Finanzen

Russlands Zentralbank stoppt Käufe von Fremdwährungen

Lesezeit: 1 min
23.08.2018 16:13
Die russische Zentralbank hat ihre Käufe von Fremdwährungen überraschend gestoppt.
Russlands Zentralbank stoppt Käufe von Fremdwährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Notenbank setzt in den kommenden Wochen ihre Fremdwährungskäufe aus, um die Talfahrt der Landeswährung Rubel abzubremsen, berichtet die dpa. Bis Ende September würden keine Devisenkäufe mehr getätigt, teilte die Zentralbank am Donnerstag in Moskau mit. Mit dem Schritt sollen die Kursschwankungen an den Finanzmärkten reduziert werden. Eine Entscheidung über die Wiederaufnahme der Käufe von Fremdwährungen erfolge im Laufe des Septembers, so die Notenbank.

Auslöser des Kaufstopps ist der Sinkflug des Rubel in den vergangenen Wochen. Zuletzt war er gegenüber dem amerikanischen Dollar auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren gefallen. Grund ist die Erwartung weiterer Wirtschaftssanktionen gegen Russland durch die USA.

In einer ersten Reaktion auf den Kaufstopp der Notenbank konnte sich der Rubel etwas festigen. Die Notenbank Russlands erwirbt seit längerem Devisen wie US-Dollar, um Russland gegen Preisschwankungen am Rohölmarkt abzusichern. Rohöl ist mit Erdgas das mit Abstand wichtigste Exportprodukt Russlands

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Bundesjustizministerin Lambrecht fordert härteres Durchgreifen der Polizei bei Corona-Demos

Im Zusammenhang mit den Corona-Demos sagte die sozialdemokratische Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, dass die Polizei härter...

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...