Finanzen

Bitcoin-Mining ist effizienter als Goldminen

Lesezeit: 3 min
15.09.2018 23:18
Im Vergleich zum Goldbergbau benötigt das Bitcoin-Mining nur einen Bruchteil der Energie, und die Transferkosten sind inbegriffen.
Bitcoin-Mining ist effizienter als Goldminen

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Bitcoin-Mining ist 20 mal effizienter als der Gold-Bergbau

Laut LongHash werden jedes Jahr mehr als 87,3 Milliarden Dollar für den Abbau von Gold ausgegeben. Im Gegensatz dazu werden weniger als 4,3 Milliarden Dollar zum Abbau von Bitcoin verwendet.

Im Wesentlichen erfordert der Gold-Bergbau im Vergleich zum Bitcoin-Mining 20-mal mehr Energie und Kosten, trotz der Kritik, die seit dem Anstieg des Bitcoin-Preises im Frühjahr 2017 kursiert, dass Bitcoin die Umwelt stark beeinträchtigt.

Gegenwärtig ist der gesamte Kryptowährungsmarkt etwa 200 Milliarden Dollar wert, während die gesamte Marktkapitalisierung von Gold auf rund 8 Billionen Dollar geschätzt wird.

Bei Bitcoin ist der Mining entscheidend an der Abwicklung von Transaktionen beteiligt. Das heißt, wenn man das Mining mit dem Abbau von Gold vergleicht, dann muss man nicht nur die Kosten für die Goldminen zugrunde legen, sondern auch die erheblichen Kosten für den Goldtransfer.

Neben dem Londoner Goldbarrenmarkt (LBMA), dem größten außerbörslichen Handel für Gold und Silber, und seinen Clearingpartnern HSBC, ICBC Standardbank, JPMorgan, Scotiabank und UBS, gibt es viele Clearinghäuser und Goldmakler, die den Transfer des traditionellen Wertspeichers beaufsichtigen.

Der Vergleich zwischen der von Bitcoin verwendeten Energie und der von Gold benötigten Energie verschiebt sich dadurch zugunsten von Bitcoin.

Das Kritik am Krypto-Mining berücksichtigt auch nicht die schnelle Annahme von erneuerbaren Energiequellen. So ist das Angebot an sauberer oder erneuerbarer Energie in einigen Regionen wie Chile und Südwestchina so reichlich, dass sie Haushalten und (Krypto-)Unternehmen dort praktisch kostenlos angeboten wird.

Weitere Meldungen

Coinbase holt massiv neue Mitarbeiter, um Krypto zur Wall Street zu bringen

  • Das Kryptoindustrie-Einhorn Coinbase hat aggressive Wachstumspläne für sein neu eröffnetes New Yorker Büro.
  • Der Digital Asset Exchange plant, den Betrieb von derzeit 20 auf 150 Mitarbeiter im nächsten Jahr auszuweiten.
  • Viele der lokalen Mitarbeiter kamen von traditionellen Finanzinstituten wie der New York Stock Exchange, Barclays und Citigroup.

Japans SBI startet mobile App auf Ripple-Basis

  • Das japanische Fintech-Schwergewicht SBI Holdings plant die Einführung einer Ripple-basierten mobilen Zahlungsanwendung namens MoneyTap.
  • Es wird erwartet, dass MoneyTap japanischen Kunden über sein Konsortium On-Demand-Zahlungen bereitstellen wird.
  • Das Projekt wird derzeit vom Japan Bank Consortium (JBC) unterstützt, einer Sammlung von 61 japanischen Banken, die von SBI Holdings und SBI Ripple Asia zusammengebracht wurden.

Top-20 Krypto-Börse ersetzt Tether durch konkurrierenden Stablecoin

  • Digifinex hat sich entschieden, das Tether (USDT), das vielleicht bekannteste Stablecoin, das entwickelt wurde, um einen stetigen Wechselkurs mit dem US-Dollar aufrechtzuerhalten, mit einem Rivalen, TrustToken's TrueUSD, zu ersetzen.
  • Digifinex mit Sitz in Singapur wickelte laut CoinMarketCap in den vergangenen 24 Stunden ein Handelsvolumen von 131 Millionen US-Dollar ab und war damit auf Rang 16 der größten Handelsplätze.
  • Zunächst wird Digifinex TrueUSD-Handelspaare mit Bitcoin, Ethereum und Tether anbieten.

Neuer Mining-Hersteller Linzhi kündigt ASIC-Miner für Ethereum an

  • Chen Min, der ehemalige Chefchiphersteller bei Bitcoin Mining Chip Entwickler Canaan Creative, wendet sich nun Ethereum zu.
  • Das neue Unternehmen von Chen, Linzhi, wird sich auf den Bau von Krypto-Mining-Geräten konzentrieren, und seine ersten offiziellen Produkte sind eine Reihe von ASIC-Minern, die speziell für Ethereum und Ethereum Classic entwickelt wurden.
  • Ethereum ASIC Miners sind relativ neu.

Overstock.com ermöglicht Kunden den Kauf von Bitcoin

  • Der Blockchain-Investment-Arm des US-Internet-Einzelhändlers Overstock gab bekannt, dass Bitsy eine Beta-Version seiner an Krypto-Brieftasche und -Tauschbörse gestartet hat.
  • Overstock CEO Patrick Byrne hat bestätigt, dass Kunden über die Integration mit Bitsy jetzt Bitcoin direkt von seiner Website kaufen können.
  • Der Schritt markiert das jüngste Engagement von Bitcoin gegenüber dem Einzelhandelsgiganten, der im Januar 2014 erstmals die Kryptowährung akzeptiert hat.

Meldungen vom 14.09.

Meldungen vom 13.09.

Meldungen vom 12.09.

Meldungen vom 11.09.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...