Deutsche Unternehmen fahren Türkei-Investitionen deutlich zurück

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
02.12.2018 19:35
Deutsche Unternehmen investieren kaum noch in der Türkei.
Deutsche Unternehmen fahren Türkei-Investitionen deutlich zurück

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Investitionsvolumen deutscher Unternehmen in der Türkei geht stark zurück. Grund sind die schlechte wirtschaftliche Lage, in der sich das Land befindet, sowie die schwachen Konjunkturaussichten. Das türkische Bruttosozialprodukt (BSP), das 2017 noch real um 7,4 Prozent und im ersten Halbjahr 2018 real um 6,3 Prozent gestiegen war, wird nach Einschätzung der meisten Ökonomen im zweiten Halbjahr 2018 nicht mehr steigen, sondern unter Umständen sogar rückläufig sein. Fürs Jahr 2019 erwarten die Experten definitiv einen Rückgang: Die Europäische Kommission spricht von minus 1,5 Prozent, Fitch von minus 1,9 Prozent und Moody´s von minus zwei Prozent. Die Aussichten für Investitionen – sowohl von privater als auch von staatlicher Seite – sind negativ. Die Erzeugerpreise erreichten im Oktober die Rekordmarke von 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, die Verbraucherpreise stiegen im gleichen Zeitraum um 25 Prozent. Letzteres sowie die hohe Arbeitslosigkeit (derzeit beträgt sie 12,3 Prozent mit steigender Tendenz) bremsen die Nachfrage. Die Lohnerhöhungen im nächsten Jahr werden aller Voraussicht nach unter der Inflationsrate liegen.

Die deutschen Unternehmen reagieren auf die Situation mit einem fast durchgehenden Verzicht auf Investitionen. Die Türkei-Expertin von „Germany Trade and Invest – Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standort-Marketing“ (GTAI/ die Nachfolgerin der „Bundesagentur für Außenwirtschaft“), Sofia Hempel, sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Die meisten deutschen Unternehmen, die bereits vor Ort sind, halten sich mit Investitionen zurück. Und diejenigen, die noch nicht im Land vertreten sind, nehmen von einer Expansion in die Türkei erst einmal Abstand.“

Laut Herbstprognose der Europäischen Kommission werden die Ausrüstungs-Investitionen in der Türkei nächstes Jahr real um mehr als zwölf Prozent zurückgehen. Und das trotz des 2015 geltenden milliardenschweren Aktionsplans zur Förderung von KMU, der 2017 noch einmal erweitert wurde. Als KMU gelten Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und einem Umsatz von unter 40 Millionen Lira (derzeit 6,75 Millionen Euro). Fast alle türkischen Unternehmen fallen in diese Kategorie – lediglich eine von 500 Firmen gilt als Großunternehmen. Von dem Förderungs-Programm profitieren auch deutsche Unternehmen, die eine Gesellschaft nach türkischem Recht betreiben, welche in die KMU-Größenordnung nach türkischer Definition fällt. Organisiert wird das Programm von der Behörde KOSGEB, die dem Ministerium für Wissenschaft, Industrie und Technologie untersteht. Ziel der Förderung ist es, den technologischen Wandel voranzutreiben und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. Diese können unter anderem Subventionen für die Anschaffung von Maschinen, Ausrüstung und modernen Technologien beantragen (wobei 60 Prozent der Förderungssumme nicht zurückgezahlt werden müssen) als auch Bankkredite mit staatlicher Bürgschaft in Anspruch nehmen. Darüber hinaus können sie finanzielle Unterstützung für die unterschiedlichsten Zwecke erhalten, beispielsweise die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen, die Rekrutierung von besonders nachgefragten Fachkräften, die Umsetzung von Energieeffizienz-Projekten, Marketing-Aktivitäten im Ausland sowie Investitionen in ihre logistische Infrastruktur.

Andere Beobachter sehen keine Probleme. Herr Dr. Thilo Pahl, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer (AHK Türkei) in Istanbul, sieht die Türkei weiterhin als attraktiven Markt und Investitionsstandort für den deutschen Mittelstand an.  Eine wachsende, konsumfreudige Bevölkerung und eine herausragende geostrategische Lage zeichnen den Wirtschaftsstandort Türkei aus. Hinzu kommt, dass türkischer Pragmatismus und Flexibilität sehr gut mit deutscher Direktheit und Organisationsstärke harmonieren. Das zeigt sich in beeindruckenden Zahlen: Mehr als 7.000 deutsche Unternehmen sind in der Türkei, darunter auch der deutsche Mittelstand, aktiv und bieten rund 140.000 Menschen einen Arbeitsplatz. Ein Rückzug aus dem Markt ist bis heute eher eine Ausnahme. Laut einer aktuellen AHK-Umfrage sehen zwei Drittel der Unternehmen eine positive Entwicklung der deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen in den vergangenen Monaten. Entscheidender Hebel für mehr Investitionen sind für viele deutsche mittelständische Unternehmen Verbesserungen bei der Rechtssicherheit.



DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Usain Bolt unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

celtra_fin_Interscroller