Politik

Regierungs-Krise: Nahles lehnt Maaßen-Deal plötzlich ab

Lesezeit: 1 min
21.09.2018 16:15
SPD-Chefin Andrea Nahles fordert Neuverhandlungen zum Maaßen-Deal.
Regierungs-Krise: Nahles lehnt Maaßen-Deal plötzlich ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

SPD-Chefin Andrea Nahles fordert überraschend eine Neuverhandlung der Beförderung von Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen. "Die durchweg negativen Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen, dass wir uns geirrt haben", schrieb Nahles am Freitag in einem Reuters vorliegenden Schreiben an die Vorsitzenden von CDU und CSU, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer. "Wir haben Vertrauen verloren, statt es wiederherzustellen." Dies müsse Anlass sein, "die Verabredung zu überdenken". Die SPD wolle die Arbeit in der Koalition erfolgreich fortführen. "Ich bin der Auffassung, dass die Spitzen der Koalition noch einmal zusammenkommen sollten, um die gewichtigen, aber sehr unterschiedlichen Anliegen der Koalitionspartner zu beraten."

Die SPD hatte mit einem Aufruhr auf die Beförderung von Maaßen reagiert.

Für Montag ist eine Krisen-Sitzung der SPD-Fraktion anberaumt. Theoretisch könnten die SPD-Minister der Bestellung Maaßens die Zustimmung verweigern. Dies käme allerdings einem Mißtrauensvotum gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel gleich. Angesichts der schlechten Umfragewerte von CDU und SPD ist es noch nicht unbedingt vorstellbar, dass die Parteien die Große Koalition platzen lassen könnten.

Nahles hatte in dieser Woche versucht, die Mitglieder mit einem Brief zu besänftigen, um die Koalition zu retten.

Der größte Unsicherheitsfaktor ist Bundesinnenminister Horst Seehofer. Er hat im Grunde nichts mehr zu verlieren, weil sich seine politische Karriere altersbedingt dem Ende zuneigt. In Bayern ist im Herbst kein rauschender Sieg zu erwarten, weshalb seine Tage als CSU-Vorsitzender gezählt sein dürfen.

Die Forderung nach Neuverhandlungen dürfte bei ihm auf wenig Gegenliebe stoßen: Er hatte sich erst am Mittwoch bei einer Pressekonferenz sichtlich überwinden müssen, seine Verärgerung über das Vorgehen der SPD zu verbergen. Es ist aktuell nicht zu erkennen, in welchem Geist neue Verhandlungen stattfinden oder gar zu einem konsensualen Ergebnis führen könnten (Video am Anfang des Artikels). Seehofer hat in seiner Pressekonferenz außerdem mehrfach betont, dass Maaßen ein hervorragender Beamter sei, den er nur deswegen vom Amt entfernt habe, weil die SPD dies gefordert habe.

Allerdings will Seehofer nicht für das mögliche Scheitern der Koalition verantwortlich gemacht werden. Daher sagte er am Freitag der dpa: "Ich denke, eine erneute Beratung macht dann Sinn, wenn eine konsensuale Lösung möglich ist. Darüber wird jetzt nachgedacht."


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Immobilien
Immobilien Stabilere Aussichten für deutschen Gewerbeimmobilienmarkt nach Volatilität
22.04.2024

Die Nachfrage insbesondere nach Büros im deutschen Gewerbeimmobiliensektor war verhalten im Jahr 2023. Das Segment ist stärker als andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...