Finanzen

Investoren ziehen sich aus Unternehmens-Anleihen zurück

Lesezeit: 1 min
10.09.2018 01:18
Investoren ziehen verstärkt Gelder aus Fonds für Unternehmensanleihen ab.
Investoren ziehen sich aus Unternehmens-Anleihen zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Investoren haben im laufenden Jahr verstärkt Gelder aus Fonds für Unternehmensanleihen abgezogen, wie die Financial Times berichtet. Die Abflüsse aus auf riskante Unternehmensschulden („Junk Bonds“) spezialisierten Fonds belaufen sich seit Jahresbeginn auf etwa 47 Milliarden Dollar.

Nach Jahren konstanter Kapitalzuflüsse haben auf US-Unternehmensanleihen spezialisierte Fonds im laufenden Jahr erstmals wieder Abflüsse verzeichnen müssen. Der Bloomberg Barclays Index verlor rund 2,1 Prozent.

Anleger scheinen insbesondere aus Unternehmensanleihen mit guter Bonität („Investment Garde“) und längeren Laufzeiten auszusteigen. Wie aus Daten des Dienstes EPFR Global hervorgeht, wurden alleine in der vergangenen Woche rund 1 Milliarden Dollar aus dieser Fondsgruppe abgezogen. Seit Jahresbeginn beläuft sich das Minus auf etwa 20 Milliarden Dollar.

Aus Fonds der als riskant eingestuften Junk Bonds wurden in derselben Woche rund 800 Millionen Dollar abgezogen. Seit Jahresbeginn beläuft sich das Minus auf 47 Milliarden Dollar.

Investoren schichten offenbar zunehmend in kurz laufenden Unternehmensanleihen um, um mehr Reaktionsmöglichkeiten im Falle von Marktturbulenzen zu haben. Fonds dieser Laufzeitgruppe verzeichneten seit Jahresbeginn Zuflüsse von etwa 22 Milliarden Dollar.

Weltweit hatten sich Unternehmen in den vergangenen Jahren in hohem Maße verschuldet. Ermöglicht wurde dies durch die extrem niedrigen Zinsniveaus, welche Folge der expansiven Geldpolitik zahlreicher Zentralbanken war. Viele dieser Unternehmen werden die Zinsen auf diese Schulden nicht mehr begleichen können, falls das Zinsniveau wie derzeit in den USA steigt oder falls es zu einer konjunkturellen Schwächephase kommen sollte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.