Politik

Großbritannien: Armee verfügt über Einheit von Medien-Spezialisten

Lesezeit: 2 min
21.05.2019 16:19
Die 77. Brigade der britischen Armee setzt sich aus Medienspezialisten zusammen, die einen weltweiten Informations-Krieg führen.
Großbritannien: Armee verfügt über Einheit von Medien-Spezialisten

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die 77. Brigade der britischen Armee wurde im Jahr 2015 im Rahmen des Army 2020-Konzepts gegründet. Zu ihre Aufgaben zählen nach eigenen Angaben: „Analyse des Publikums, der Akteure und Gegner, Informationstätigkeit und Outreach, Informationsaktivitäten gegen Gegner, Unterstützung der Partner in der gesamten Regierung, Sammeln von Medieninhalten, Verbreitung von Medien, Überwachung der Informationsumgebung, Auswertung der Informationsumgebung.“

Der Hauptsitz befindet sich in den Denison Barracks/Berkshire. Die Mitglieder der 77. Brigade sind Spezialisten in den Bereichen Kameraeinrichtung, Tonaufnahme, Videobearbeitung, Grafikdesign, Social Media-Werbung und Datenanalyse. Das Magazin Wired führt aus: „Seit die NATO-Truppen im Jahr 2017 im Baltikum stationiert wurden, kommt auch russische Propaganda zum Einsatz, bei der behauptet wird, dass es sich bei den NATO-Soldaten um Vergewaltiger und Plünderer handelt, die sich kaum von einer feindlichen Besatzung unterscheiden. Eines der Ziele des Nato-Informationskriegs war es, dieser Art von Bedrohung entgegenzuwirken: Geringfügige Gerüchte widerlegen und Videos von NATO-Truppen erstellen, die glücklich mit baltischen Gastgebern zusammenarbeiten.“

Der britische Geheimdienst GCHQ hat beispielsweise auch eine Einheit, die sich dem Informationskrieg widmet. Sie wird als „Joint Threat Research Intelligence Group“ (JTRIG) bezeichnet. Sie verfolgt operative Ziele auf der ganzen Welt: Im Iran, Afrika, Nordkorea, Russland und Großbritannien. Manchmal konzentrierten sich die Operationen auf bestimmte Einzelpersonen und Gruppen, manchmal auf die breiteren Regime oder sogar auf die allgemeine Bevölkerung. Die Operation Quito war eine Kampagne, die einige Zeit nach 2009 durchgeführt wurde, um zu verhindern, dass Argentinien die Falklandinseln übernimmt.

Wired wörtlich: „Desinformation und Täuschung waren seit Jahrtausenden Teil der Kriegsführung, aber auf der ganzen Welt begann etwas Neues zu geschehen. Informationen wurden lange Zeit für die Unterstützung von Kampfhandlungen verwendet. Doch nun wird der Kampf hauptsächlich, manchmal ausschließlich, durch den Einsatz von Informationen geführt. Da es sich um ein Instrument der Kriegsführung handelte, erkannte jedes Militär, dass die Informations-Kriegsführung durch und durch das eigentliche Thema des Krieges war. Und es war nicht auf Russland, China oder andere beschränkt. Ein globaler Informationskampf ist ausgebrochen. Dutzende Länder setzen ihn bereits um. Und das sind nur die Kampagnen, über die wir Bescheid wissen.“

In einer 2017 veröffentlichten Studie der Harvard University wird geschätzt, dass die chinesische Regierung zwei Millionen Menschen beschäftigt, um 448 Millionen Social-Media-Beiträge pro Jahr zu verfassen. Ihr Hauptzweck ist es, Online-Diskussionen von sensiblen politischen Themen fernzuhalten. Marc Owen Jones, Forscher am Institute of Arab and Islamic Studies der Exeter University, deckte Tausende gefälschter Twitter-Konten in Saudi-Arabien auf, „die die saudische Regierung oder die saudi-arabische Außenpolitik lobten“. In Bahrain gab es Beweise für Spam-ähnliche Operationen, die darauf abzielten, dass Dissidenten sich nicht zusammenschließen können oder politisch gefährliche Themen online debattieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk, doch nicht für Selenskyj

Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk. Doch der ukrainische Präsident sieht das anders. Unabhängig davon gibt es eine Realität,...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Gold-ETF verzeichnet Rekord-Zuflüsse

Steigende Zinsen sollten Gold für Anleger eigentlich unattraktiv machen. Doch die starken Zuflüsse beim weltgrößten börsengehandelten...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende und Aktienblase: Die Untergangs-Propheten sind wieder da

Durch das aktuelle Trio Infernale – Ukraine-Konflikt, Omikron und vor allem die Zinswende – ist der Nährboden für Kassandra-Rufer an...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Narrativ bricht zusammen: England und Dänemark beenden alle Maßnahmen, schaffen Impf-Ausweise ab

England und Dänemark schaffen trotz hoher Infektionszahlen sämtliche Restriktionen ab. Die Bundesregierung unter Federführung von Karl...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferung an Ukraine und für Inbetriebnahme von Nord Stream 2

Einer Umfrage zufolge spricht sich eine deutliche Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an die Ukraine aus. Die Deutschen...

DWN
Politik
Politik 50 Jahre Radikalenerlass – Geheimdienst stoppte Karrieren

Die Gefahr von Links beunruhigte in den siebziger Jahren die damals noch junge Bundesrepublik. Mit dem Radikalenerlass vor 50 Jahren sollte...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank drückt deutschen Leitindex massiv ins Minus

Die Fed hat gestern Abend getagt. Darauf haben heute Morgen die deutschen Anleger negativ reagiert.