Politik

Minus 20 Prozent: Türkische Lira stürzt ins Bodenlose

Lesezeit: 2 min
10.08.2018 15:54
Die türkische Lira hat am Freitag rund 20 Prozent ihres Werts zum Dollar verloren.
Minus 20 Prozent: Türkische Lira stürzt ins Bodenlose

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Landeswährung Lira hat am Freitag bis zu 20 Prozent ihres Werts zum US-Dollar verloren. Der Kurs lag zeitweise über 6,60 Lira für den Dollar. Kurz zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, die Strafzölle auf türkischen Stahl und Aluminium zu verdoppeln.

Am späteren Nachmittag verringerte sich das Minus auf rund 15 Prozent und etwa 6,40 Dollar. Zum Euro betrug das Minus am Freitagnachmittag bis zu  18 Prozent, bevor es ebenfalls zu einer leichten Entspannung und einem Minus von rund 14 Prozent kam.

Wenige Minuten zuvor hatte der türkische Finanzminister nach einer Sitzung mit Größen der türkischen Geschäftswelt eine Erklärung abgegeben. An der Sitzung mit Albayrak nahmen vor seiner Erklärung die Vorsitzenden der folgender Firmen teil: Sabanci-Gruppe, Akbank Yapi Kredi Bank, Shell Türkiye Anadolu-Gruppe, TEB, Dogus-Gruppe, ISO, Vakibank, Acibadem-Gruppe, Türk Telekom, Turkcell und Akfen-Gruppe. Weiterhin nahmen der Vorsitzende der Borsa Istanbul und der Präsident des türkischen Fußballclubs Besiktas Istanbul teil, so CNN Turk.

Die Zeitung Hürriyet zitiert Albayrak: “Die Türkei ist im Verlauf der 16-jährigen AKP-Regierung wirtschaftlich eine Liga aufgestiegen. Die kommende Phase wird ein neues wirtschaftliches Verständnis mit sich bringen. Im September werden wir unser mittelfristiges Programm veröffentlichen. Wenn wir eine weitere Liga aufsteigen wollen, müssen einige Sachen geändert werden. Wir werden unser Programm weder an einen Sektor, noch an eine Person binden. Eines unserer Prinzipien ist es, die Unabhängigkeit unserer Geldpolitik zu gewährleisten. Ich habe in Bezug auf die Notenbank einen milden Ton angesetzt. Die Unabhängigkeit (der Notenbank, Anm. d. Red.) wird gewährleistet. Die Unabhängigkeit der Notenbank ist sehr wichtig. Eines unserer Ziele ist auch die Implementierung der finanziellen Stabilität. Aus dieser Sichtweise ist die Unabhängigkeit der Notenbank kritisch und wichtig. Eines unserer Haupt-Dynamiken wird die Haushaltsdisziplin sein. Der Bankensektor wird weiterhin einer der wichtigsten Sektoren bleiben. Wir erwähnen hier eine straffe Geld- und Finanzpolitik. Diese wird koordiniert verlaufen. Wir streben eine gerechtere Ära an und werden ein sehr diszipliniertes Finanzministerium sehen. In diesem Zusammenhang werden wir die Inflation und das Leistungsbilanzdefizit eindämmen. In den kommenden eineinhalb Jahren werden sehr positive Anreize für Investitionen geschaffen werden. Die Verschuldung des öffentlichen Haushalts wird diversifiziert werden. Dabei werden Sparsamkeit und Effizienz maßgeblich sein. Das Vertrauen des Markts in die Lira wird gestärkt, indem wir realistische Entscheidungen treffen.”

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Freitagnachmittag auf einer Kundgebung an der Schwarzmeerküste, dass die Türkei “diesen Wirtschafts-Krieg” nicht verlieren werde, berichtet die Zeitung Takvim. Er forderte die Bevölkerung auf ihre Devisen in Lira zu wechseln, um die türkische Währung zu stärken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.