Technologie

Apples Steve Wozniak gründet Risiko-Fonds für Blockchain

Lesezeit: 2 min
16.10.2018 01:11
Der Risikokapitalfonds von Apple-Mitgründer Steve Wozniak wird in Blockchain-Startups investieren und nutzt einen eigenen Token.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Apples Steve Wozniak gründet Blockchain-fokussierten Risikokapital-Fonds

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak wurde als Mitbegründer des kürzlich gegründeten Blockchain-fokussierten Risikokapitalfonds EQUI Global bekannt gegeben, berichtet das globale Wirtschaftsmagazin Verdict am Montag.

Der neue Risikokapitalfonds zielt darauf ab, das Konzept der traditionellen Industrie zu ändern, indem er nicht-institutionelle Anlagen ermöglicht und es den Anlegern ermöglicht, über EquiTokens an externen Krypto-Börsen zu handeln. Die EquiTokens-Infrastruktur basiert auf der Ethereum-Blockchain.

Dem Bericht zufolge wird EQUI Global auf "anspruchsvolle" Investoren abzielen, die sich auf Risikokapitalfonds konzentrieren. Das Modell soll die Handelserfahrung erleichtern, indem es die einfache Liquidierung von Tokens an Kryptowährungsbörsen ermöglicht. Es sollen 80 Prozent der Anlagen von EQUI Global in Technologieunternehmen investiert werden, während der Rest in andere Bereiche wie Immobilien und Kunst investiert wird.

Wie Wozniak erklärte, besteht die Mission des Unternehmens darin, "die Blockchain- und Tech-Stars von morgen zu suchen, zu unterstützen und zu finanzieren". Wozniak stellte fest, dass das Unternehmen bereits Partnerschaften mit "über 20 Unternehmen" eingegangen ist.

Steve Wozniak betonte auch, dass seine Teilnahme an EQUI Global "etwa das zweite Mal in zwanzig Jahren" sei, dass er zugestimmt habe, an einem Projekt beteiligt zu sein, auch wenn er jeden Tag "Dutzende" Geschäftsangebote und Ideen erhalte.

Laut der Website von EQUI Global wurde das Unternehmen vor fast einem Jahr gegründet, während sich die Idee des EQUI-Modells seit der Einführung geändert habe. Ursprünglich hatten die Gründer erwogen, das Unternehmen als Initial Coin Offering (ICO) zu starten, das die EquiToken als Mittel zur Projektakquisition nutzen sollte.

Weitere Meldungen

Korea: Finanzholding gewinnt Blockchain-Patent für Fintech-Sicherheit

  • Die führende südkoreanische Finanzholding KB Financial Group Inc. hat ein Patent für eine Blockchain-basierte Fintech-App-Sicherheitslösung erhalten, berichtet die Nachrichtenagentur The Digital Times am Montag, den 15. Oktober.
  • KB Financial hat ein verwaltetes Vermögen von über 342 Milliarden US-Dollar und führt mehrere ausländische und inländische Tochtergesellschaften, darunter die KB Kookmin Bank, die größte Bank des Landes und seit 2017 auch die 60 größte Bank weltweit.
  • Die neu patentierte Technologie trennt dieses Sicherheitsprogramm angeblich von einzelnen Apps, was bedeutet, dass die Sicherheit in mehreren Apps verbessert wird, ohne dass die Benutzer neue Versionen jeder App separat aktualisieren müssen.

Sony entwickelt Blockchain-Lösung für die Copyright-Verwaltung

  • Der japanische Technologiekonzern Sony gab bekannt, dass er an einer Blockchain-gestützten Erweiterung seines Digital Rights Management Systems arbeitet.
  • Das bislang ungenannte Projekt, dessen Kommerzialisierung derzeit "in Betracht gezogen wird", zielt speziell auf die "Verwaltung von Rechten in Bezug auf schriftliche Werke" ab.
  • In der Pressemitteilung heißt es, dass dieses "neue System" aus dem von Sony Global Education entwickelten System zur "Authentifizierung, Freigabe und Rechteverwaltung von Bildungsdaten und zusätzlich Funktionen zur Verarbeitung von Informationen über Rechte" besteht.

Meldungen vom 14.10.

Meldungen vom 12.10.

Meldungen vom 11.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...

DWN
Finanzen
Finanzen Keine Zinssenkung in den USA: Fed vertagt die Zinswende
13.06.2024

Wie erwartet verzichtet die Federal Reserve vorerst auf Zinssenkungen. Anders als die Währungshüter in Europa leitet die US-Notenbank...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Wehrdienst-Pläne: Pistorius verteidigt sich gegen Kritik der Union
13.06.2024

Die CDU/CSU wirft Boris Pistorius Zögerlichkeit bei seinen Wehrdienst-Plänen vor. Der Verteidigungsminister kontert die Kritik, hält auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
13.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Politik
Politik Rabatte für gesundes Verhalten? BGH prüft BU-Versicherungstarif
13.06.2024

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe befasst sich am Mittwoch mit einem speziellen Tarif einer Berufsunfähigkeits-Versicherung der...