Finanzen

Finanzmarkt der Ukraine gerät unter Druck

Lesezeit: 1 min
26.11.2018 17:30
Die Finanzmärkte der Ukraine und Russlands sind nach der Ausrufung des Kriegsrechts in der Ukraine unter Druck geraten.
Finanzmarkt der Ukraine gerät unter Druck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Finanzmärkte der Ukraine und Russlands sind nach der Verkündung des Kriegsrechts am Montag unter Druck geraten. Die in Fremdwährung emittierten Staatsanleihen der Ukraine verzeichneten deutliche Kursverluste, was zu steigenden Renditen führte, wie die Financial Times berichtet. Die Rendite einer auf US-Dollar lautenden Anleihe mit 10 Jahren Laufzeit stieg beispielsweise um 38,7 Basispunkte auf 10,832 Prozent und erreichte damit den höchsten Stand seit der Emission.

Eine Dollar-Anleihe mit 15 Jahren Laufzeit, die im September 2032 fällig wird, verzeichnete einen ähnlichen Renditeanstieg auf 10,385 Prozent. Die ukrainische Griwna ging gegenüber dem US-Dollar um 0,61 Prozent zurück. Die ukrainische Zentralbank sagte auf ihrer Website, sie sei bereit, auf dem Devisenmarkt einzugreifen, wenn dies notwendig wird.

Vor der jüngsten Eskalation mit Russland bemühte sich die Ukraine, IWF-Kredite in Höhe von 3,9 Milliarden Dollar zur Stabilisierung der Wirtschaft zu mobilisieren.

Auch russische Vermögenswerte standen am Montag unter Druck. Der Moex-Aktienindex brach um 1,3 Prozent ein, während der Rubel im Vergleich zum Dollar um 1,1 Prozent zurückging. Inzwischen haben die Kosten für die Absicherung gegen einen potenziellen Zahlungsausfall russischer Schulden laut Angaben des Finanzdienstes Markit den höchsten Stand seit Mitte September erreicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Israel-Konflikt: Führt das Krisentreffen in Israel mit Baerbock und Cameron zur Deeskalation?
17.04.2024

Bei Gesprächen mit israelischen Politikern bemühen sich Annalena Baerbock und David Cameron, einen möglichen Vergeltungsschlag gegen den...

DWN
Politik
Politik Günstlingswirtschaft und Gefälligkeiten: Stephan Weil in Niedersachsen am Pranger
17.04.2024

In Berlin steht Kai Wegner (CDU) unter Verdacht, seine Geliebte mit einem Senatorenposten bedacht zu haben. Ursula von der Leyen (CDU)...

DWN
Technologie
Technologie Fluch oder Segen? – Was man aus Müll alles machen kann
17.04.2024

Die Welt ist voller Müll. In den Ländern des globalen Südens gibt es teilweise so viel davon, dass Menschen auf Abfallbergen ihr Dasein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Insolvenzrekorde im März: Nachwehen der Coronahilfen
17.04.2024

Deutsche Unternehmen klagen aktuell viel über die Umstände – und die Unternehmensinsolvenzen sind auch auf Rekordniveau. Ein Grund...

DWN
Politik
Politik Vor G7-Treffen: Baerbock warnt vor Eskalationsspirale im Nahen Osten
17.04.2024

Die Grünen-Politikerin hat vor einem Treffen der Gruppe sieben großer Industrienationen (G7) zu "maximaler Zurückhaltung" aufgerufen in...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der EU als Wirtschaftsstandort: DIHK-Befragung zeigt Stimmungstief
17.04.2024

Wie beurteilen Unternehmen die Lage der Europäischen Union? Eine Befragung der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Studie: Immer mehr Menschen heben Geld im Supermarkt ab
17.04.2024

Geldabheben beim Einkaufen wird in den Supermärken immer beliebter. Für Händler könnten die zunehmenden Bargeldauszahlungen jedoch...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in Eurozone fällt auf 2,4 Prozent
17.04.2024

Im Herbst 2022 erreichte die Inflation in der Eurozone ein Höchststand von mehr als zehn Prozent, jetzt gibt es den dritten Rückgang der...