Finanzen

Russlands Zentralbank stoppt Käufe von Fremdwährungen

Lesezeit: 1 min
23.08.2018 16:13
Die russische Zentralbank hat ihre Käufe von Fremdwährungen überraschend gestoppt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Notenbank setzt in den kommenden Wochen ihre Fremdwährungskäufe aus, um die Talfahrt der Landeswährung Rubel abzubremsen, berichtet die dpa. Bis Ende September würden keine Devisenkäufe mehr getätigt, teilte die Zentralbank am Donnerstag in Moskau mit. Mit dem Schritt sollen die Kursschwankungen an den Finanzmärkten reduziert werden. Eine Entscheidung über die Wiederaufnahme der Käufe von Fremdwährungen erfolge im Laufe des Septembers, so die Notenbank.

Auslöser des Kaufstopps ist der Sinkflug des Rubel in den vergangenen Wochen. Zuletzt war er gegenüber dem amerikanischen Dollar auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren gefallen. Grund ist die Erwartung weiterer Wirtschaftssanktionen gegen Russland durch die USA.

In einer ersten Reaktion auf den Kaufstopp der Notenbank konnte sich der Rubel etwas festigen. Die Notenbank Russlands erwirbt seit längerem Devisen wie US-Dollar, um Russland gegen Preisschwankungen am Rohölmarkt abzusichern. Rohöl ist mit Erdgas das mit Abstand wichtigste Exportprodukt Russlands


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Verbot des Compact-Magazins - Schutz der Demokratie oder Angriff auf die Freiheit?
19.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH-Urteil: Siegreiche Eigentümer müssen nun auch Prozesskosten tragen!
19.07.2024

Streitigkeiten sind in Wohnungseigentümergemeinschaften keine Seltenheit und landen oft vor Gericht. Müssen die siegreichen Parteien dann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache inzwischen gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...