Atlantic Council: Demokraten wollen Putin zur Rechenschaft ziehen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.11.2018 22:24
Der Wahlerfolg der Demokraten bei den Midterms könnte nach Einschätzung des Atlantic Council zu einer schärferen Russland-Politik der USA führen.
Atlantic Council: Demokraten wollen Putin zur Rechenschaft ziehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wie wird der Erfolg der Demokraten bei den jüngsten Midterms die Außenpolitik von Präsident Trump beeinflussen?

Robert Manning: Während die Demokraten, die die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus gewonnen haben, eher eine Verschiebung des Machtgleichgewichts im Inland darstellen, mit möglichen Konsequenzen, die eine Amtsenthebung beinhalten könnten, wird dies auch wichtige Auswirkungen auf die Außenpolitik von Trump haben. Im Großen und Ganzen werden ernsthaftere Aufsichts- und Rechenschaftspflichten gefordert. Möglicherweise drängen die Demokraten auf Änderungen im Verteidigungshaushalt - einschließlich des Versuchs, neue taktische Atomwaffen mit geringer Ertragsfähigkeit, die die Trump-Regierung anstrebt, zu blockieren. Es wird mehr Druck geben, damit in Afghanistan Ergebnisse erzielt werden, oder aber ein Abzug gefordert wird. Es wird wahrscheinlich auch Forderungen nach einer Beendigung des Jemen-Kriegs und nach einer Blockade von Waffenverkäufen an Saudi-Arabien geben.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Was können die Demokraten unternehmen, um Trump zu behindern?

Robert Manning: Der Präsident hat viel Spielraum bei der Außenpolitik, aber das US-Repräsentantenhaus kann betrügerische oder fehlgeschlagene politische Vorstöße mit einem Scheinwerfer beleuchten. Mit der Kontrolle über das Haushaltsbudget wird Trumps Politik beeinflusst.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Was bedeutet das Wahlergebnis für die EU-Politik der USA?

Robert Manning: Im Allgemeinen werden die Demokraten sich gegen Trumps „Anti-Globalismus“ aussprechen und die Unterstützung für multilaterale Institutionen und Allianzen sowie eine „regelbasierte“ Ordnung fördern. In Bezug auf die EU glaube ich, dass die Demokraten des US-Repräsentantenhauses die EU als einen wichtigen Multiplikator für den Druck auf China sehen, um den chinesischen Merkantilismus zurückzudrängen und ein freies und offenes Internet, digitale Standards und Cyber-Sicherheit aufrechtzuerhalten. Aber auch, um gegen die russische Einmischungen bei Wahlen vorzugehen. Die Demokraten werden sich wahrscheinlich auch an die EU wenden, wenn sie versuchen, Klimaschutzgesetze zu erlassen.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Was bedeutet das Wahlergebnis für die Russland-Politik der USA?

Robert Manning: Womöglich werden die Demokraten gegenüber Russland eine härtere Haltung einnehmen. Sie wollen Putin für seine Einmischung bei den US-Wahlen zur Rechenschaft ziehen. Sie werden auch die Ermittlungen gegen Trump/Republikaner im Zusammenhang mit Russland während der Präsidentschaftskampagne 2016 fortsetzen. Dies umfasst auch Zwangsvorladungen wegen Trumps Steuererklärungen.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Was bedeuten die Wahlergebnisse für die China-Politik der USA?

Robert Manning: Ich glaube nicht, dass die Demokraten, die das US-Repräsentantenhaus führen, einen großen Einfluss auf die Politik der USA in China haben werden. Ihre Ansichten zum Handel ähneln eher Trump und sie werden die Bemühungen unterstützen, den chinesischen räuberischen Merkantilismus zurückzudrängen: Diebstahl von geistigen Eigentumsrechten, erzwungener Technologietransfer und andere derartige restriktive Handelspraktiken in Bezug auf Technologie. In ähnlicher Weise besteht ein grober Konsens gegen die aggressive Außenpolitik Chinas, insbesondere im Zusammenhang mit den maritimen Aktivitäten in den Süd- und Ostchinesischen Meeren.

Robert Manning ist als Senior Fellow am Scowcroft Center for Strategy and Security des Atlantic Council tätig. Von 2010 bis 2012 war er Senior Strategist der US-Regierung. Von 2008 bis 2010 war er Direktor der Abteilung "Energy and regional affairs" des National Intelligence Council.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trumps Industriepolitik stärkt Russland und China - und führt vielleicht zum Krieg

US-Präsident Donald Trump geriert sich als Retter der amerikanischen Wirtschaft. Doch die Wahrheit ist eine andere: Die USA haben sich...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie wartet immer noch auf den Aufschwung

Das Verarbeitende Gewerbe, das für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung so wichtig ist, hat das Jahr 2019 im tiefroten Bereich beendet....

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Energieprojekt der Solarstraße floppt

Nicht nur in Deutschland, sondern auch beim westlichen Nachbarn Frankreich ist die Energiewende ein wichtiges Thema. Nun muss das Projekt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amerikas Fracking-Branchenprimus schlingert der Insolvenz entgegen

Der größte Gaskonzern der Vereinigten Staaten ist in große finanzielle Schwierigkeiten geraten. Verwunderlich ist das nicht – große...

DWN
Finanzen
Finanzen Ein neuer Bullenmarkt? Hedgefonds treiben Nachfrage nach Bitcoin

Traditionelle Hedgefonds, Pensionsfonds und Stiftungen haben ihre Investitionen in Krypto-Währungen massiv ausgebaut, sagt der weltweit...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

celtra_fin_Interscroller