Finanzen

Investoren ziehen sich aus Unternehmens-Anleihen zurück

Lesezeit: 1 min
10.09.2018 01:18
Investoren ziehen verstärkt Gelder aus Fonds für Unternehmensanleihen ab.
Investoren ziehen sich aus Unternehmens-Anleihen zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Investoren haben im laufenden Jahr verstärkt Gelder aus Fonds für Unternehmensanleihen abgezogen, wie die Financial Times berichtet. Die Abflüsse aus auf riskante Unternehmensschulden („Junk Bonds“) spezialisierten Fonds belaufen sich seit Jahresbeginn auf etwa 47 Milliarden Dollar.

Nach Jahren konstanter Kapitalzuflüsse haben auf US-Unternehmensanleihen spezialisierte Fonds im laufenden Jahr erstmals wieder Abflüsse verzeichnen müssen. Der Bloomberg Barclays Index verlor rund 2,1 Prozent.

Anleger scheinen insbesondere aus Unternehmensanleihen mit guter Bonität („Investment Garde“) und längeren Laufzeiten auszusteigen. Wie aus Daten des Dienstes EPFR Global hervorgeht, wurden alleine in der vergangenen Woche rund 1 Milliarden Dollar aus dieser Fondsgruppe abgezogen. Seit Jahresbeginn beläuft sich das Minus auf etwa 20 Milliarden Dollar.

Aus Fonds der als riskant eingestuften Junk Bonds wurden in derselben Woche rund 800 Millionen Dollar abgezogen. Seit Jahresbeginn beläuft sich das Minus auf 47 Milliarden Dollar.

Investoren schichten offenbar zunehmend in kurz laufenden Unternehmensanleihen um, um mehr Reaktionsmöglichkeiten im Falle von Marktturbulenzen zu haben. Fonds dieser Laufzeitgruppe verzeichneten seit Jahresbeginn Zuflüsse von etwa 22 Milliarden Dollar.

Weltweit hatten sich Unternehmen in den vergangenen Jahren in hohem Maße verschuldet. Ermöglicht wurde dies durch die extrem niedrigen Zinsniveaus, welche Folge der expansiven Geldpolitik zahlreicher Zentralbanken war. Viele dieser Unternehmen werden die Zinsen auf diese Schulden nicht mehr begleichen können, falls das Zinsniveau wie derzeit in den USA steigt oder falls es zu einer konjunkturellen Schwächephase kommen sollte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...