Fußball-EM 2024 findet in Deutschland statt

Lesezeit: 2 min
27.09.2018 15:26
Die Fußball-EM 2024 wird in Deutschland ausgetragen.
Fußball-EM 2024 findet in Deutschland statt

Deutschland richtet 18 Jahre nach der Weltmeisterschaft 2006 erneut ein großes Fußballturnier aus: die EM 2024. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) setzte sich mit seiner Bewerbung gegen die Türkei durch, wie der Präsident des europäischen Verbandes UEFA, Aleksander Ceferin, am Donnerstag im schweizerischen Nyon mitteilte. "Wir haben die EURO 2024", jubelte der DFB in Großbuchstaben auf seiner Homepage. DFB-Präsident Reinhard Grindel bedankte sich für das Vertrauen des Exekutivkomitees. "Wir werden alles tun, es zu rechtfertigen." Zu den ersten Gratulanten gehörte Außenminister Heiko Maas (SPD). "Hier können und müssen wir zeigen, wofür wir einstehen: für Weltoffenheit und Toleranz, für Freiheit und Respekt", twitterte er.

Die Türkei, deren Präsident Recep Tayyip Erdogan sich derzeit zu einem Staatsbesuch in Deutschland aufhält, unterlag bereits zum vierten Mal nach 2008, 2012 und 2016 im Ringen um die EM. Das Land ist in eine Wirtschaftskrise gerutscht und wegen der Menschenrechts-Politik Erdogans in die Kritik geraten. Der DFB galt zwar als Favorit, nachdem die UEFA die Bewerbung unter dem Motto "United by Football. Vereint im Herzen Europas" im Vorfeld eindeutig besser bewertet hatte als die der Türkei. Grindel bangte aber bis zuletzt um den Zuschlag - unter anderem wegen der Schlagzeilen um ausländerfeindliche Übergriffe, den Rücktritt des türkischstämmigen Nationalspielers Mesut Özil und Fan-Ausschreitungen. Bei einer Niederlage wäre die Kritik an der Amtsführung des ehemaligen CDU-Politikers noch lauter geworden.

Auf Deutschland entfielen zwölf Stimmen im Exekutivkomitee, auf die Türkei vier. Der Slowene Ceferin, der seit zwei Jahren an der Spitze der UEFA steht, gab sich unparteiisch: "Der Ablauf war transparent, die Wahl war demokratisch", sagte er. "Jede demokratische Entscheidung ist die richtige Entscheidung." Nach der WM 2006 hatte der DFB Berichte über Bestechungszahlungen an Funktionäre der FIFA nicht entkräften können. Das für den Sport zuständige Bundesinnenministerium erklärte, der DFB habe die Lehren aus dem Skandal um die Vergabe der WM 2006 gezogen.

Die deutsche Wirtschaft verspricht sich von der Fußball-EM im eigenen Land Milliarden-Geschäfte und einen Konjunkturschub. "Eine Fußball-EM in Deutschland ist eine positive Nachricht für viele Unternehmen hierzulande", sagte der Außenwirtschafts-Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, der Nachrichtenagentur Reuters. "Solch ein Großevent sorgt für steigende Nachfrage durch privaten Konsum und durch Touristen." Die WM 2006 habe 0,3 Prozent zusätzliches Wirtschaftswachstum gebracht. Durch die EM sei ein ähnlicher Schub zu erwarten. Der Sportausrüster Adidas hatte erst vor zwei Wochen den Vertrag mit dem DFB bis 2026 verlängert. "Deutschland wird ein perfekter Gastgeber sein", sagte Vorstandschef Kasper Rorsted.

Besonders der Handel hofft auf eine Neuauflage des "Sommermärchens": Damals hatte er zwei Milliarden Euro mehr mit deutschen und ausländischen Fans umgesetzt. Wirtschaftsforscher warnen aber vor übertriebenen Hoffnungen. Die Studien zu den wirtschaftlichen Effekten von großen Sportveranstaltungen kämen nicht zu einheitlichen Ergebnissen, sagte der Vize-Präsident des Instituts IWH Halle, Oliver Holtemöller. Es gebe auch Studien, wonach die negativen Effekte, etwa hohe Kosten und nach dem Wettbewerb nicht ausgelastete Veranstaltungsorte, überwögen.

Neue Stadien werden in Deutschland für die EM aber nicht gebaut. Die Spiele werden in zehn deutschen Städten ausgetragen: Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart, Köln, Hamburg, Leipzig, Dortmund, Gelsenkirchen und Frankfurt. "Wir haben tolle Stadien, Fans, die den Fußball lieben, vor allem aber haben wir Menschen, die gerne mit anderen Europäern feiern", sagte der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, Philipp Lahm, der die EM an leitender Stelle mit organisieren soll.

Deutschland hat die EM erst ein Mal 1988 ausgetragen: Damals wurden die Niederlande Europameister. Der Titel ging bisher dreimal an den DFB: 1972, 1980 und 1996. Einen Vorgeschmack auf die EM 2024 bekommen die deutschen Fans bereits in zwei Jahren. Dann findet das Turnier mit 24 Nationalteams in 13 Ländern Europas statt. Vier Spiele, darunter ein Viertelfinale, werden 2020 in München ausgetragen. Das Finale und die Halbfinals finden in London statt.

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Soldaten teilnehmen. 3.000 Soldaten wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren sind besorgt: EZB-Chefin Lagarde hat sich mit einem völlig unerfahrenen Team umgeben

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Politik
Politik EU spricht vom „Green Deal“ – und lässt sich von Öl-Unternehmen sponsern

Kroatien hat die Ratspräsidentschaft der EU übernommen. Eine der ersten Amtshandlungen ist, heimische Unternehmen zu offiziellen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller