Technologie

Shinkansen mit flexibler Länge vorgestellt

Lesezeit: 1 min
28.10.2018 00:33
Japans Shinkansen sind technisch so modifiziert worden, dass sie sich in Zukunft auch für den Export eignen.  
Shinkansen mit flexibler Länge vorgestellt

Mehr zum Thema:  
Asien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  

Die japanische Eisenbahngesellschaft „Central Japan Railways Co.“ hat ihre Shinkansen-Hochgeschwindigkeitszüge so modifiziert, dass sie in Zukunft auch für den Export in Frage kommen. Das berichten „The Japan News“. Bisher bestand ein Shinkansen aus 16 Waggons, eine Reduzierung der Anzahl war aus technischen Gründen nicht möglich. Jetzt können die Züge auch in einer Länge von acht oder zwölf Waggons fahren, was ihre Exportchancen in Länder mit geringerer Einwohnerdichte erheblich erleichtert (die Einwohnerdichter der 40 Millionen Menschen zählenden Region Kanto beträgt etwa das 5,5fache der Bundesrepublik).

Die Shinkansen erzielen eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 206 Stundenkilometern und sind äußerst pünktlich. Obwohl sie rund 30 Prozent des gesamten japanischen Fernverkehrs bewältigen, verzeichnen alle Shinkansen zusammen pro Tag weniger als fünf Minuten Verspätung. Die Züge gelten als sicherstes Verkehrsmittel weltweit – seit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1964 kam kein einziger Passagier zu Tode.

Die neuen Shinkansen sollen 2020 in Betrieb gehen. Japan plant, die Züge weltweit zu exportieren.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Asien >

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Das falsche Spiel mit den Eigenmarken

Die Verbraucherzentralen verweisen auf die zahlreichen Mogelpackungen in den Regalen der Supermärkte und Discounter.

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Starker Rubel: Russland zieht Kauf von Devisen befreundeter Länder in Betracht

Weil der Rubel immer teurer wird, setzt Russland auf Fremdwährungen. Die Moskauer Börse hat in dieser Woche den Handel bereits...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Russische Diamanten sollen sanktioniert werden

Die westliche Sanktionsliste gegen Russland wird offenbar um ein weiteres Asset erweitert. Bisher treffen Verbote des Diamantenhandels nur...

DWN
Deutschland
Deutschland Streik in NRW: Kräfte-verschleißender Machtkampf an den Uni-Kliniken

In NRW spitzt sich ein seit Wochen andauernder, harter Kampf zwischen Arbeitgeber und Krankenhauspersonal zu. Seit Wochen herrscht in allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession voraus: Geschäftsklima trübt sich europaweit ein

Unternehmen und Bürger rechnen zunehmend mit Gegenwind und wollen Investitionen verschieben.