Goldman Sachs investiert in weltgrößten Bitcoin-Prozessor

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
20.10.2018 21:29
In einer von Goldman Sachs geführten Finanzierungsrunde erhielt Marktführer BitGo von einer Reihe von Wall-Street-Firmen 58,5 Millionen Dollar.
Goldman Sachs investiert in weltgrößten Bitcoin-Prozessor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Goldman Sachs investiert in den weltgrößten Bitcoin-Prozessor BitGo

Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs Group Inc. und der Risikokapitalfonds Galaxy Digital Ventures, der vom früheren Goldman-Partner Mike Novogratz gegründet wurde, haben in BitGo Holdings Inc. investiert. Dies ist der weltweit größten Prozessor für Bitcoin-Transaktionen.

BitGo wickelt nach eigenen Angaben Kryptowährungs-Transaktionen im Wert von 15 Billionen Dollar pro Monat ab. Das Unternehmen hat mehr als 300 Kunden in mehr als 50 Ländern und unterstütz mehr als 90 Kryptowährungen und Tokens.

Goldman Sachs zielt mit dem Investment darauf ab, die Nachfrage seiner vermögenden Kunden zu befriedigen, die nach besseren Möglichkeiten suchen, um ihre Digital-Asset-Portfolios besser abzusichern.

"Niemand ist besser positioniert als BitGo, um institutionelle Investoren zu bedienen, die Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte handeln wollen", zitiert BusinessWire den CEO von BitGo, Mike Belshe. Ziel des Unternehmens sei es, 1 Billion Dollar sicher verwahren zu können. "Der Markt ist noch nicht da, aber unsere Aufgabe ist es, schon vorher bereit zu sein."

Das neueste Series B Fundraising von BitGo generierte mindestens 15 Millionen Dollar von Galaxy Digital und Goldman Sachs. Die beiden Wall-Street-Investoren ermöglichen es BitGo zudem, mehr institutionelle und vermögende Investoren zu gewinnen. So fügte das Unternehmen auch weitere Investoren hinzu, und zwar Craft Ventures, DRW, Redpoint Ventures und Valor Equity Partners, wodurch die Gesamtinvestitionen in dieser Runde auf 58,5 Millionen Dollar stiegen.

Laut Rana Yared, Managing Director der Principal Strategic Investments Group von Goldman Sachs, erfordert der digitale Markt regulierte und sichere Depotlösungen, um eine größere Beteiligung institutioneller Investoren zu erreichen.

Mike Novogratz sagte, dass institutionelle Investoren langsam die Bedeutung von digitalen Assets akzeptieren und sich daran beteiligen wollen. "Unser Team freut sich, BitGo beim Eintritt in diese nächste Wachstumsphase zu unterstützen."

Im September führte Goldman Sachs bereits eine 25-Millionen-Dollar-Finanzierungsrunde des in San Francisco ansässigen Blockchain-Zahlungsanbieters Veem durch, um seine Dienstleistungen auf nahtlose Transaktionen für kleine Unternehmen auszuweiten.

Weitere Meldungen

Ernst & Young: Schicksal der ICOs ist schlimmer, als wir dachten

  • Ein neuer Bericht, den Big Four-Auditor Ernst und Young am 19. Oktober veröffentlicht hat, hat herausgefunden, dass erste Coin-Angebote (ICOs), die im Jahr 2017 Kapital einbrachten, "ein Jahr später wenig Vertrauen schaffen".
  • Ein Jahr später sind die Statistiken von EY stark: 86 Prozent der Projekt-Token werden derzeit unter ihrem Listenpreis gehandelt, 30 Prozent haben "im Wesentlichen den gesamten Wert" verloren.
  • "Ein Investor, der am 1. Januar 2018 ein Portfolio von The Class of 2017 ICOs erwirbt, hätte höchstwahrscheinlich 66% seines Investments verloren".

Nordkoreas Hacker-Gruppe Lazarus hat 571 Millionen Dollar gestohlen 

  • Die nordkoreanische Hacker-Gruppe The Lazarus Group ist derzeit das größte Kryptohacking-Syndikat der Welt und hat Kryptowährungen im Wert von vielen Millionen Dollar von Online-Börsen gestohlen.
  • Auch bekannt als HIDDEN COBRA, die auf Geheiß der nordkoreanischen Regierung arbeitet, war die Lazarus Group verantwortlich für einige der weltweit größten Cyberangriffe, darunter der Sony-Hack im Jahr 2014, der Ausbruch von Wannacry Ransomware, Militärspionage und eine Reihe von Angriffen auf südkoreanische Unternehmen.
  • Am interessantesten an den Daten von Group-IB ist, dass eine große Mehrheit der betroffenen Börsen in Südkorea ansässig ist, wie Bithumb, YouBit und Coinrail.

Armeniens Premier besucht Eröffnung eines der größten Mining-Betriebe

  • Die Eröffnungszeremonie eines neuen Mining-Betriebs, der sich als einer der "weltgrößten" bezeichnet, fand am 18. Oktober in der armenischen Hauptstadt statt.
  • Die neue Minenfarm ist angeblich ein Joint Venture des großen armenischen Mischkonzerns Multi Group, der von Oligarch und Politiker Gagik Tsarukyan gegründet wurde, und der internationalen Mining-Gesellschaft Omnia Tech.
  • News Armenia berichtet, dass rund 50 Millionen US-Dollar in die Errichtung der neuen Mining-Farm investiert wurde, die derzeit 3.000 Mining-Maschinen für Bitcoin- und Ethereum haben soll, und eine geplante Kapazität von 120.000 in der Zukunft.

Krypto-Fusionen und Übernahmen im Jahr 2018 mehr als verdreifacht

  • Die von JMP Securities for PitchBook zusammengetragenen Daten zeigen, dass die Gesamtzahl der M&A-Transaktionen im Krypto-Sektor bis Ende dieses Jahres bei 145 liegen wird, wobei 115 bereits geschlossen sind (Stand 15. Oktober).
  • Die Daten umfassen eine breite Palette von M%A-Transaktionen, einschließlich Mehrheitsbeteiligungen, Teil- und Vollakquisitionen.
  • Die Mehrheit ist "relativ klein" - mit weniger als 100 Millionen Dollar - und von "globaler Natur".

Meldungen vom 19.10.

Meldungen vom 18.10.

Meldungen vom 17.10.

Meldungen vom 16.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trumps Industriepolitik stärkt Russland und China - und führt vielleicht zum Krieg

US-Präsident Donald Trump geriert sich als Retter der amerikanischen Wirtschaft. Doch die Wahrheit ist eine andere: Die USA haben sich...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amerikas Fracking-Branchenprimus schlingert der Insolvenz entgegen

Der größte Gaskonzern der Vereinigten Staaten ist in große finanzielle Schwierigkeiten geraten. Verwunderlich ist das nicht – große...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie wartet immer noch auf den Aufschwung

Das Verarbeitende Gewerbe, das für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung so wichtig ist, hat das Jahr 2019 im tiefroten Bereich beendet....

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Energieprojekt der Solarstraße floppt

Nicht nur in Deutschland, sondern auch beim westlichen Nachbarn Frankreich ist die Energiewende ein wichtiges Thema. Nun muss das Projekt...

DWN
Finanzen
Finanzen Ein neuer Bullenmarkt? Hedgefonds treiben Nachfrage nach Bitcoin

Traditionelle Hedgefonds, Pensionsfonds und Stiftungen haben ihre Investitionen in Krypto-Währungen massiv ausgebaut, sagt der weltweit...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Finanzen
Finanzen Merkel fordert Senkung der Unternehmens-Steuern

Bundeskanzlerin Merkel spricht sich für eine Senkung der Unternehmenssteuern aus.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

celtra_fin_Interscroller