Politik

Al-Nusra startet Offensive gegen syrische Armee

Lesezeit: 1 min
12.11.2018 23:39
Die al-Nusra-Front hat von Idlib aus Stellungen des syrischen Militärs in Hama angegriffen. Die Offensive wurde zurückgeschlagen.
Al-Nusra startet Offensive gegen syrische Armee

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am vergangenen Wochenende haben erneut Verbände der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham - HTS) und der Islamischen Partei Turkestan (TIP) versucht, aus dem Süden von Idlib im Norden der Provinz Hama Militärstellungen der syrischen Armee (SAA) anzugreifen. Die Verbände kamen aus den Richtungen Morek, Tal-al-Sakher, al-Latamina und Moarkaba. Die Offensive der extremistischen Söldner wurde von der SAA erfolgreich abgewehrt, meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA. Über die Anzahl der getöteten Söldner machte SANA keine Angaben.

HTS lehnt das Sotschi-Abkommen zwischen Russland und der Türkei ab. Das Abkommen sieht vor, eine entmilitarisierte Zone entlang der Grenzen von Idlib zu schaffen. HTS hatte zuvor mitgeteilt: „Wir werden nicht vom Weg des Dschihads abweichen, um die Ziele unserer Revolution zu verwirklichen.“

Doch Syriens Außenminister Walid Al-Muallim fordert die Einhaltung des Abkommens. „Unsere Truppen um Idlib sind bereit, den Terrorismus auszurotten, wenn die Idlib-Vereinbarung nicht umgesetzt wird. Wir würden bevorzugen, (Idlib) diesen mit friedlichen Mitteln zu erreichen, durch Versöhnung, aber wenn nicht, dann gibt es andere Möglichkeiten“, so Al-Muallim.

Nach Angaben des syrisch-türkischen Analysten Hüsnü Mahalli befinden sich in Idlib mindestens 30.000 extremistische Söldner. Etwa 15.000 sollen ausländische Söldner sein. Davon seien wiederum etwa 5.000 Tschetschenen und etwa 7.000 Uiguren aus China. Die restlichen ausländischen Kämpfer würden aus anderen Staaten stammen. Diese Aussage traf Mahalli am 10. Oktober 2017 im Rahmen einer Sendung auf KRT TV.

Die SAA geht nicht nur gegen extremistische Söldner in Idlib und Hama vor, sondern auch gegen die letzten Gebiete der Terror-Miliz IS in Zentral- und Südostsyrien. In der vergangenen Woche konnte die SAA 19 Frauen und Kinder aus der Gewalt des IS befreien. Die Befreiung der Geiseln erfolgte im Rahmen einer Operation in Palmyra. Der IS hatte im Juli etwa 30 Menschen bei einem Vorstoß gegen die Stadt Sweida und umlegende Orte verschleppt, so Reuters. Mehr als 200 Menschen wurden getötet. Die IS-Kämpfer sind in den vergangenen Monaten zurückgedrängt worden. Sie kontrollieren noch zwei vergleichsweise kleine Gebiete im Osten und Süden Syriens.

Der Syrien-Konflikt war im März 2011 ausgebrochen. Seitdem sind mehr als 400.000 Menschen ums Leben gekommen, Millionen wurden vertrieben. Die Regierung kontrolliert mittlerweile wieder den größten Teil des Landes.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.