Technologie

Experiment: Blockchain für den direkten Stromhandel

Lesezeit: 1 min
21.10.2018 23:54
Mithilfe von Blockchain soll ein System zum direkten Handel von überschüssigem Solarstrom geschaffen werden.
Experiment: Blockchain für den direkten Stromhandel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Blockchain soll direkten Handel zwischen Stromerzeuger und Verbraucher ermöglichen

Eine Partnerschaft zwischen der Universität von Tokio, dem IT-Unternehmen Japan Unisys, dem Stromversorger Kansai Electric Power und der Mitsubishi UFJ Bank, der größten in Japan, wird die Durchführbarkeit einer dedizierten, von Blockchain betriebenen Plattform für den direkten Stromhandel untersuchen.

Die Forschung befasst sich mit der breiten Nutzung erneuerbarer Energien wie der solaren Stromerzeugung. Die Forscher schätzen, dass der Strom in Zukunft direkt über eine dedizierte Plattform gehandelt wird.

Während sich die Blockchain-Technologie im Finanzsektor und anderen Branchen, einschließlich des Energiemanagements, ausbreitet, wird das japanische Konsortium eine Blockchain-betriebene Plattform testen, um zu testen, wie gut es den Kaufpreis zwischen elektrischen Verbrauchern und Verbrauchern bestimmt.

Die Studie wird den überschüssigen Strom nutzen, der mit Solarstromanlagen in den Häusern der Verbraucher erzeugt wird, um Preise zu ermitteln, simulierte Transaktionen mit Blockchain-Technologie durchzuführen und Strom an mehrere Verbraucher zu senden.

Weitere Meldungen

Meldungen vom 20.10.

Meldungen vom 19.10.

Meldungen vom 18.10.

Meldungen vom 17.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Politik
Politik Schwedische Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat eine Misstrauensabstimmung im Parlament verloren. Es ist das erste Mal, dass ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Deutschland
Deutschland "Finanzierung unklar" - Ökonomen kritisieren Wahlprogramm der Union

Viel Kritik und ein bisschen Lob: Der Entwurf für das Programm von CDU/CSU zur Bundestagswahl im September stößt bei Ökonomen auf ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schleppt sich gemächlich in die Woche - Bundesbank mit Monatsbericht

Der Tag ist heute nachrichtenarm. Allerdings tritt am Nachmittag die EZB-Chefin Christine Lagarde zweimal in Erscheinung.

DWN
Politik
Politik "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Bevölkerung wächst nicht mehr, Durchschnittsalter steigt

Die Einwohnerzahl in Deutschland ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2011 nicht gestiegen. Nut die Zahl der Hochbetagten wächst.