Deutsche Unternehmen fahren Türkei-Investitionen deutlich zurück

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
02.12.2018 19:35
Deutsche Unternehmen investieren kaum noch in der Türkei.
Deutsche Unternehmen fahren Türkei-Investitionen deutlich zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Investitionsvolumen deutscher Unternehmen in der Türkei geht stark zurück. Grund sind die schlechte wirtschaftliche Lage, in der sich das Land befindet, sowie die schwachen Konjunkturaussichten. Das türkische Bruttosozialprodukt (BSP), das 2017 noch real um 7,4 Prozent und im ersten Halbjahr 2018 real um 6,3 Prozent gestiegen war, wird nach Einschätzung der meisten Ökonomen im zweiten Halbjahr 2018 nicht mehr steigen, sondern unter Umständen sogar rückläufig sein. Fürs Jahr 2019 erwarten die Experten definitiv einen Rückgang: Die Europäische Kommission spricht von minus 1,5 Prozent, Fitch von minus 1,9 Prozent und Moody´s von minus zwei Prozent. Die Aussichten für Investitionen – sowohl von privater als auch von staatlicher Seite – sind negativ. Die Erzeugerpreise erreichten im Oktober die Rekordmarke von 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, die Verbraucherpreise stiegen im gleichen Zeitraum um 25 Prozent. Letzteres sowie die hohe Arbeitslosigkeit (derzeit beträgt sie 12,3 Prozent mit steigender Tendenz) bremsen die Nachfrage. Die Lohnerhöhungen im nächsten Jahr werden aller Voraussicht nach unter der Inflationsrate liegen.

Die deutschen Unternehmen reagieren auf die Situation mit einem fast durchgehenden Verzicht auf Investitionen. Die Türkei-Expertin von „Germany Trade and Invest – Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standort-Marketing“ (GTAI/ die Nachfolgerin der „Bundesagentur für Außenwirtschaft“), Sofia Hempel, sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Die meisten deutschen Unternehmen, die bereits vor Ort sind, halten sich mit Investitionen zurück. Und diejenigen, die noch nicht im Land vertreten sind, nehmen von einer Expansion in die Türkei erst einmal Abstand.“

Laut Herbstprognose der Europäischen Kommission werden die Ausrüstungs-Investitionen in der Türkei nächstes Jahr real um mehr als zwölf Prozent zurückgehen. Und das trotz des 2015 geltenden milliardenschweren Aktionsplans zur Förderung von KMU, der 2017 noch einmal erweitert wurde. Als KMU gelten Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und einem Umsatz von unter 40 Millionen Lira (derzeit 6,75 Millionen Euro). Fast alle türkischen Unternehmen fallen in diese Kategorie – lediglich eine von 500 Firmen gilt als Großunternehmen. Von dem Förderungs-Programm profitieren auch deutsche Unternehmen, die eine Gesellschaft nach türkischem Recht betreiben, welche in die KMU-Größenordnung nach türkischer Definition fällt. Organisiert wird das Programm von der Behörde KOSGEB, die dem Ministerium für Wissenschaft, Industrie und Technologie untersteht. Ziel der Förderung ist es, den technologischen Wandel voranzutreiben und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. Diese können unter anderem Subventionen für die Anschaffung von Maschinen, Ausrüstung und modernen Technologien beantragen (wobei 60 Prozent der Förderungssumme nicht zurückgezahlt werden müssen) als auch Bankkredite mit staatlicher Bürgschaft in Anspruch nehmen. Darüber hinaus können sie finanzielle Unterstützung für die unterschiedlichsten Zwecke erhalten, beispielsweise die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen, die Rekrutierung von besonders nachgefragten Fachkräften, die Umsetzung von Energieeffizienz-Projekten, Marketing-Aktivitäten im Ausland sowie Investitionen in ihre logistische Infrastruktur.

Andere Beobachter sehen keine Probleme. Herr Dr. Thilo Pahl, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer (AHK Türkei) in Istanbul, sieht die Türkei weiterhin als attraktiven Markt und Investitionsstandort für den deutschen Mittelstand an.  Eine wachsende, konsumfreudige Bevölkerung und eine herausragende geostrategische Lage zeichnen den Wirtschaftsstandort Türkei aus. Hinzu kommt, dass türkischer Pragmatismus und Flexibilität sehr gut mit deutscher Direktheit und Organisationsstärke harmonieren. Das zeigt sich in beeindruckenden Zahlen: Mehr als 7.000 deutsche Unternehmen sind in der Türkei, darunter auch der deutsche Mittelstand, aktiv und bieten rund 140.000 Menschen einen Arbeitsplatz. Ein Rückzug aus dem Markt ist bis heute eher eine Ausnahme. Laut einer aktuellen AHK-Umfrage sehen zwei Drittel der Unternehmen eine positive Entwicklung der deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen in den vergangenen Monaten. Entscheidender Hebel für mehr Investitionen sind für viele deutsche mittelständische Unternehmen Verbesserungen bei der Rechtssicherheit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller