Politik

Bundesregierung: Keine Energie-Krise bei Iran-Blockade

Lesezeit: 2 min
09.09.2018 01:09
Dem Bundeswirtschaftsministerium zufolge würde eine Blockade der Straße von Hormuz Deutschlands Öl-Versorgung nicht beeinträchtigen.
Bundesregierung: Keine Energie-Krise bei Iran-Blockade

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bundesregierung sieht keine Gefahr einer Energiekrise in Deutschland besteht, sollte die Straße von Hormuz blockiert werden. Diese Möglichkeit hatte der Iran in den vergangen Tagen angedeutet. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten:

„Die Straße von Hormuz ist einer der wichtigsten Transportwasserwege weltweit. Alle Schiffe, die aus den Golf-Häfen von Saudi-Arabien, Kuwait, Irak, Bahrain, Katar und den Vereinigten Arabischen Emirate kommen und dorthin fahren müssen das Nadelöhr passieren. Täglich werden ca. 18,5 Millionen Barrel Öl transportiert (mb/d; Stand 2016). Das entspricht knapp einem Fünftel des weltweit gehandelten Öls. Dazu kommt Flüssiggas, vor allem aus Katar.

Im Falle eines Ausfalls dieses Transportweges müssten Alternativrouten genutzt werden, die die Transportzeiten verlängern und den Transport durch die Straße von Hormuz nur zum Teil ersetzen können. Deutschland bezieht nur geringe Mengen von Öl und Gas, die durch die Straße von Hormuz transportiert werden. Es sind daher derzeit in Deutschland keine direkten Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit mit Öl und Gas zu erwarten. Da Öl- und Gasmärkte jedoch global reagieren, könnten sich politische Auseinandersetzungen um die Straße von Hormuz auch auf die Gas- und Ölpreise in Deutschland auswirken, die Gas- und Ölpreise an den Börsen haben bereits reagiert.“

Ein Sprecher des Mineralöl-Wirtschaftsverbands (MWV) führt in einer Stellungnahme aus: „Die Versorgung Deutschlands mit Rohöl beruht auf verschiedensten Importquellen weltweit. Daher droht kein Versorgungsengpass. Hauptquellen sind Russland, Norwegen, Großbritannien und Kasachstan. Die Straße von Hormuz steht nicht im Fokus.“

Aus dem Jahresbericht 2017 des MWV geht hervor, dass Deutschland 39,5 Prozent seiner Ölnachfrage aus Russland, 12,3 Prozent aus Norwegen, 10,1 Prozent aus Großbritannien, 9,2 Prozent aus Kasachstan, 4,2 Prozent aus Nigeria, 3,6 Prozent aus Algerien, 3,4 Prozent aus dem Irak, jeweils 1,9 Prozent aus Libyen und Ägypten und 0,9 Prozent aus Saudi-Arabien deckt.

Der Iran hatte damit gedroht, die Straße von Hormuz blockieren zu wollen, falls der Iran bedroht oder angegriffen wird. Die Nachrichtenagentur Anadolu führt aus: „Die Straße von Hormuz und die Bab al-Mandeb Straße haben eine herausgehobene Stellung beim weltweiten Ölhandel. Die Straße von Hormuz befindet sich zwischen dem Golf von Oman und dem Persischen Golf. Die ölproduzierenden Staaten im Nahen Osten nutzen diesen Seeweg, um die Märkte im Pazifik, Asien, Europa und Nordamerika zu erreichen. 40 Prozent des weltweiten Öls wird auf diesem Wege transportiert. Saudi-Arabien verschifft 88 Prozent seines Öls, die VAE, Kuwait und Katar jeweils 100 Prozent und der Irak 99 Prozent über die Straße von Hormuz. Aber auch der Iran selbst nutzt die Straße für seinen Öltransport. Eine Blockade der Straße von Hormuz würde sich insbesondere negativ auf die Wirtschaften Chinas, der restlichen asiatischen Importeure und Europa auswirken.”

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik DWN-Spezial: Schwere Unruhen erschüttern Paris, Lage ist sehr ernst

In Paris haben sich am Samstag 46.000 Menschen zu einer Kundgebung gegen Polizeigewalt und gegen ein neues Sicherheitsgesetz zur...

DWN
Politik
Politik Japans Dilemma: Heikler Balanceakt zwischen zwei Supermächten

In der siebten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, welch schwierigen Spagat der Inselstaat Japan...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Politik
Politik Russland will Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten

Russland will seine Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten. Die beiden Länder führen bereits in Syrien,...

DWN
Technologie
Technologie Die unbekannten deutschen Väter der Raumfahrt

Die Raumfahrt wurde in den Anfangsjahren maßgeblich von den USA und der Sowjetunion vorangetrieben. Ohne deutsche Vorarbeit wären die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...