Finanzen

Russland, China und USA sind Top-Ziele für Krypto-Hacker

Lesezeit: 3 min
05.08.2018 21:50
Cyberkriminelle setzen Botnetze ein, um Angriffe gegen Krypto-Börsen zu starten. 
Russland, China und USA sind Top-Ziele für Krypto-Hacker

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Russland, China und USA sind Top-Ziele für Krypto-Hacker

Die USA, Russland und China führen die Liste der Länder an, in denen die Nutzer von Kryptowährungsbörsen von Cyberangriffen betroffen waren. Die Recherchen der Group-IB basieren auf historischen Daten zu Cyberangriffen auf die 19 größten Kryptowährungsbörsen in den Jahren 2016 und 2017.

Die Experten fanden 50 Botnetze, die Cyberkriminelle einsetzen, um Angriffe gegen Krypto-Börsen zu starten. Der dominierende Anteil der bösartigen Infrastruktur wird in den USA (56,1%) und in den Niederlanden (21,5%) eingesetzt. Etwa 4,3% und 3,2% der Ausrüstung von Hackern befinden sich in der Ukraine bzw. in Russland.

Die Cyberkriminellen bevorzugen bekannte Trojanerprogramme wie AZORult und Pony Formgrabber sowie ein Qbot-Botnet, um Zugang zu Benutzerkonten zu erhalten. Die Vielfalt der von Hackern genutzten Schadprogramme nimmt jedoch stetig zu. Sie haben Werkzeuge angepasst, die früher dazu benutzt wurden, Banken und Finanzinstitute anzugreifen, und benutzen sie nun dazu, Krypto-Börsen und Wallets zu hacken.

Die Experten glauben, dass in den meisten Fällen Kunden von Kryptowährungsbörsen für die Angriffe mitverantwortlich sind, da sie die Sicherheit ihrer persönlichen Bereiche vernachlässigen. Die Forscher untersuchten die Fälle von 720 gehackten Konten und fanden heraus, dass die überwältigende Mehrheit der Benutzer die zweistufige Authentifizierungsanforderung ignorierte, während jeder fünfte Benutzer ein Kennwort mit weniger als acht Zeichen besaß.

Weitere Meldungen

Berliner Blockchain-Firma Neufund kooperiert mit Krypto-Börse BitBay

  • Neufund, ein in Berlin ansässiges, auf Blockchain-Aktivitäten basierendes Equity-Fundraising-Startup, hat eine strategische Partnerschaft mit der Krypto--Börse BitBay geschlossen.
  • Neufund, eine Plattform, die auf der Ethereum-Blockchain aufbaut, hat sich mit der in Malta ansässigen digitalen Wechselstube BitBay zusammengetan, um es Investoren zu ermöglichen, Equity-Tokens mit Fiat-Geld zu handeln.
  • Mit dem Neufund Equity Token Offering (ETO) können nun sowohl Firmen innerhalb als auch außerhalb des Blockchain-Ecosystems in einer öffentlichen oder privaten Platzierung Blockchain-basierte Equity-Tokens reibungslos ausgeben.

Thailand erlaubt Banken, Tochterfirmen für Krypto-Geschäfte zu eröffnen

  • Die Bank of Thailand (BoT) hat kürzlich lokalen Banken erlaubt, Tochtergesellschaften für den Umgang mit Kryptowährungen zu gründen.
  • Thailändische Banken können jetzt digitale Token ausgeben, Krypto-Brokerage-Dienste anbieten, Krypto-Geschäfte betreiben und über Tochtergesellschaften in Kryptowährungen investieren.
  • Die jüngste Ankündigung hat jedoch bestätigt, dass alle Banken und andere Finanzinstitute immer noch vom direkten Umgang mit Kryptowährungen ausgeschlossen sind.

Meldungen vom 04.08.

Meldungen vom 03.08.

Meldungen vom 02.08.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.