Finanzen

Hedgefonds verstärken Wetten gegen das Pfund

Lesezeit: 1 min
28.08.2018 17:21
Spekulanten verstärken ihre Wetten auf einen sinkenden Pfundkurs.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Hedgefonds haben in der vergangenen Woche ihre Wetten auf einen sinkenden Kurs des britischen Pfundes zu anderen wichtigen Währungen wie Dollar und Euro deutlich ausgebaut. Wie die Financial Times berichtet, steigerten nichtkommerzielle Händler oder Unternehmen, die auf den Wechselkurs spekulieren, ihre Netto-Short-Positionen um etwa 1 Milliarde US-Dollar auf netto 5,8 Milliarden Dollar in der Woche zum 21. August, wie aus einer Analyse von Goldman Sachs hervorgeht.

Die Netto-Short-Positionen haben damit den höchsten Umfang seit Mai 2017 erreicht. Der Handel mit Terminkontrakten ist zwar nur ein kleiner Teil des gesamten Devisenmarktes – welcher etwa 5 Billionen US-Dollar am Tag umsetzt – er gilt aber immer noch als ein wichtiger Indikator für die Anlegerstimmung.

Der Kurs des Pfund Sterling ist allein in diesem Monat um 1,9 Prozent zum Dollar. Mit Blick auf das Jahreshoch des Pfund bei 1,4376 Dollar Mitte April betragen die Verluste etwa 10,4 Prozent gefallen. Auch zum Euro ist der Kurs zuletzt merklich gesunken und liegt nun wieder deutlich über der Marke von 0,90 Pfund für einen Euro.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Der schwierige Verzicht auf chinesische Technologie im 5G-Netz - eine Kurzanalyse
14.07.2024

Die Bundesregierung und die deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben sich nach langen Diskussionen auf einen umfassenden Ausschluss...

DWN
Panorama
Panorama Forscher raten zu Lehren aus schweren Radunfällen auf Landstraßen
14.07.2024

Im Verkehr sind immer mehr Radfahrer unterwegs - und es gibt mehr Unfälle. Auch auf dem Land. Was tun?

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie verkaufen: Mit diesen Marktanalysen und Tipps gelingt der Immobilienverkauf
14.07.2024

Im aktuellen Markt gibt es wohl kaum eine bessere Anlage als eine Immobilie in guter Lage. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu verkaufen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Agrarmeteorologe im DWN-Interview: Boden als wichtigster landwirtschaftlicher Produktionsfaktor bald noch wichtiger
13.07.2024

Agrarmeteorologe Andreas Brömser spricht über die Herausforderungen und Fortschritte in der Wettervorhersage für die Landwirtschaft. Im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachsende Ungleichheit - ist Indiens Boom am Ende?
13.07.2024

Ist Indien die neue Alternative zu China oder bloß ein Papiertiger? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Fakt ist: Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arbeitskosten in Deutschland deutlich angestiegen
13.07.2024

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeitskosten in Deutschland stark ansteigen lassen. Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenssteuer: Mehrheit der Deutschen unterstützt Wiedereinführung
13.07.2024

Soll es hohe Steuern auf Vermögen über einer Million Euro geben? Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet dies. Überraschend sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Leises Industriesterben: Droht eine Deindustrialisierung?
13.07.2024

Alarmierende Zahlen: Alle drei Minuten schließt ein Unternehmen! Lesen Sie, welche Branchen am stärksten betroffen sind und was das für...