Finanzen

Finanzmarkt der Ukraine gerät unter Druck

Lesezeit: 1 min
26.11.2018 17:30
Die Finanzmärkte der Ukraine und Russlands sind nach der Ausrufung des Kriegsrechts in der Ukraine unter Druck geraten.
Finanzmarkt der Ukraine gerät unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Finanzmärkte der Ukraine und Russlands sind nach der Verkündung des Kriegsrechts am Montag unter Druck geraten. Die in Fremdwährung emittierten Staatsanleihen der Ukraine verzeichneten deutliche Kursverluste, was zu steigenden Renditen führte, wie die Financial Times berichtet. Die Rendite einer auf US-Dollar lautenden Anleihe mit 10 Jahren Laufzeit stieg beispielsweise um 38,7 Basispunkte auf 10,832 Prozent und erreichte damit den höchsten Stand seit der Emission.

Eine Dollar-Anleihe mit 15 Jahren Laufzeit, die im September 2032 fällig wird, verzeichnete einen ähnlichen Renditeanstieg auf 10,385 Prozent. Die ukrainische Griwna ging gegenüber dem US-Dollar um 0,61 Prozent zurück. Die ukrainische Zentralbank sagte auf ihrer Website, sie sei bereit, auf dem Devisenmarkt einzugreifen, wenn dies notwendig wird.

Vor der jüngsten Eskalation mit Russland bemühte sich die Ukraine, IWF-Kredite in Höhe von 3,9 Milliarden Dollar zur Stabilisierung der Wirtschaft zu mobilisieren.

Auch russische Vermögenswerte standen am Montag unter Druck. Der Moex-Aktienindex brach um 1,3 Prozent ein, während der Rubel im Vergleich zum Dollar um 1,1 Prozent zurückging. Inzwischen haben die Kosten für die Absicherung gegen einen potenziellen Zahlungsausfall russischer Schulden laut Angaben des Finanzdienstes Markit den höchsten Stand seit Mitte September erreicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung bereitet Corona-Sondergesetze vor - Polizei-Hundertschaften riegeln Berliner Regierungsviertel ab

Die Bundesregierung hebelt den Föderalismus in Deutschland ab einer Inzidenz von 100 aus. Die Inzidenz steigt jedoch zwingend bei mehr...

DWN
Politik
Politik US-Verteidigungsminister Austin besucht Berlin und Stuttgart, stockt US-Truppenpräsenz auf

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin ist zu Besuchen in Berlin und Stuttgart eingetroffen. Die Zahl der in Deutschland stationierten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EZB und IWF wollen das Bargeld mit einem fiesen Trick abschaffen

Es ist eindeutig. Die EZB und der IWF wollen die vorhandene Geldmenge in zwei Parallel-Währungen splitten – Bargeld und digitales Geld....

DWN
Politik
Politik US-Senat will Konfrontationskurs gegen China mit neuem Gesetz verschärfen

In den USA bereitet ein Senatsausschuss ein gegen China gerichtetes, weitreichendes Gesetzespaket vor. Sollte es angenommen werden, droht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen E-Autos von einem Smartphone-Hersteller: Wie die Chinesen dem Konzept der Multikonzerne Flügel verleihen

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi will E-Autos herstellen. Das mag sich zwar absurd anhören. Doch ist das unternehmerische...

DWN
Finanzen
Finanzen Südostasiens Mitfahrdienst Grab legt mit US-Vehikel größten SPAC-Börsengang aller Zeiten hin

Der Trend zu „Börsengängen durch die Hintertür“ steuert auf einen ersten Exzess zu.

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Technologie
Technologie Chinas digitale Zentralbankwährung wird ein Ablaufdatum haben

Chinas Notenbank ist mit den Tests ihrer digitalen Währung weit vorangeschritten. Aus der neuen Technologie ergeben sich für die...