Finanzen

Russland profitiert bei Energie von starkem Dollar

Lesezeit: 1 min
14.08.2018 00:13
Russland profitiert von einem starken Dollar im Energiehandel und dürfte daher nicht so bald aus dem Petro-Dollar aussteigen.
Russland profitiert bei Energie von starkem Dollar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Regierung profitiert in großem Stil von einem starken Dollar. Das Land konnte seine Einnahmen aus dem Verkauf von Rohöl, Erdgas und verflüssigtem Erdgas in den vergangenen Monaten deutlich steigern.

Die Einnahmen aus dem Erdöl-Geschäft stiegen im März verglichen mit dem März 2017 um 21,2 Prozent auf rund 28,2 Milliarden US-Dollar, wie die Nachrichtenagentur Ria Novosti berichtet.

Die Exporte von Flüssiggas (LNG) verdoppelten sich im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum ersten Quartal 2017 auf fast 10 Millionen Kubikmeter, die Einnahmen stiegen deutlich auf rund 1,3 Milliarden US-Dollar.

Die Einnahmen aus dem Export von Erdgas stiegen im ersten Quartal 2018 im Vorjahresvergleich um etwa 22,6 Prozent auf 12,4 Milliarden US-Dollar.

Das russische Finanzministerium korrigierte im Mai den Umfang der im laufenden Jahr zu erwartenden Ges Gesamteinnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft von etwa 8,5 Milliarden Dollar auf fast 45 Milliarden Dollar nach oben, wie oilprice.com berichtet.

Der Anstieg der Einnahmen geht auf die deutlich gestiegenen Weltmarktpreise für Rohöl zurück. Der Preis für Rohöl der Sorte Brent ist in den vergangenen 12 Monaten deutlich von etwa 48 Dollar pro Barrel (159 Liter) auf etwa 73 Dollar gestiegen.

Da Russland seine Verkäufe in US-Dollar und nicht in Rubel abwickelt, profitiert die Industrie zudem von einem starken Dollar. Dieser hatte in den vergangenen Wochen zum Euro und anderen wichtigen Währungen wie dem chinesischen Yuan, dem russischen Rubel und zahlreichen Schwellenland-Währungen deutlich aufgewertet. Der US Dollar-Index, welcher den Kurs des Dollar zum Euro, japanischen Yen, britischen Pfund, Schweizer Franken, schwedischer Krone und kanadischem Dollar abbildet, lag am Montag bei über 96 Punkten und damit so hoch wie zuletzt im Mai 2017.

Der Anstieg des Dollar dürfte deshalb dazu führen, dass die Russen auch in absehbarer Zukunft auf die US-Währung zurückgreifen werden. In anderen Bereichen hingegen versucht die Regierung in Moskau, ihre Abhängigkeit vom Dollar und den US-Finanzmärkten zu verringern. Beispielsweise hatte das Land innerhalb weniger Wochen fast seinen gesamten Bestand an US-Staatsanleihen abgestoßen.

Die staatliche Nachrichtenagentur TASS zitierte den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Mai mit folgenden Worten: „Öl wird an den Börsen in Dollar gehandelt. Natürlich machen wir uns Gedanken, was wir tun müssen, um von dieser Bürde wegzukommen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.