Cisco nutzt Blockchain zur Erkennung von gefälschten Produkten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
28.10.2018 01:17
Cisco sieht in neuen Technologien für Unternehmen die Chance, ihre Positionen auf den Märkten zu verbessern.
Cisco nutzt Blockchain zur Erkennung von gefälschten Produkten

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Alex Hils, Head of Innovation Germany bei Cisco Deutschland erläutert, wie Unternehmen beim Einsatz von neuen Technologien unterstützt werden können.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Sie betreiben openBerlin als eine Art Treffpunkt für Kunden, Forschung und Start-Ups. Welchen Ansatz verfolgen Sie?

Alex Hils: Im openBerlin diskutieren wir mit unseren Kunden ihre Innovationsstrategien. Dabei unterstützen wir sie durch praktische Beispiele und arbeiten gemeinsam an konkreten Projekten zum Lösen dedizierter Herausforderungen. Häufig binden wir Experten ein, zum Beispiel von Universitäten, Forschungsinstituten, Start-Ups oder auch Cisco-Partnern. Wir bringen alle Fachleute an einen Tisch, um eine neue Lösung oder ein neues Produkt in einer begrenzten Zeit zu entwickeln.

Die Projekte drehen sich in der Regel um die drei Fokus-Themen Intelligente Produktion, Gebäude und Städte. Wie entsprechende Anwendungen funktionieren, können wir vor Ort mit echten Live-Demos zeigen.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche Rolle werden künstliche Intelligenz und Machine Learning künftig spielen?

Alex Hils: Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML), aber auch Blockchain, sind keine Zukunftsmusik mehr, sondern befinden sich heute schon im Einsatz. In Zukunft werden sie mehr und mehr zum integralen Bestandteil, sowohl unserer eigenen Produkte, als auch der Lösungen unserer Kunden. Sie spielen eine immer wichtigere Rolle, weil sie etwa intelligentere Infrastrukturen, höhere Sicherheit, bessere Kundenangebote, effizientere Prozesse, neue Geschäftsmodelle und attraktivere Arbeitsplätze ermöglichen.

Künstliche Intelligenz und Machine Learning werden aktuell bei verschiedenen Cisco-Produkten genutzt, vor allem in den Bereichen Netzwerk, Security, Multi-Cloud, Rechenzentrum und Collaboration. Zum Beispiel enthält die Management-Anwendung Cisco DNA Center ML-Software. Sie überwacht die Konfiguration und den Datenverkehr, um darauf basierend geeignete Optimierungs- und Sicherheitsmaßnahmen zu empfehlen. Dies vereinfacht das Netzwerkmanagement durch Automatisierung, erhöht die Performance und verbessert die Security.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche Rolle spielt die Blockchain?

Alex Hils: Blockchain ist eine sehr interessante und sich schnell entwickelnde Technologie, die bereits im FinTech-Bereich für viel Aufsehen gesorgt hat. Die wahre Innovation von Blockchain ist dessen Fähigkeit, das Vertrauen zwischen den Beteiligten zu automatisieren. Dadurch ist es nicht mehr nötig, dass ein Dritter wie eine Bank oder ein Trust Center die Angaben und Identitäten überprüft. Dies wird die Art verändern, wie Geschäfte über das Internet abgewickelt werden.

Cisco arbeitet mit einem großen Team in verschiedenen Anwendungsgebieten an Blockchain-basierten Lösungen sowie an der Evaluierung ihrer Vorteile. Wir haben dafür ein Cisco Blockchain Framework entwickelt, das für Unternehmen die notwendigen Elemente für einfache, sichere und skalierbare Lösungen beschreibt. Zentral für den Erfolg von Blockchain ist die Interoperabilität. Dafür arbeiten wir mit einer Reihe von Partnern zusammen, um einheitliche Standards und Tools für die Blockchain-Technologie zu entwickeln..

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Bietet Cisco Produkte an, die in Richtung Blockchain gehen?

Alex Hils: Ja, wir bieten bereits weltweit eine Lösung rund um das Thema Graumarkt und gefälschte Produkte an. Mit Echtzeit-Telemetrie werden über 100 Millionen Güter verfolgt, um Unregelmäßigkeiten sofort zu erkennen und nachzuverfolgen. Ist eine Ware zum Beispiel heute auf dem Seeweg losgeschickt worden, kann sie sich bei einer erwarteten Transportzeit von 12 Stunden nicht gleichzeitig an einem anderen Ort befinden.

Unternehmen können auf unserer Webseite Zugang zu Entwickler-Tools und demnächst auch auf eine Sandbox erhalten, um sich an unseren Blockchain-Lösungen zu beteiligen. Für uns ist die Blockchain eine wichtige Technologie, welche die Bedeutung der Rolle des Netzwerks weiter verstärkt.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Welche Voraussetzungen müssen die Mitarbeiter mitbringen, um in der Digitalisierung erfolgreich zu sein?

Alex Hils: Den Mitarbeitern muss vor allem die Angst vor Veränderungen und Neuerungen genommen werden. Unternehmen sollten dazu die Chancen durch neuartige Möglichkeiten erklären sowie entsprechende Weiterbildungen anbieten. Nur wer seine Mitarbeiter auf die Reise der Digitalisierung mitnimmt, kann langfristig erfolgreich sein.

Bei Cisco ist die Innovationsstrategie sehr weit gefächert, um alle Mitarbeiter mit auf diese Reise zu nehmen. Dies reicht von Produktentwicklungen, über Zukäufe und Investitionen, bis zu neuen Partnerschaften. Wir wollen dabei nicht nur jeden einzelnen Mitarbeiter über interne Innovationsprogramme erreichen, sondern auch die Kunden über unsere Innovationscenter. Wir sehen Innovation als eine Einstellung, die man fördern und unterstützen muss. Damit wird das Unternehmen nach vorne gebracht und für die heutigen und zukünftigen Mitarbeiter interessant.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Politik
Politik Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer

Trotz der Libyen-Konferenz in Berlin haben die Truppen des libyschen Warlords Haftar zwei große Ölproduktions-Stätten in Libyen...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik China führt Schwarze Liste deutscher Unternehmen

Die chinesische Regierung führt eine Schwarze Liste mit angeblichen Verstößen deutscher Unternehmen im Land.

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Finanzen
Finanzen CDU fordert Vermögensprüfung bei Bezug von Grundrente

Die CDU sträubt sich gegen die Einführung einer Grundrente ohne Vermögensprüfung. Die Grundrente, die aus Steuermitteln finanziert...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

celtra_fin_Interscroller