Politik

Putin zeigt Verständnis für europäische Armee

Lesezeit: 1 min
11.11.2018 19:26
Russlands Präsident Putin kann verstehen, warum sich die EU selbst verteidigen will.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut Reuters "Verständnis" für den Vorstoß von Frankreichs Staatschefs Emmanuel Macron zur Schaffung einer europäischen Armee geäußert. Für einen mächtigen Staatenblock wie die EU mache es Sinn, sich militärisch selbst verteidigen zu wollen, sagte Putin am Sonntag am Rande der Feierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkriegs in Paris. Es sei "ganz normal, dass es (Europa) unabhängig, selbstständig und souverän in Sachen Sicherheit und Verteidigung sein will", sagte er dem Sender RT France. Im Gegensatz zu Putin hatte US-Präsident Donald Trump sich kritisch zu Macrons Vorstoß geäußert.

Macron hatte in einem CNN-Interview gesagt, dass sich Europa auch gegen Cyber-Angriffe aus den USA wappnen müsse. Er vertrat die Auffassung, dass eine neue Aufrüstung in Europa vor allem der europäischen Rüstungsindustrie zugute kommen müsse. Er wolle mit einer integrierten europäischen Verteidigung die "Souveränität" Europas stärken. Wenn ein europäisches Land von außen angegriffen werde, müssten die Europäer solidarisch zur Verteidigung dieses Landes schreiten - und nicht eine "fremde Macht".

Eine europäische Armee ist seit längerem ein Konflikt-Thema zwischen der EU und der Nato. Die ersten Schritte zur Einrichtung einer europäischen Armee sind vor einiger Zeit erfolgt. Der für die Grundlagen zuständige frühere EU-Kommissar Michel Barnier hatte in einem Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten ausführlich erläutert, warum die Bestrebungen der EU nicht gegen die Nato gerichtet seien.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...