Gemischtes

Honda baut Elektro-SUV für chinesisches Unternehmen

Lesezeit: 1 min
01.11.2018 22:07
Honda und der chinesische Autobauer GAC Group bauen ein gemeinsames Werk für Elektroautos.
Honda baut Elektro-SUV für chinesisches Unternehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Honda und sein chinesischer Joint Venture-Partner „GAC Group“ werden gemeinsam in China ein Werk für Elektro-Autos sowie Plug-in-Hybride bauen. Das berichtet die New York Times. Die Baukosten werden rund 3,27 Milliarden chinesische Yuan (425 Millionen Euro) betragen. In dem Werk können pro Jahr 170.000 Fahrzeuge gefertigt werden.

Geplant ist angeblich, dass mit Honda-Technologie der GAC-SUV Trumpchi GS4 gebaut wird. Offiziell wird es sich um ein reines GAC-Modell handeln.

Hintergrund ist das Bemühen von GAC, Chinas strikte Kontingente für umweltschonende Autos zu erfüllen. Ab 2019 müssen zehn Prozent der Gesamtproduktion jedes Autobauers mit einer alternativen Antriebstechnik ausgestattet sein. Auch mit Toyota hat GAC kürzlich einen ähnlichen Deal abgeschlossen. Der japanische Autobauer wird ein E-Auto bauen, das mit GAC-Logo auf den Markt kommt.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gaspreis in Europa steigt unaufhörlich weiter

Der Gaspreis in Europa hat diese Woche wieder zu einem Höhenflug angesetzt. Die Auswirkungen in den Unternehmen sind verheerend.

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2, FDP distanziert sich

Führende Politiker der FDP haben den Parteivize Kubicki teils scharf kritisiert, nachdem dieser die Öffnung der Ostsee-Gaspipeline Nord...

DWN
Politik
Politik Schlappe für die USA: Putin reist zu G20-Gipfel nach Bali

Russlands Präsident Putin wird nach Bali zum G20-Gipfel reisen. Damit sind Forderungen der USA, den Kremlchef von dem Treffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation: Deutsche Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind um 37,2 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Doch im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Britisches Konsumklima fällt auf Rekordtief, Experte spricht von "Verzweiflung"

Die Kauflaune der Briten ist angesichts der hohen Inflation so schlecht wie nie zuvor. "Über die Runden zu kommen, ist zu einem Albtraum...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...