Finanzen

Danske Bank: Fragwürdige Transaktionen von 150 Milliarden Dollar

Lesezeit: 1 min
09.09.2018 00:26
Der Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank könnte ein Volumen von bis zu 150 Milliarden Dollar umfassen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank könnte ein Volumen von umgerechnet bis zu 150 Milliarden Dollar umfassen. Wie das Wall Street Journal berichtet, beziehen sich die von der Bank selbst angestoßenen Untersuchungen auf Transaktionen in dieser Größenordnung.

Anfangs untersuchten Ermittler noch Transaktionen in der Größenordnung von etwa 4 Milliarden Dollar. Zuletzt wurde bekannt, dass alleine im Jahr 2013 rund 30 Milliarden Dollar durch die estnische Niederlassung der größten dänischen Bank geschleust worden sein sollen.

„Wie wir bereits mitgeteilt haben, ist es klar, dass die Probleme im Zusammenhang mit dem Portfolio größer waren, als wir zuvor erwartet hatten“, wird ein Sprecher der Bank zitiert. Der Aktienkurs der Danske Bank sackte am Freitag um bis zu 5,2 Prozent ab.

EZB-Direktor Benoit Coeure fordert zur besseren Bekämpfung von Geldwäsche die Einrichtung einer zentralen EU-Agentur. „Wir unterstützten jede Initiative, die zu einem einheitlicheren und besser koordinierten Herangehen gegen Geldwäsche führt“, sagte Coeure am Freitag nach einem Treffen der Euro-Finanzminister in Wien. Idealerweise sollten die Kompetenzen bei einer Behörde gebündelt sein. Nach Aussage von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici will die Brüsseler Behörde noch vor Ende ihres Mandats 2019 in der Sache aktiv werden.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die gemeinsame EU-Plattform zur Gas-Versorgung funktioniert (noch) nicht
24.06.2024

Der europäische Rechnungshof hat sich mit der im April 2023 eingeführten Glas-Plattform der EU beschäftigt und am Montag erste...

DWN
Finanzen
Finanzen Fremdfinanzierung ohne Banken: Von Mikrokrediten bis Crowdfunding
24.06.2024

Auch abseits von klassischen Bankdarlehen gibt es Möglichkeiten für Unternehmen und Privatpersonen, sich Fremdkapital zu beschaffen und...

DWN
Politik
Politik Tag der Industrie: Scholz verspricht Entlastungen für Wirtschaft
24.06.2024

Der Kanzler skizziert beim Tag der Industrie erste Umrisse eines Wachstumspakets. Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass dazu bei den...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der Energiesicherheit in Zeiten geopolitischer Instabilität
24.06.2024

Unternehmen im Bereich Energiesicherheit sind aktuell stark gefordert. Sie müssen den Klimaneutralitätsplan bis 2025 verfolgen - trotz...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft schwächelt: Geschäftsklima trübt sich ein, Insolvenzen steigen rapide
24.06.2024

Dämpfer für die deutsche Wirtschaft. Das Geschäftsklima hat sich im Mai wieder eingetrübt und die Firmeninsolvenzen nehmen massiv zu....

DWN
Immobilien
Immobilien Nachhaltige Stadtentwicklung: Die Rolle von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien
24.06.2024

Ende Mai wurde in weiten Teilen Deutschlands wieder eines deutlich: Die Klima-Herausforderungen werden immer größer. Welche...

DWN
Politik
Politik Gesundheitssystem Umfrage: Deutsche immer unzufriedener
24.06.2024

Immer mehr Bürger kritisieren Missstände im deutschen Gesundheitswesen. Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass ein Großteil der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Grüner Wasserstoff: Chance und Risiko für die Dekarbonisierung Deutschlands
24.06.2024

Deutschland setzt auf grünen Wasserstoff als zentralen Bestandteil der Energiewende. Er soll Stromengpässe ausgleichen und die Industrie...