Fintech Wirecard steht vor Sprung in den Dax

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.08.2018 00:34
Das deutsche Fintech Wirecard steht vor dem Sprung in den deutschen Leitindex.
Fintech Wirecard steht vor Sprung in den Dax

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach jahrelang boomenden Geschäften steht der weithin unbekannte Finanztechnologie- und Bankkonzern Wirecard vor dem Aufstieg in Deutschlands erste Börsenliga, berichtet Reuters. Der Betriebsgewinn des Online-Zahlungsabwicklers aus dem Münchner Vorort Aschheim legt jährlich um ein Drittel zu, Vorstandschef Markus Braun steckt sich fortwährend höhere Umsatz- und Gewinnziele und der Aktienkurs hat sich allein seit Jahresbeginn verdoppelt.

Mittlerweile stellt das Unternehmen mit einem Börsenwert von mehr als 20 Milliarden Euro sogar die Deutsche Bank in den Schatten und macht der Commerzbank ihren Platz im Dax streitig. Sollte Wirecard am 24. September in die Königsklasse aufsteigen, wäre die erst 19 Jahre alte Fintech-Firma das jüngste Mitglieder in dem von Traditionskonzernen beherrschten Leitindex.

Doch anders als die beiden Großbanken mit ihren Zehntausenden Mitabeitern beschäftigt das TecDax-Unternehmen weltweit lediglich 5000 Menschen. Der Jahresumsatz lag zuletzt erst bei 1,5 Milliarden Euro, soll sich aber binnen zwei Jahren verdoppeln. Vorstandschef Braun, der seine eigenen Geschäftsprognosen gewöhnlich als "konservativ" bezeichnet und in der Vergangenheit wiederholt übertraf, hält Bescheidenheit für unangebracht, wenn er über die Zukunft von Wirecard spricht: "Alles, was wir bis jetzt erreicht haben, ist meines Erachtens nur ein müder Abklatsch dessen, was wir in den nächsten zehn Jahren erreichen können", sagte er im April auf der Bilanzpressekonferenz.

Wie nur wenige andere Firmen der Finanzbranche profitiert Wirecard von der weltweiten Verlagerung der Geldströme ins Internet. Der Dienstleister wickelt mit Online-Technologie für andere Firmen den Zahlungsverkehr ab und kassiert dafür Provisionen. Egal ob Verbraucher auf Internetseiten oder per Smartphone-App Bücher kaufen oder Reisen buchen, kostenpflichtige Software herunterladen oder Online-Spiele bezahlen: Oft ist Wirecard im Hintergrund der zentrale Vermittler zwischen Käufer, Verkäufer und deren Banken. Das Unternehmen sorgt dafür, dass die Geldbeträge beim Empfänger verbucht werden, und übernimmt auch das Risikomanagement. Zu den Partnern zählen Finanzinstitute wie die Commerzbank, Mastercard und Visa, Technologiekonzerne wie Microsoft und Apple, Verkehrsunternehmen wie die Österreichischen Bundesbahnen sowie Handelsketten wie Aldi und Lidl. Aus Europa expandierte Wirecard zunächst vor allem nach Asien, wo der chinesische Internetkonzern Alibaba zu den wichtigsten Partnern gehört, und vor zwei Jahren auch nach Nordamerika.

Zunehmend drängt Wirecard auch in den traditionellen Einzelhandel: Nach dem Willen von Vorstandschef Braun sollen Smartphones mit Bezahl-Apps der Bayern und ihrer Partner wie Apple und Google nicht nur das Bargeld, sondern auch Kredit- und Girokarten aus Plastik an der Ladenkasse überflüssig machen. Möglich macht es die Funktechnologie NFC, mit der neuere Handys ausgestattet sind. Während weltweit noch immer das Bargeld dominiere, würden erst 15 bis 20 Prozent der Zahlungen elektronisch abgewickelt, etwa mit Karte, rechnet der Wirtschaftsinformatiker vor. Davon wiederum laufe erst maximal ein Zehntel voll digital. "Das eröffnet ein enormes Marktpotenzial", sagt Braun.

Der 48-jährige Österreicher hat das Unternehmen maßgeblich aufgebaut. Vor 16 Jahren, drei Jahre nach der Gründung, kam Braun von der Unternehmensberatung KPMG zu Wirecard und übernahm den Vorstandsvorsitz. Der technikverliebte Manager, der auf den ersten Eindruck spröde wirken kann, redet sich auf Fachkonferenzen in Fahrt, wenn er IT-Experten oder Finanzanalysten seine Expansionspläne erläutert. Mit einem Aktienpaket von sieben Prozent ist der Vorstandschef zugleich größter Anteilseigner von Wirecard.

Der Erfolg des Konzerns nährte an der Börse wiederholt Zweifel, ob alles mit rechten Dingen zugeht: Geldwäsche, Unterstützung illegaler Glücksspielanbieter, krumme Geschäfte in Großbritannien oder Indien, so lauteten Anschuldigungen aus anonymen Quellen im Internet oder in Medienberichten, regelmäßig verbunden mit einem Einbruch des Aktienkurses. Die Gerüchte erinnerten bisweilen an die Anfänge des Unternehmens, als Glücksspiel- und Pornoanbieter zu den wichtigsten Kunden zählten. Erhärtet hat sich keiner der Vorwürfe. Stattdessen nahmen die Finanzaufsicht Bafin und die Staatsanwaltschaft Investoren wegen möglicher Marktmanipulation ins Visier. Der Verdacht: Anleger, die mit so genannten Leerverkäufen von einem Kursrückgang profitieren, könnten hinter den Gerüchten stecken. Dauerhaft geschadet hat es der Aktie nicht. Am Freitag erreichte das Papier ein Rekordhoch von 188,50 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik Syrien: Extremisten mobilisieren gegen Russland und die Türkei

Russland und die Türkei versuchen, ihr Waffenstillstandsabkommen von Idlib umzusetzen. Doch Extremisten machen deutlich, dass sie gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Globaler Goldhandel beeinträchtigt: Russland stellt Goldkäufe überraschend ein

Die russische Zentralbank hat in der Vergangenheit in großem Umfang Gold gekauft. Nun werden die Käufe plötzlich eingestellt. Der...

DWN
Politik
Politik Italien wurde von seinen Freunden im Stich gelassen

Die italienische Zeitung “Corriere della Sera” stellt fest, dass Italien im Verlauf der Corona-Pandemie von seinen “Freunden” in...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt es zu einer Verstaatlichung der US-Notenbank?

Es ist durchaus möglich, dass die US-Notenbank Fed direkt oder indirekt verstaatlicht wird. Einige Ökonomen fordern bereits heute die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Politik
Politik AfD-Spitze setzt kompletten Landesvorstand im Saarland ab

Paukenschlag an der Saar: Der AfD-Bundesvorstand setzt den Landesvorstand der Partei im Saarland ab. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

celtra_fin_Interscroller