Italien: Zentralbank warnt vor Liquiditäts-Problemen bei Banken

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
26.11.2018 17:31
Die italienische Zentralbank warnt in einem Bericht vor drohenden Liquiditätsproblemen bei den Banken des Landes.
Italien: Zentralbank warnt vor Liquiditäts-Problemen bei Banken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die italienische Zentralbank warnt in einem am vergangenen Freitag erschienenen Bericht vor Liquiditätsproblemen bei Banken und Versicherungen des Landes. Wie die Financial Times berichtet, sollen insbesondere die gestiegenen Renditen für italienische Staatsanleihen für die gestiegene Instabilität verantwortlich sein.

Sollten sich die Renditen der Staatsanleihen auf dem gegenwärtigen Niveau einpendeln, müsste der Staat im Jahr 2020 rund 9 Milliarden Euro mehr an die Gläubiger ausschütten als derzeit geplant, was die Finanzlage von Banken und Versicherungen erschüttern würde.

Der Zentralbank zufolge sank der durchschnittliche Eigenkapitalanteil (Tier 1) der Banken in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres um rund 60 Basispunkte auf einen Wert von 13,2 Prozent. Im zweiten Quartal seien zudem die durchschnittlichen Solvenzraten der Versicherer um 23 Prozent auf 225 Prozent gesunken.

Vor dem Hintergrund eines Abverkaufs an den Anleihemärkten durch ausländische Investoren hatten die heimischen Banken ihre Bestände an Staatsanleihen im laufenden Jahr deutlich ausgebaut. Zwischen Mai und September stiegen diese um rund 39 Milliarden Euro.

Bei den Banken sei eine Verschlechterung „hinsichtlich der Liquidität und Indikatoren für den Kapitalbedarf“ zu beobachten, heißt es in dem Bericht. Weitere Renditeanstiege bei den Staats- und Unternehmensanleihen könnten demnach „signifikante Auswirkungen auf die Solvenz von Versicherungen“ haben die „Risiken für die Stabilität“ erhöhen.

Der Renditeanstieg bei den Staatsanleihen hat sich in einer Verteuerung der Finanzierungsbedingungen für Banken und Unternehmen niedergeschlagen. In den sechs Monaten bis Ende Oktober verdoppelte sich die durchschnittliche Verzinsung von vorrangigen gedeckten fünfjährigen Unternehmens-Anleihen auf 1 Prozent, während sich die durchschnittliche Verzinsung auf gleichwertige ungedeckte Anleihen auf 2,4 Prozent verdreifachte, heißt es in dem Bericht. Der Zinssatz, den Firmen für neue festverzinsliche Schulden zahlen, ist von 1,5 Prozent im ersten Quartal dieses Jahres auf 3,5 Prozent im dritten Quartal gestiegen - der höchste Stand seit dem Jahr 2014. Das Emissionsvolumen in den letzten zwei Quartalen von erstmaligen Emittenten halbierte sich gegenüber dem Vorjahr auf 1,4 Milliarden Euro.

Die Rendite für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren beträgt derzeit etwa 3,22 Prozent, nachdem dieser Wert im Jahr 2016 noch knapp über 1 Prozent gelegen hatte, wie aus Daten von Tradingeconomics hervorgeht. Im vergangenen Monat hatte die Rendite vor dem Hintergrund des Streits der Regierung in Rom mit der EU-Kommission um das künftige Haushaltsbudget mit etwa 3,40 Prozent den höchsten Wert seit 2014 erreicht.

Die beiden Vizepremiers Matteo Salvini und Luigi Di Maio zeigten sich am Montag bereit, mit der EU über die Höhe der Neuverschuldung im kommenden Jahr zu verhandeln. Gefragt danach, ob das geplante Defizitziel von 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Stein gemeißelt sei, sagte Lega-Chef Salvini der italienischen Nachrichtenagentur Adnkronos: „Ich denke, da ist niemand festgelegt. Wenn es ein Budget gibt, das das Land wachsen lässt, könnte es 2,2 Prozent oder 2,6 Prozent betragen.“

Ähnlich wie Salvini äußerte sich der zweite Vizepremier, Luigi Di Maio: „Wenn wir im Rahmen von Verhandlungen das Defizit leicht reduzieren müssen, ist das für uns nicht wichtig“, sagte er in einem Radio-Interview. Das Problem sei nicht der Streit mit der EU über das konkrete Defizit von 2,4 Prozent. „Wichtig ist, dass das Budget unsere Hauptziele enthält.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Politik
Politik Bericht: Russland und Iran liefern Waffen an Armenien gegen Aserbaidschan

Einem Bericht zufolge beliefern die Russen und die Iraner den Staat Armenien mit Waffen. Der Wahrheitsgehalt des Berichts ist unklar.

DWN
Politik
Politik 3.100 Corona-Razzien in Österreich in nur einer Nacht

In Österreich fanden in der vergangenen Nacht von Samstag auf Sonntag 3.102 Corona-Razzien statt. Wer sich nicht an die Vorgaben hält,...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 2. Teil: Ein mächtiger amerikanischer Vorposten in Europa

Lesen Sie heute den 2. Teil der großen DWN-Analyse "Polen und die USA".

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Politik
Politik Griechische Polizei: Migranten-Organisationen spionieren gezielt Küstenwache aus, um Schleusern zu helfen

Mehrere Migranten-Organisationen sollen systematisch die griechische Küstenwache ausspioniert haben, um türkischen Schlepperbanden...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Intervention der türkischen Zentralbank verpufft, Lira-Verfall beschleunigt sich

Die Leitzinsanhebung der türkischen Zentralbank ist wirkungslos verpufft, der Wertverfall der Landeswährung Lira beschleunigt sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple baut in Dänemark gigantischen Windpark - größer als der Kölner Dom

Ein schleppender Neubau und anhaltende Proteste von Anwohnern haben in der Vergangenheit die Windparkbranche belastet. Jetzt kommen...

DWN
Technologie
Technologie Miele sucht mit neuem Back-Robot Anschluss an die Marktführer aus Übersee

Beim lukrativen Geschäft mit digitalisierten Haushaltsgeräten liegt der deutsche Hersteller Miele aus Gütersloh weit hinter den...

celtra_fin_Interscroller