Spanien: Krypto-Investoren droht Offenlegung ihrer Guthaben

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
22.10.2018 23:10
Die spanische Regierung macht sich für einen Gesetzentwurf stark, wonach Guthaben in Kryptowährungen bei der Steuererklärung angegeben werden müssen.
Spanien: Krypto-Investoren droht Offenlegung ihrer Guthaben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Spanien: Krypto-Investoren droht Offenlegung ihrer Guthaben

Spaniens Anlegern von Kryptowährungen droht aufgrund eines neuen Gesetzentwurfs, der am Freitag von der Regierung genehmigt wurde, die Meldepflicht für ihre Anlagen. Der Plan wurde auf einer Pressekonferenz von Finanzministerin María Jesús Montero vorgestellt.

Für Steuerzwecke will die Regierung "die Identifizierung der von diesen virtuellen Währungen beigetragenen Inhaber und Salden" erreichen, zitiert ABC die Ministerin. "Es wird als obligatorisch erklärt, dass Leute und Firmen die Steuerbehörde über diese Operation informieren." Dies gelte auch für Spanier, die im Ausland leben.

Spanien hat seine Anstrengungen zur Regulierung des Kryptowährungssektors in diesem Jahr intensiviert. So wurden im April Anfragen zur Benutzeridentifikation an sechzig Krypto-Unternehmen verschickt.

Wenn der neueste Entwurf Gesetz wird, müssten sämtliche Kryptowährungsbestände in Spaniens berüchtigter Steuererklärungsstruktur enthalten sein, die als Formular 720 bekannt ist.

Wie Bloomberg berichtet, sind die Strafen für falsche Angaben über die Einkünfte eines Steuerzahlers schwerwiegend und bestehen aus einer Geldbuße in Höhe von 5.000 Euro für jede Ungenauigkeit.

Weitere Meldungen

Bitmains Bitcoin-Miner-Update aktiviert kontroverses AsicBoost

  • Der Bitcoin-Mining-Computer-Hersteller Bitmain hat ein Softwareupdate für seine Antminer s9-Geräte veröffentlicht, das umstrittenen Code verwendet, um Bitcoin effizienter zu minen.
  • Bitmain gab am Montag bekannt, dass die gerade veröffentlichte Firmware die "open AsicBoost" -Funktion unterstützen wird, was den Minern einen Geschwindigkeitsschub bringen wird.
  • Bitmains Software-Release kommt nur Tage, nachdem Software-Startup Braiins angekündigt hatte, Open-Source-Code zu veröffentlichen, um AsicBoost auf dem Antminer S9 eigenständig zu aktivieren.

Schweizer Bank bietet Kunden Zugang zu Diamanten-ICO

  • Die Schweizer Digitalbank Swissquote bietet ihren Kunden die Möglichkeit, über ihre Plattform an Crowdinvesting-Systemen für das Initial Coin Offering (ICO) teilzunehmen.
  • Kontoinhaber können Token vom industriellen Diamantenhersteller LakeDiamond kaufen.
  • Bankkunden können Token in Schweizer Franken von ihren Handelskonten kaufen, während Swissquote die Ausführung der Handels- und Laden-Token im Auftrag der Kunden übernimmt.

Russlands Sberbank ist bereit, ICO-Dienste für Kunden anzubieten

  • Russlands größter Kreditgeber, die staatliche Sberbank und das National Settlement Depository (NSD), haben ihr erstes Initial Coin Offering (ICO) innerhalb der von der Zentralbank bereitgestellten Regulierungssandbox abgeschlossen, die eine sichere Umgebung für das Experimentieren mit Blockchain-basierten Produkten und Dienstleistungen bieten soll.
  • Laut einer offiziellen Pressemitteilung des Kreditgebers sind die Sberbank und die NSD nach dem erfolgreichen Test nun bereit, ihren Kunden ICO-bezogene Dienstleistungen anzubieten.
  • Im Rahmen des Tests gab LevelOne, das größte kommerzielle Vortragszentrum in Moskau, 285.800 Tokens auf der Masterchain-Plattform aus und übertrug diese von einem digitalen Vermögenskonto auf ein Verrechnungskonto bei der Sberbank.

Transaktions-Gebühren für Monero fallen nach Upgrade fast auf Null

  • Die Transaktionsgebühren im Monero-Netzwerk sind nach dem systemweiten Update vom vergangenen Donnerstag stark gesunken.
  • Der Grund ist die Aktivierung der mit Spannung erwarteten Form von Kryptographie mit dem Namen "Kugelsicher" bei der auf Privatsphäre ausgerichteten Kryptowährung am letzten Donnerstag.
  • Mit der neuen Technologie werden die Datenschutzfunktionen des Monero-Netzwerks skalierbarer, indem die Art und Weise, wie vertrauliche Transaktionen verifiziert werden, neu strukturiert wird.

Online-Brieftasche Neteller ermöglicht Kunden Krypto-Handel

  • Der Online-Dienst Neteller wird von Paysafe Financial Services betrieben, das 1999 gegründet wurde, um eine Alternative zu herkömmlichen Zahlungsmethoden anzubieten.
  • Die Gruppe gab am Freitag bekannt, dass Neteller eine "In-Wallet-Funktion zum Kauf und Verkauf von Kryptowährungen" eingeführt hat.
  • Ab heute können Neteller-Benutzer Kryptowährungen kaufen, halten und verkaufen, darunter Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Ethereum Classic und Litecoin, die sie mit einer der 28 Fiat-Währungen kaufen können, die in der Neteller-Brieftasche verfügbar sind.

Meldungen vom 21.10.

Meldungen vom 20.10.

Meldungen vom 19.10.

Meldungen vom 18.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkohol, Parties, Fieber-Ambulanzen: Das sind die neuen Corona-Restriktionen

Bund und Länder haben sich auf neue restriktive Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus geeinigt.

DWN
Politik
Politik Feiern in öffentlichen Räumen werden auf 50 Teilnehmer beschränkt

Bund und Länder wollen angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen auf maximal...

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Deutschland
Deutschland Illegale Tanzparty: Berliner Gastronom muss 5.000 Euro zahlen

Ein Berliner Gastronom muss nach einer Tanzparty 5.000 Euro Bußgeld zahlen. Bei der Veranstaltung seien die Corona-Hygienevorschriften...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Deutschland
Deutschland Tierwohl-Steuer würde jeden Verbraucher 35 Euro im Jahr kosten

Die Einführung einer Tierwohl-Steuer in Deutschland könnte Verbraucher in Deutschland 35,02 Euro pro Jahr kosten.

DWN
Deutschland
Deutschland Skandal um Pkw-Maut: Opposition fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer

Die Opposition im Bundestag kritisiert vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas...

DWN
Politik
Politik Südafrikas Corona-Restriktionen drängen Millionen in Arbeitslosigkeit

In Südafrika haben bisher 2,2 Millionen Menschen aufgrund der Corona-Restriktionen ihre Arbeitsplätze verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Immobilien-Deal: Vatikan erhebt schwere Vorwürfe gegen Top-Kardinal

Kardinal Giovanni Angelo Becciu muss wegen einer Untersuchung des Vatikans zurücktreten. Becciu soll eine fragwürdige...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Corona-Regierungsberater hält Aktien von Impfstoffhersteller

Der Chefberater der britischen Regierung in der Corona-Krise, Sir Patrick Vallance, hält Aktien von jenem Unternehmen, das damit...

celtra_fin_Interscroller