchain-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um die Blockchain-Technologie aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Entwicklungen rund um das Thema Blockchain erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Blockchain-Monitors.

Der Blockchain-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Soll der nunmehr „liebe Deutsche“ die EU führen?

Die EU hat die nachbarschaftlichen Beziehungen in Europa empfindlich beschädigt. Deutschland mag als Geldspender akzeptiert sein, doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Uschi Obermaier wird 75 – „Ich habe nichts verpasst“

Ex-Model Uschi Obermaier hat in ihrem Leben viel gefeiert und die Welt gesehen. Abenteuerlustig ist sie auch noch mit 75 Jahren - und wagt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dax-Familie wird größer: Ab Montag 40 Unternehmen

In der ersten deutschen Börsenliga wird es voller: Mehr als 30 Jahre nach dem Start des Dax setzt die Deutsche Börse eine historische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Koa-Wiesn-Auftakt: „Ozapft is“ in Münchner Gaststätten

Die Wiesn ist abgesagt - trotzdem heißt es in München wieder: „Ozapft is“. In gut 50 Gaststätten laden die Wirte zur Wirtshauswiesn,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF will über neue „Welt-Regierung“ Zugriff auf Spar-Guthaben

Der IWF will die Souveränität der Nationalstaaten seit Jahren durch ein neutrales Gremium von Fachleuten ersetzen. Diese...

DWN
Deutschland
Deutschland Linke-Chefin: Hartz-IV in den ersten 100 Tagen Rot-Grün-Rot erhöhen

Die Bundesvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, spricht sich dafür aus, im Falle einer rot-grün-roten Bundesregierung die...

DWN
Technologie
Technologie Indiens Wettbewerbshüter werfen Google Marktmacht-Missbrauch vor

Die Wettbewerbshüter in Indien werfen Google einem Untersuchungsbericht zufolge den Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung mit...