Jede zweite Krypto-Börse hat Sicherheitslücken

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
04.10.2018 01:25
Eine neue Überprüfung zeigt, dass die Mehrheit der Krypto-Börsen in mindestens einem der untersuchten Bereiche Sicherheitslücken aufweisen, sodass sie und ihre Benutzer angreifbar sind.
Jede zweite Krypto-Börse hat Sicherheitslücken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

54 Prozent der Krypto-Börsen haben Sicherheitslücken

Ein detaillierter neuer Bericht von ICO Rating hat das Ausmaß der laxen Sicherheitspraktiken aufgedeckt, die viele Börsen durchdringen, einschließlich mehrerer angeblich hochrangiger Plattformen.

Die Analyse-Seite portraitierte 100 Börsen, deren tägliches Volumen 1 Mio. USD übersteigt, und fand heraus, dass die meisten von ihnen in einem oder mehreren Bereichen Mängel haben. Die Ergebnisse waren wie folgt:

  • 41% der Austausche erlauben Passwörter mit weniger als 8 Symbolen.
  • 37% der Austauschvorgänge erlauben Passwörter mit Ziffern oder Buchstaben.
  • 5% der Austausche ermöglichen die Erstellung von Konten ohne E-Mail-Verifizierung
  • 3% der Börsen haben keine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA).
  • Nur 46% der Börsen erfüllen alle vier Parameter.
  • Nur 4% der Börsen wurden als Best Practice für die Domain-Sicherheit ausgezeichnet.

ICO-Rating schließt mit der Veröffentlichung einer Tabelle, in der alle 100 Börsen bewertet werden, die nach ihrer aggregierten Sicherheitsbewertung bewertet werden. Keine Börse erreichte 90% oder mehr, aber Coinbase kommt mit 89% am nächsten, gefolgt von Kraken mit 80%, und Bitmex und Gopax sind gemeinsam auf dem dritten Platz mit 78%.

Am Ende der Liste steht Okcoin.cn, das nur 15 Prozent erreicht. Andere bemerkenswerte Börsen, die schlecht abschneiden, sind Mercatox (25 Prozent), der gehackte Zaif (29 Prozent) und Bithumb (34 Prozent).

Weitere Meldungen

Japan: Krypto-Befürworter wird Minister für Wissenschaft und Technologie

  • Takuya Hirai, ein Mitglied der regierenden Liberaldemokratischen Partei (LDP) und angeblich einer der Architekten eines Gesetzes, das im letzten Jahr den Verschlüsselungsaustausch in Japan legalisierte, wird die Schlüsselrolle als Leiter des Ministeriums übernehmen - unter anderem angeklagt, mit der Überwachung der offiziellen Regierungspolitik gegenüber Finanztechnologien.
  • Hirai hat im Rahmen seiner Rolle als Vorsitzender des IT-Strategie-Sonderausschusses der Liberaldemokratischen Partei und als Vorsitzender des Fintech-Parlamentarierverbandes aktiv Blockchain gefördert.
  • Zudem haben japanische Medienberichte seine positiven Äußerungen bezüglich Initial Coin Offerings auf dem JBA-Treffen (Japan Blockchain Association) diesen August hervorgehoben.

Lamassu präsentiert nächste Generation von Krypto-Geldautomaten

  • Alle Maschinen bieten Unterstützung für BTC, BCH, LTC, ETH, DASH und ZEC und ermöglichen ATM-Betreibern die Auswahl, welche Kryptowährungen über das Back-End der Maschinen aktiviert werden sollen.
  • Sintra und Sintra Forte sind beide Zwei-Weg-Maschinen, während der Douro II nur den Kauf von Kryptowährung zulässt.
  • Der Sintra Forte verfügt über ein internen Safe und ist ungefähr 20% größer als der Sintra.

Krypto-Startup Coinbase ist 8 Milliarden Dollar wert

  • Die in San Francisco ansässige Krypto-Börse und Wallet-Service Coinbase beendet Verhandlungen, die das Unternehmen bei $ 8 Milliarden bewerten würden.
  • Anonyme Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, berichten, dass Coinbase mit Tiger Global und seinen Aktionären Gespräche über eine mögliche Investition in Höhe von 500 Millionen Dollar führt.
  • Die Quellen sagten, dass Coinbase 250 Millionen US-Dollar in sein Finanzministerium einbringen würde, während weitere 250 Milliarden US-Dollar für den Kauf bestehender Investoren ausgegeben werden könnten.

Angreifer nutzt Bitcoin-Fehler aus, erschafft sich Millionen Pigeoncoins

  • Ein schwerer Fehler, der man erst vor wenigen Wochen im Bitcoin-Code entdeckt hat, wurde ausgenutzt - allerdings auf einer weniger bekannten Kryptowährung.
  • Die Entwickler der Kryptowährung Pigeoncoin berichteten, dass ein unbekannter Angreifer den Fehler am 26. September erfolgreich ausnutzte, indem er 235 Millionen Münzen im Wert von etwa 15.000 Dollar aus dem Nichts druckte.
  • Damit war der Angreifer in der Lage, einen Anteil von einem Viertel aller öffentlich gehandelten Pigeoncoins auszudrucken, was eine der einzigen Börsen zur Unterstützung der Währung, CryptoBridge, veranlasste, den Handel zeitweilig auszusetzen, während die Entwickler zum Handeln übergingen eine Lösung.

Brasilien gibt Investmentfonds grünes Licht, um in Bitcoin zu investieren

  • Die brasilianische Wertpapieraufsichtsbehörde Comissão de Valores Mobiliários (CVM) hat Berichten zufolge Investmentfonds ermächtigt, indirekt durch den Erwerb von Derivaten und ausländischen Fonds in das Ökosystem der Kryptowährung einzusteigen.
  • In einem früheren Rundschreiben hat Daniel Maeda, Superintendent für institutionelle Investor Relations bei CVM, klargestellt, dass Investmentfonds nicht direkt in Kryptowährungen investieren dürfen.
  • Investmentfonds, die ihr Geld per CVM in das Kryptowährungs-Ökosystem stecken, müssen ebenfalls deutlich machen, wie sie mit harten Abstiegen und Abhängen umgehen.

Südkoreas Polizeichef fordert Legalisierung von ICOs

  • Der Vorsitzende des koreanischen National Policy Committee hat die Legalisierung von Coin Offerings (ICOs) gefordert, sofern ein regulatorischer Rahmen geschaffen wird.
  • Der Polizeichef sprach am Dienstag auf der achten Plenarsitzung der Nationalversammlung, bei der die Gesetzgeber der Regierung Fragen stellten.
  • Um Vertrauen in die Branche zu schaffen, sollten auch die ICOs reguliert werden, betonte Min.

Meldungen vom 02.10.

Meldungen vom 01.10.

Meldungen vom 30.09.

Meldungen vom 29.09.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik Spaniens linke Regierung meint es gut - doch gute Absichten allein können das Land nicht aus der Krise führen

Seit November 2019 hat Spanien endlich ein neues Parlament. Doch die Koalition zwischen Sozialisten und Linksradikalen ist fragil - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

celtra_fin_Interscroller