Technologie

Shinkansen mit flexibler Länge vorgestellt

Lesezeit: 1 min
28.10.2018 00:33
Japans Shinkansen sind technisch so modifiziert worden, dass sie sich in Zukunft auch für den Export eignen.  
Shinkansen mit flexibler Länge vorgestellt

Mehr zum Thema:  
Asien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  

Die japanische Eisenbahngesellschaft „Central Japan Railways Co.“ hat ihre Shinkansen-Hochgeschwindigkeitszüge so modifiziert, dass sie in Zukunft auch für den Export in Frage kommen. Das berichten „The Japan News“. Bisher bestand ein Shinkansen aus 16 Waggons, eine Reduzierung der Anzahl war aus technischen Gründen nicht möglich. Jetzt können die Züge auch in einer Länge von acht oder zwölf Waggons fahren, was ihre Exportchancen in Länder mit geringerer Einwohnerdichte erheblich erleichtert (die Einwohnerdichter der 40 Millionen Menschen zählenden Region Kanto beträgt etwa das 5,5fache der Bundesrepublik).

Die Shinkansen erzielen eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 206 Stundenkilometern und sind äußerst pünktlich. Obwohl sie rund 30 Prozent des gesamten japanischen Fernverkehrs bewältigen, verzeichnen alle Shinkansen zusammen pro Tag weniger als fünf Minuten Verspätung. Die Züge gelten als sicherstes Verkehrsmittel weltweit – seit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1964 kam kein einziger Passagier zu Tode.

Die neuen Shinkansen sollen 2020 in Betrieb gehen. Japan plant, die Züge weltweit zu exportieren.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Asien >

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst im zweiten Quartal kräftig

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland dürfte nach Ansicht der Bundesbank im zweiten Quartal wieder kräftig steigen. Dies sei eine Folge...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz plant für nächstes Jahr 100 Milliarden Euro neue Schulden

Laut der von Scholz vorgelegten Planung soll der Bund im kommenden Jahr 99,7 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen. Die...

DWN
Politik
Politik Schwedische Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat eine Misstrauensabstimmung im Parlament verloren. Es ist das erste Mal, dass ein...

DWN
Deutschland
Deutschland "Finanzierung unklar" - Ökonomen kritisieren Wahlprogramm der Union

Viel Kritik und ein bisschen Lob: Der Entwurf für das Programm von CDU/CSU zur Bundestagswahl im September stößt bei Ökonomen auf ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schleppt sich gemächlich in die Woche - Bundesbank mit Monatsbericht

Der Tag ist heute nachrichtenarm. Allerdings tritt am Nachmittag die EZB-Chefin Christine Lagarde zweimal in Erscheinung.