Singapurs größter Spediteur und IBM entwickeln Blockchain für Frachtbriefe

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
05.10.2018 00:57
IBM und Pacific International Lines wollen Frachtbriefe in die Blockchain setzen, um Risiken wie Verlust und Betrug sowie die Kosten zu minimieren.
Singapurs größter Spediteur und IBM entwickeln Blockchain für Frachtbriefe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Singapurs größter Spediteur und IBM entwickeln Blockchain für Frachtbriefe

Der Technologiegigant IBM arbeitet mit einem der größten Spediteure Singapurs, Pacific International Lines (PIL), bei der Digitalisierung eines der wichtigsten Dokumente der Schifffahrt zusammen: dem Frachtbrief (Bill of Lading). Die beiden Firmen werden gemeinsam einen elektronischen Frachtbrief  (e-BL) entwerfen und erstellen, der auf einer Blockchain existieren wird.

Im internationalen Handel dient der Frachtbrief nicht nur als Beweis für das Eigentum an Waren, den Erhalt der Lieferung und als Beförderungsvertrag, sondern wird auch von Banken und anderen Finanzinstitutionen bei der Bereitstellung von Handelsfinanzierungen herangezogen.

Da der Frachtbrief von mehreren Beteiligten bearbeitet wird, besteht die Gefahr von Verlust und Betrug. Zusätzlich muss er an die verschiedenen Parteien geschickt werden, was zu unnötigen Kosten führt. Mit dem e-BL, der sich auf der von IBM entwickelten Blockchain befindet, sollen Betrug und unnötige Kosten eliminiert werden.

"Traditionell wird der Informationsfluss überwiegend über manuelle Prozesse abgewickelt und die Lieferkette wird verlangsamt, wenn viele Kommunikationspunkte innerhalb des Rahmens vorhanden sind", zitiert CryptoCoinsNews Lisa Teo, Executive Director von PIL.

Die Zusammenarbeit zwischen IBM und PIL wird unter anderem von Singapore Customs, der Singapore Shipping Association, der Maritime and Port Authority von Singapur, der Bank of China (Singapur) und der Infocomm Media Development Authority unterstützt.

Weitere Meldungen

Overstocks Medici Ventures kämpft mit Blockchain gegen falsche Weine

  • Medici Ventures, Blockchain-Beschleuniger und Tochtergesellschaft von Overstock.com, hat eine siebenstellige Investition in das Blockchain-Startup VinX getätigt.
  • Das in Israel ansässige Unternehmen VinX entwickelt eine Lieferketten-Plattform für den Handel mit Weinfutures, die es Kennern und Sammlern ermöglicht, einen Jahrgang zu kaufen, während er noch im Fass ist, ein oder zwei Jahre bevor er in Flaschen gefüllt wird.
  • Durch die Registrierung dieser Futures als Token auf einer Blockchain glaubt das Start-up, dass es möglich sein wird, dem Wein zu seinem Ursprung zu folgen und Fälschungen, die die Industrie plagen, zu verhindern.

Ripples Blockchain-basierte Zahlungs-App 'MoneyTap' geht live in Japan

  • Ein Konsortium aus 61 japanischen Banken, die für mehr als 80 Prozent der japanischen Bankaktiva verantwortlich sind, hat eine verbraucherorientierte App für den Einzelhandel auf Basis der Ripple-Blockchain-Technologie eingeführt.
  • Die Smartphone-App, die "MoneyTap" genannt wird, ermöglicht in Echtzeit den landesweiten Geldtransfer zwischen den Bankkonten über xCurrent, Ripples Blockchain-Netzwerk für Unternehmen, wie Details auf der Website der App zeigen.
  • Zahlungen können mit Hilfe eines einfachen QR-Codes oder der Telefonnummer des Empfängers über die Anwendung ausgelöst werden, die auf iOS- und Android-Plattformen verfügbar ist.

Seouls Bürgermeister enthüllt Plan zur Förderung von Blockchain

  • Seouls Bürgermeister Park Won-soon hat am Donnerstag einen Fünf-Jahres-Plan zur Förderung Blockchain-basierter Industrien ausgerollt, der die Schaffung von Geschäftskomplexen und Startup-Fonds einschließt.
  • Park sagte, die Stadtregierung werde bis 2021 60,3 Milliarden Won für den Bau von zwei Business-Komplexen in westlichen und südöstlichen Distrikten ausgeben, um 200 Blockchain-Unternehmen unterzubringen.
  • Die Stadt wird 13,6 Milliarden Won in den geplanten Fonds einbringen.

Bank of America denkt, dass Blockchain ein $ 7 Milliarden Markt sein könnte

  • Research-Analysten der Bank of America haben vorausgesagt, dass die Blockchain-Technologie eine Multimilliarden-Dollar-Industrie darstellen könnte und insbesondere für führende Unternehmen wie Amazon und Microsoft von Vorteil wäre.
  • Die Markteinschätzung basiert auf der Annahme, dass 2 Prozent der Server eines Tages zum Ausführen von Blockchain verwendet werden.
  • In einer Notiz an Kunden schrieb Bank of America Research Analyst Kash Rangan, dass Unternehmen wie Amazon Blockchain integrieren könnten, um den Einzelhandel zu rationalisieren und Cloud Computing-Operationen zu verbessern.

Israels Wertpapierwächter baut Blockchain in sein Messaging-Tool ein

  • Die israelische Wertpapieraufsichtsbehörde hat ein Blockchain-basiertes Nachrichtensystem eingeführt, um die Sicherheit zu verbessern.
  • Durch die Verwendung einer unveränderlichen Blockchain-Technologie versucht die Agentur, die Authentizität und Herkunft von Nachrichten zu überprüfen.
  • Zukünftig verfolgt die ISA auch das Ziel, Blockchain in zwei weitere Systeme zu integrieren - eine von der ISA entwickelte Online-Plattform für die Aktionärsabstimmung und ein Magna-Archiv für regulatorische Dokumente.

Meldungen vom 03.10.

Meldungen vom 02.10.

Meldungen vom 01.10.

Meldungen vom 30.09.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VDMA: „Der schwelende US-Handelskonflikt mit China hat dem deutschen Maschinenbau enorm geschadet“

Der Maschinenbau ist eines der Flaggschiffe der Deutschen Wirtschaft. Olaf Wortmann, Volkswirt beim Fachverband VDMA, sprach mit den DWN...

DWN
Deutschland
Deutschland Kein Ende von Dieselgate: Daimler mit dritter Gewinnwarnung

Der deutsche Autobauer hatte bereits im vergangenen Jahr wegen des Abgasskandals Rückstellungen von drei Milliarden Euro bekannt gegeben....

DWN
Deutschland
Deutschland US-Sanktionen und maue Konjunktur vertreiben deutsche Investoren aus Russland

Russland, die zwölfgrößte Wirtschaft der Welt, entwickelt sich derzeit nur im Schneckentempo. Ein Grund: Die US-Sanktionen, die...

DWN
Politik
Politik Anschlags-Serie reißt nicht ab: In Schweden gehen schon wieder Sprengladungen hoch

Schweden wird seit Jahren von organisierten Banden heimgesucht, die Sprengstoffanschläge verüben. Jetzt haben sie schon wieder...

DWN
Politik
Politik Nach Dammbruch: Fünf Mitarbeiter von TÜV Süd in Brasilien unter Mordverdacht

Fünf Mitarbeiter des TÜV Süd müssen sich in Brasilien wegen eines tödlichen Dammbruchs vor Gericht verantworten. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Dienstleistungen schieben Gesamtwirtschaft nach vorn

Das Dienstleistungewerbe ist ein wichtiger Wachstumsfaktor für die Gesamtwirtschaft. Zusätzlich hat sich die Stimmung unter den Managern...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Abgas-Manipulation: Bundesweite Razzia beim Autobauer Mitsubishi

Nun steht auch Mitsubishi wegen des Verdachts der Abgasmanipulation im Visier deutscher Ermittler. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Deutschen trauen dem Kapitalismus nicht mehr

Immer mehr Deutsche trauen dem Kapitalismus nicht mehr. Weltweit nimmt das Vertrauen in die ungezügelte Macht des Marktes ab.

DWN
Politik
Politik Libyen-Konflikt: Wird der Funke auf Algerien und Ägypten überspringen?

Der Libyen-Konflikt birgt das Potenzial in sich, auf Algerien und Ägypten überzuspringen. Es droht ein Flächenbrand im gesamten...

DWN
Politik
Politik Frontex: Unerlaubte Grenzübertritte steigen um 46 Prozent

Der EU-Grenzschutzagentur Frontex zufolge sind die unerlaubten Grenzübertritte über das östliche Mittelmeer um 46 Prozent gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Elektroindustrie wird von massiven Umsatzrückgängen gebeutelt

Der deutschen Elektroindustrie geht es überhaupt nicht gut. Aufträge und Umsätze sinken in bedenklichem Umfang.

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren sind besorgt: EZB-Chefin Lagarde hat sich mit einem völlig unerfahrenen Team umgeben

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

celtra_fin_Interscroller