Finanzen

Krypto-Markt sinkt auf neues Jahres-Tief

Lesezeit: 4 min
15.08.2018 00:20
Fallende Preise haben die gesamte Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen deutlich unter die Marke von 200 Milliarden Dollar gesenkt.
Krypto-Markt sinkt auf neues Jahres-Tief

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Der Preis für ein Bitcoin ist am Dienstag erstmals seit fast sieben Wochen unter die Marke von 6000 Dollar gerutscht. Der Kurs der bekanntesten und größten Kryptowährung sackte an der Börse Bitstamp um bis zu sechs Prozent auf 5880 Dollar ab. Experten führten das vor allem auf die Enttäuschung von Anlegern zurück, dass die US-Börsenaufsicht SEC Ende Juli eine Entscheidung über die Zulassung eines Bitcoin-Indexfonds erneut verschoben hat. Seitdem falle es Investoren schwer, im Kryptomarkt wieder Fuß zu fassen, sagte der Marktexperte Timo Emden von Emden Research.

Die Talfahrt bei Bitcoin hält seit Ende Juli an. Damals hatte der Preis noch bei fast 8500 Dollar gelegen. Auch andere Cyber-Devisen mussten seither kräftig Federn lassen.

Die gesamte Marktkapitalisierung aller rund 1800 Kryptowährungen lag am Dienstag laut der Branchenwebsite CoinMarketCap bei 193 Milliarden Dollar. Anfang des Jahres waren es noch mehr als 820 Milliarden Dollar. Ein Bitcoin hatte im Dezember 2017 mit knapp 20.000 Dollar sein bisheriges Allzeithoch erreicht.

Krypto-Markt sinkt unter 200 Milliarden Dollar auf neues Jahrestief

Daten von CoinMarketCap zeigen, dass die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen am Dienstag auf 189 Milliarden Dollar gesunken ist. Die Bewegung folgt auf mehrere Tage mit rückläufiger Marktentwicklung.

Die Marktkapitalisierung war im November 2017 erstmals über 200 Milliarden US-Dollar gestiegen, eine Entwicklung, die damals durch die Notierung von Bitcoin-Futures-Produkten angetrieben wurde.

Der Rückgang geht einher mit einem anhaltenden Wachstum der sogenannten Bitcoin-Dominanzrate oder dem Prozentsatz der gesamten Marktkapitalisierung, die von der weltgrößten Kryptowährung beigetragen wird.

In der vergangenen Woche stieg Bitcoin-Dominanzrate erstmals in diesem Jahr wieder über 50 Prozent. Am Dienstagnachmittag liegt diese Zahl oberhalb von 54 Prozent, was ein neues Jahreshoch darstellt.

Weitere Meldungen

Bitcoin-Preis trifft 7-Monats-Hoch gegen türkische Lira

  • Bitcoin (BTC) sprang am Montag gegen die türkische Landeswährung Lira (TRY) auf ein Siebenmonatshoch.
  • Der Preisanstieg kommt, nachdem die USA am Freitag Sanktionen gegen die Türkei verhängt haben, weil sie weiterhin einen amerikanischen Pastor in Gewahrsam halten.
  • Die daraus resultierende wirtschaftliche Schockwelle hat die Lira heute zu einem neuen Allzeitief von 7,20 TRY gegen den US-Dollar fallen lassen, nachdem sie bereits letzte Woche um 27 Prozent gesunken ist.

Coinbase Index Fund senkt Gebühren, fügt Ethereum Classic hinzu

  • Coinbase sagte am Montag, dass die jährliche Managementgebühr des Indexfonds von 2% auf 1% für bestehende und neue Investoren gesenkt wird.
  • Der Coinbase Index Fund, die Depotbank der Börse für institutionelle Investoren, wurde Mitte Juni aufgelegt.
  • Derzeit ist der Service nur für in den USA ansässige akkreditierte Investoren verfügbar, die ein Nettovermögen von mehr als 1 Million USD oder ein Jahresgehalt von mehr als 200.000 USD haben.

Börse in Jamaica wird noch in diesem Jahr Kryptowährungen handeln

  • Der Jamaica Stock Exchange (JSE) wird demnächst Kryptowährungen als handelbare Vermögenswerte für Kunden anbieten.
  • Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, dass es ein Memorandum of Understanding (MoU) mit dem Blockchain-Startup Blockstation zur Schaffung einer neuen Handelsplattform für digitale Vermögenswerte unterzeichnet habe.
  • Im Interview sagte JSE-Geschäftsführerin Marlene Street Forrest, dass das Anbieten von Kryptowährungen als Anlageprodukte zu den Aktien, Anleihen und anderen Anlageprodukten passt, die die Börse bereits anbietet.

Square erweitert den Bitcoin-Service auf alle 50 US-Bundesstaaten

  • Der Anbieter für mobile Zahlungen Square ermöglicht seinen Kunden nun, über seine Cash App in allen 50 US-Bundesstaaten Bitcoin zu kaufen und zu verkaufen.
  • Das Unternehmen, das von Twitter-Chef Jack Dorsey mitbegründet wurde, kündigte am Montag die Service-Erweiterung durch einen Tweet an, Monate nachdem das Unternehmen den Bitcoin-Service zunächst an Investoren im Land ausgerollt hatte.
  • Wie kürzlich berichtet, hat sich Square in New York auch eine sogenannte "BitLicense" gesichert, die es zu einem der wenigen Krypto-Dienste macht, die in diesem Bundesstaat betrieben werden dürfen.

Korea: Krypto-Börsen protestieren, da sie von Steuersenkungen ausgenommen werden

  • Lokale Krypto-Börsen und Blockchain-bezogene Non-Profit-Vereinigungen haben begonnen, formell gegen die Regierung Südkoreas wegen ihrer umstrittenen Entscheidung zu protestieren, Kryptowährungsunternehmen aus ihrem Steuersenkungsgesetz zu streichen.
  • Anfang dieses Monats veröffentlichte die südkoreanische Regierung einen Rechtsrahmen, der das Wachstum und die Entwicklung von kleinen und mittleren Unternehmen fördern soll.
  • Am 12. August kündigte die südkoreanische Regierung offiziell an, dass mit Kryptowährung verbundene Unternehmen und Blockchain-Projekte sowie Restaurants, Bars und Veranstaltungsbetreiber von dem Gesetz ausgenommen sind.

Zentralbank von Curaçao und Sint Maarten prüft Krypto-Gulden

  • Barbados-basiertes Blockchain-Startup Bitt arbeitet mit der Centrale Bank van Curaçao en Sint Maarten (CBCS) zusammen, um die Ausgabe einer von der Zentralbank unterstützten digitalen Währung für beide Länder zu prüfen.
  • Bitt, eine Portfoliogesellschaft von Overstocks Medici Ventures, sagte am Montag, dass sie Anfang des Monats eine Absichtserklärung mit der Zentralbank der niederländischen Karibikinsel Curaçao und dem niederländischen Mitgliedsstaat Sint Maarten unterzeichnet hat.
  • Ziel des Abkommens ist es, gemeinsam die Möglichkeit zu prüfen, einen digitalen Gulden aus Curaçao und Sint Maarten auszugeben, der den derzeitigen niederländischen Gulden der Antillen ersetzen soll.

Meldungen vom 13.08.

Meldungen vom 12.08.

Meldungen vom 10.08.

***

Jetzt abonnieren!

Der Krypto-Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Finanz-Jongleure der EU üben neue Tricks - besser wäre es, wenn sie den Banken die Arbeit nicht erschweren würden

Plötzlich taucht der Krisenfonds ESM aus der medialen Versenkung wieder in der öffentlichen Debatte auf. Doch was genau ist der ESM, was...

DWN
Technologie
Technologie Weltraum: Ein perfekter Ort für Mythen und Propaganda

Die Gelehrten aller Zeiten haben sich mit dem Weltraum beschäftigt. Denn Mythen geben den Menschen Halt. Heute ist es ausgerechnet der...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Erneut schwere Ausschreitungen, Filiale der zweitgrößten Bankengruppe wird geplündert

In Paris ist es im Verlauf einer Kundgebung gegen die Regierung zu schweren Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Zwischenbilanz: Wer steigt auf, wer verabschiedet sich in die wirtschaftliche Zweitklassigkeit

DWN-Leser Christian Kreiß zieht eine vorläufige Bilanz: welche Staaten stehen derzeit auf der Seite der Profiteure, welche verlieren an...

DWN
Politik
Politik Realpolitikerin Baerbock über Bundeswehr: „Gewehre müssen schießen und Nachtsichtgeräte funktionieren“

Grünen-Chefin Annalena Baerbock macht sich für eine bessere Grundausrüstung der Bundeswehr stark. Sie hat als Realpolitikerin die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Aluminium-Branche schlägt Alarm: Cocktail aus Covid und Green Deal führt den Mittelstand in den Ruin

Der europäische Zusammenschluss der Aluminium verarbeitenden Unternehmen warnt in einer neuen Studie vor dem Ausverkauf einer ganzen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hunderte Millionen betroffen: Pandemie löst weltweite Ernährungs-Krise aus

Zahlreiche Menschen werden offenbar nicht wegen einer Corona-Infektion, sondern aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf...

DWN
Politik
Politik Eskalation in Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff feuert Innenminister im Streit um Rundfunkgebühren

Der Streit um die Anhebung der Rundfunkgebühr in Sachsen-Anhalt eskaliert. Ministerpräsident Haseloff feuert seinen INnenminister.

DWN
Politik
Politik Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Merkel, sondern „nur“ gegen deutsche Firmen

Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland stoppen

Demokraten und Republikaner im US-Kongress wollen den von Präsident Donald Trump geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren. Doch...

DWN
Politik
Politik Scholz droht Tankstellen mit Pflicht zum Bau von Ladestationen für E-Autos

Wenn Deutschlands Tankstellen Ladestationen für Elektro-Autos nicht bald freiwillig installieren, dann will Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...