Finanzen

Zypern: Bürger erhalten nur noch 100 Euro aus den Bankomaten

Lesezeit: 1 min
24.03.2013 18:05
An etlichen Automaten der Bank of Cyprus wurden die Auszahlungen an Kunden mittlerweile auf teilweise 100 Euro beschränkt. Offenbar werden nun langsam die Euro-Scheine knapp.
Zypern: Bürger erhalten nur noch 100 Euro aus den Bankomaten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Showdown in Brüssel: Zypern lehnt Troika-Forderung ab

Den zypriotischen Banken scheint das Geld auszugehen. Bereits am Donnerstag hatte die Laiki Bank nach Bekanntwerden der drohenden Zerschlagung des Finanzinstitutes die Höhe der Auszahlungen an Bankkunden auf 260 Euro pro Tag und Person weiter eingeschränkt hat (hier). Auch andere Banken folgen nun dem Beispiel. Mehrere Bürger haben dem Guardian berichtet, dass sie bei der Bank of Cyprus teilweise nur noch 100 Euro abheben konnten. Am späten Nachmittag kam die Bestätigung von der Laiki Bank und der Bank of Cyprus: Auszahlungen an den Bankomaten wurden mit 100 Euro pro Person täglich begrenzt.

„Der Automat in Nikosia, den ich in den vergangenen Tagen genutzt habe, erlaubte bis Freitag eine Abhebung in Höhe von 500 Euro pro Tag, gestern waren es noch 300 Euro und heute nur mehr 100 Euro“, zitiert der Guardian Kosta Pavlowitch. Ähnliches zeigte sich auch bei Kunden der Laiki Bank, hier wurden die am Donnerstag auf 260 Euro beschränkten Auszahlungen scheinbar auch auf etwa 100 Euro reduziert.

Indes berichtete die Welt, dass der Umfang für das potentielle Rettungspaket für Zypern nicht ausreichend zur Rekapitalisierung der Banken  und Sanierung des Staatshaushaltes sei. Ein höherer Eigenbeitrag für Zypern ist bereits angekündigt worden (hier). Die zitierten Quellen aus dem Umfeld der Verhandlungen gehen jedoch davon aus, dass die grundsätzliche Höhe des Bailouts nicht ausreichen wird. Ein genauer Betrag stehe jedoch noch nicht fest. Andere ungenannte Quellen, die mit der Troika in Verbindung stehen, nannten einen Mehrbedarf von etwa zwei Milliarden Euro. Dies sei auch auf die lange Schließung der Banken zurückzuführen.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Volkswagen: Kunden sollen zu gläsernen dauerzahlenden Digital-Konsumenten werden

Im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie will VW das Geschäft mit Kundendaten vorantreiben. Wer im Auto mehr digitale Dienstleistungen...

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen-Ticker: Angriff auf saudische Anlage treibt Ölpreise

Die Preise für Rohöl steigen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Lesen Sie alle weiteren Meldungen von den Finanz- und...

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.