Al-Nusra startet Offensive gegen syrische Armee

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
12.11.2018 23:39
Die al-Nusra-Front hat von Idlib aus Stellungen des syrischen Militärs in Hama angegriffen. Die Offensive wurde zurückgeschlagen.
Al-Nusra startet Offensive gegen syrische Armee

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am vergangenen Wochenende haben erneut Verbände der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham - HTS) und der Islamischen Partei Turkestan (TIP) versucht, aus dem Süden von Idlib im Norden der Provinz Hama Militärstellungen der syrischen Armee (SAA) anzugreifen. Die Verbände kamen aus den Richtungen Morek, Tal-al-Sakher, al-Latamina und Moarkaba. Die Offensive der extremistischen Söldner wurde von der SAA erfolgreich abgewehrt, meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA. Über die Anzahl der getöteten Söldner machte SANA keine Angaben.

HTS lehnt das Sotschi-Abkommen zwischen Russland und der Türkei ab. Das Abkommen sieht vor, eine entmilitarisierte Zone entlang der Grenzen von Idlib zu schaffen. HTS hatte zuvor mitgeteilt: „Wir werden nicht vom Weg des Dschihads abweichen, um die Ziele unserer Revolution zu verwirklichen.“

Doch Syriens Außenminister Walid Al-Muallim fordert die Einhaltung des Abkommens. „Unsere Truppen um Idlib sind bereit, den Terrorismus auszurotten, wenn die Idlib-Vereinbarung nicht umgesetzt wird. Wir würden bevorzugen, (Idlib) diesen mit friedlichen Mitteln zu erreichen, durch Versöhnung, aber wenn nicht, dann gibt es andere Möglichkeiten“, so Al-Muallim.

Nach Angaben des syrisch-türkischen Analysten Hüsnü Mahalli befinden sich in Idlib mindestens 30.000 extremistische Söldner. Etwa 15.000 sollen ausländische Söldner sein. Davon seien wiederum etwa 5.000 Tschetschenen und etwa 7.000 Uiguren aus China. Die restlichen ausländischen Kämpfer würden aus anderen Staaten stammen. Diese Aussage traf Mahalli am 10. Oktober 2017 im Rahmen einer Sendung auf KRT TV.

Die SAA geht nicht nur gegen extremistische Söldner in Idlib und Hama vor, sondern auch gegen die letzten Gebiete der Terror-Miliz IS in Zentral- und Südostsyrien. In der vergangenen Woche konnte die SAA 19 Frauen und Kinder aus der Gewalt des IS befreien. Die Befreiung der Geiseln erfolgte im Rahmen einer Operation in Palmyra. Der IS hatte im Juli etwa 30 Menschen bei einem Vorstoß gegen die Stadt Sweida und umlegende Orte verschleppt, so Reuters. Mehr als 200 Menschen wurden getötet. Die IS-Kämpfer sind in den vergangenen Monaten zurückgedrängt worden. Sie kontrollieren noch zwei vergleichsweise kleine Gebiete im Osten und Süden Syriens.

Der Syrien-Konflikt war im März 2011 ausgebrochen. Seitdem sind mehr als 400.000 Menschen ums Leben gekommen, Millionen wurden vertrieben. Die Regierung kontrolliert mittlerweile wieder den größten Teil des Landes.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkohol, Parties, Fieber-Ambulanzen: Das sind die neuen Corona-Restriktionen

Bund und Länder haben sich auf neue restriktive Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus geeinigt.

DWN
Politik
Politik Feiern in öffentlichen Räumen werden auf 50 Teilnehmer beschränkt

Bund und Länder wollen angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen auf maximal...

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Deutschland
Deutschland Illegale Tanzparty: Berliner Gastronom muss 5.000 Euro zahlen

Ein Berliner Gastronom muss nach einer Tanzparty 5.000 Euro Bußgeld zahlen. Bei der Veranstaltung seien die Corona-Hygienevorschriften...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Deutschland
Deutschland Tierwohl-Steuer würde jeden Verbraucher 35 Euro im Jahr kosten

Die Einführung einer Tierwohl-Steuer in Deutschland könnte Verbraucher in Deutschland 35,02 Euro pro Jahr kosten.

DWN
Deutschland
Deutschland Skandal um Pkw-Maut: Opposition fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer

Die Opposition im Bundestag kritisiert vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas...

DWN
Politik
Politik Südafrikas Corona-Restriktionen drängen Millionen in Arbeitslosigkeit

In Südafrika haben bisher 2,2 Millionen Menschen aufgrund der Corona-Restriktionen ihre Arbeitsplätze verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Immobilien-Deal: Vatikan erhebt schwere Vorwürfe gegen Top-Kardinal

Kardinal Giovanni Angelo Becciu muss wegen einer Untersuchung des Vatikans zurücktreten. Becciu soll eine fragwürdige...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Corona-Regierungsberater hält Aktien von Impfstoffhersteller

Der Chefberater der britischen Regierung in der Corona-Krise, Sir Patrick Vallance, hält Aktien von jenem Unternehmen, das damit...

celtra_fin_Interscroller