Technologie

Apples Steve Wozniak gründet Risiko-Fonds für Blockchain

Lesezeit: 2 min
16.10.2018 01:11
Der Risikokapitalfonds von Apple-Mitgründer Steve Wozniak wird in Blockchain-Startups investieren und nutzt einen eigenen Token.
Apples Steve Wozniak gründet Risiko-Fonds für Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Apples Steve Wozniak gründet Blockchain-fokussierten Risikokapital-Fonds

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak wurde als Mitbegründer des kürzlich gegründeten Blockchain-fokussierten Risikokapitalfonds EQUI Global bekannt gegeben, berichtet das globale Wirtschaftsmagazin Verdict am Montag.

Der neue Risikokapitalfonds zielt darauf ab, das Konzept der traditionellen Industrie zu ändern, indem er nicht-institutionelle Anlagen ermöglicht und es den Anlegern ermöglicht, über EquiTokens an externen Krypto-Börsen zu handeln. Die EquiTokens-Infrastruktur basiert auf der Ethereum-Blockchain.

Dem Bericht zufolge wird EQUI Global auf "anspruchsvolle" Investoren abzielen, die sich auf Risikokapitalfonds konzentrieren. Das Modell soll die Handelserfahrung erleichtern, indem es die einfache Liquidierung von Tokens an Kryptowährungsbörsen ermöglicht. Es sollen 80 Prozent der Anlagen von EQUI Global in Technologieunternehmen investiert werden, während der Rest in andere Bereiche wie Immobilien und Kunst investiert wird.

Wie Wozniak erklärte, besteht die Mission des Unternehmens darin, "die Blockchain- und Tech-Stars von morgen zu suchen, zu unterstützen und zu finanzieren". Wozniak stellte fest, dass das Unternehmen bereits Partnerschaften mit "über 20 Unternehmen" eingegangen ist.

Steve Wozniak betonte auch, dass seine Teilnahme an EQUI Global "etwa das zweite Mal in zwanzig Jahren" sei, dass er zugestimmt habe, an einem Projekt beteiligt zu sein, auch wenn er jeden Tag "Dutzende" Geschäftsangebote und Ideen erhalte.

Laut der Website von EQUI Global wurde das Unternehmen vor fast einem Jahr gegründet, während sich die Idee des EQUI-Modells seit der Einführung geändert habe. Ursprünglich hatten die Gründer erwogen, das Unternehmen als Initial Coin Offering (ICO) zu starten, das die EquiToken als Mittel zur Projektakquisition nutzen sollte.

Weitere Meldungen

Korea: Finanzholding gewinnt Blockchain-Patent für Fintech-Sicherheit

  • Die führende südkoreanische Finanzholding KB Financial Group Inc. hat ein Patent für eine Blockchain-basierte Fintech-App-Sicherheitslösung erhalten, berichtet die Nachrichtenagentur The Digital Times am Montag, den 15. Oktober.
  • KB Financial hat ein verwaltetes Vermögen von über 342 Milliarden US-Dollar und führt mehrere ausländische und inländische Tochtergesellschaften, darunter die KB Kookmin Bank, die größte Bank des Landes und seit 2017 auch die 60 größte Bank weltweit.
  • Die neu patentierte Technologie trennt dieses Sicherheitsprogramm angeblich von einzelnen Apps, was bedeutet, dass die Sicherheit in mehreren Apps verbessert wird, ohne dass die Benutzer neue Versionen jeder App separat aktualisieren müssen.

Sony entwickelt Blockchain-Lösung für die Copyright-Verwaltung

  • Der japanische Technologiekonzern Sony gab bekannt, dass er an einer Blockchain-gestützten Erweiterung seines Digital Rights Management Systems arbeitet.
  • Das bislang ungenannte Projekt, dessen Kommerzialisierung derzeit "in Betracht gezogen wird", zielt speziell auf die "Verwaltung von Rechten in Bezug auf schriftliche Werke" ab.
  • In der Pressemitteilung heißt es, dass dieses "neue System" aus dem von Sony Global Education entwickelten System zur "Authentifizierung, Freigabe und Rechteverwaltung von Bildungsdaten und zusätzlich Funktionen zur Verarbeitung von Informationen über Rechte" besteht.

Meldungen vom 14.10.

Meldungen vom 12.10.

Meldungen vom 11.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.