USA investieren in Blockchain-Überwachung von Privatmünzen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 5 min
04.12.2018 17:29
Die US-Regierung will Blockchain-Werkzeuge schaffen lassen, um Transaktionen mit privaten Kryptowährungen wie Monero und Zcash zu analysieren.
USA investieren in Blockchain-Überwachung von Privatmünzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

USA investieren in Blockchain-Überwachung von Privatmünzen

Das US-amerikanische Heimatschutzministerium (DHS) hat sein vorläufiges Auftragsdokument für das Geschäftsjahr 2019 veröffentlicht.

In dem 27-seitigen Brief erklärt die Organisation, dass sie Ressourcen für die Erstellung von forensischen Blockchain-Anwendungen einsetzen möchte, mit denen man die Bewegungen von auf Privatsphäre ausgerichteten Kryptowährungen analysieren kann.

Die DHS-Agentur erklärt, dass die Distributed Ledger Technology (DLT) in Zukunft wahrscheinlich für kommerzielle und behördliche Anwendungen genutzt wird, dass aber einige dieser Blockchains ungünstige Methoden der Anonymität und Transaktionsverschleierung zulassen.

"Dieser Vorschlag sucht nach Anwendungen der forensischen Blockchain-Analyse für neuere Kryptowährungen wie Zcash und Monero", heißt es in dem Schreiben.

Die Agentur führt weiter aus, dass Datenschutzfunktionen zwar wünschenswert sind, dass jedoch einige Personen und Organisationen daran interessiert sind, diese Mittel für illegale Handlungen zu verwenden. Diese unerlaubten Handlungen bringen die Notwendigkeit einer forensischen Analyse von Blockchain-Transaktionen, die Anonymitätstaktiken anwenden.

In dem DHS-Vorschlag heißt es weiter, dass die Agentur diese Probleme durch drei Phasen abmildern möchte.

In der ersten Phase müssen Forscher und Programmierer ein Blockchain-Analyse-Ökosystem für Strafverfolgungsbehörden entwerfen oder ein vorhandenes DLT-Analysetool für diesen Zweck modifizieren. Das neue Tool muss eine Überwachungsarchitektur speziell für Datenschutzwährungen wie Monero und Zcash bereitstellen können.

In der zweiten Phase wird ein Prototyp der Blockchain-Überwachung entwickelt, der vorgeführt werden kann und der die Analyse „verdächtiger Transaktionen ohne externe Daten, mit externen Daten und auf einer anderen Blockchain-Plattform“ umfasst.

Die dritte Phase umfasst schließlich die Einführung von Überwachungsanwendungen für Blockchain-Ketten für kommerzielle und staatliche Zwecke.

Laut dem DHS-Dokument können auch private Finanzinstitutionen von den zu schaffenden Analysewerkzeugen profitieren, etwa der Durchsetzung der KYC- und AML-Vorschriften.

Weitere Meldungen

Harbour hat Plattform für Wertpapier-Token gestartet

  • Das in San Francisco ansässige Blockchain-Startup Harbor hat eine institutionelle Plattform für die Tokenisierung privater Investitionen wie Immobilien eingeführt.
  • Das von Andreessen Horowitz unterstützte Unternehmen hat letzte Woche in einem Blogbeitrag darauf hingewiesen, dass seine Plattform dazu dient, private Wertpapiere in „eine besser zugängliche und liquide Form privater Investitionen“ umzuwandeln.
  • Das erste Angebot auf der Plattform ist ein tokenisierter Real Estate Investment Trust (REIT) von Convexity Properties, dem Immobilieninvestitionszweig der Trading-Gruppe DRW.

Südkorea enthüllt Plan zur Besteuerung von ICOs und Kryptowährungen

  • Das Finanzministerium der südkoreanischen Regierung kündigte einen Plan zur Besteuerung von Initial Coin Offerings und digitalen Währungen in Übereinstimmung mit der Schaffung der Steuerinfrastruktur und internationalen Trends an.
  • In Südkorea sind Initial Coin Offerings derzeit verboten, Hong sagte aber, dass das Verbot nach sorgfältiger Analyse der internationalen Trends, des Anlegerschutzes und der Marktbedingungen aufgehoben werden könnte.
  • Hong wies darauf hin, dass der nationale Regulierungsrahmen versuchen sollte, den Beispielen anderer Länder zu folgen, auch wenn derzeit keine internationalen Richtlinien existieren.

Bitcoin-Händler in Südafrika unter Drogen gesetzt, geschlagen und gefoltert

  • Ein Bitcoin-Händler aus Lanseria in Südafrika hat nur knapp überlebt, nachdem er von mutmaßlichen Entführern unter Drogen gesetzt, geschlagen und gefoltert worden war.
  • Der Mann, der nur als Andrew bekannt ist und über seine Nahtoderfahrung in einem Bericht in der lokalen Nachrichtenagentur Soweto Urban berichtete, wurde durch einen neuen Kontakt auf Facebook zu einer Präsentation über Kryptowährung eingeladen.
  • Seine Entführer hätten verlangt, dass er die Kontodetails der First National Bank (FNB) sowie das Passwort für seine Kryptowährungsgeldbörse zur Verfügung stellt, und drohten, ihn mit einem heißen Eisen zu verbrennen und ihn zu töten, wenn er nicht kooperierte.

Fidelity prüft Depot-Dienste für weitere Kryptowährungen neben Bitcoin

  • Der weltweit viertgrößte Vermögensverwalter Fidelity prüft die Möglichkeit, seine Depotbankdienstleistungen über Bitcoin hinaus auf andere Vermögenswerte im Kryptomarkt auszuweiten.
  • Tom Jessop, Leiter von Fidelity Digital Assets, einem von Fidelity betriebenen Depot-Dienstleister für Kryptowährungen, sagte, die Organisation prüfe die Nachfrage nach den fünf wichtigsten Kryptowährungen auf dem Markt und möglicherweise die Unterstützung für die verbleibenden Vermögenswerte.
  • Die mögliche Hinzufügung weiterer digitaler Assets, für die Fidelity Änderungen an der Infrastruktur und der Struktur der Verwahrungslösung vornehmen müsste, zeigt, dass die Organisation genug Nachfrage von institutionellen Anlegern sieht.

Fehler in NEO-Blockchain erlaubt Hackern Diebstahl

  • Ein Beitrag auf der chinesischen Microblogging-Website Weibo hat gezeigt, dass bestimmte NEO-Benutzer von einer kritischen Softwareschwachstelle betroffen sein können, die möglicherweise zum Verlust von Token führen kann.
  • Dem Post zufolge ist die Sicherheitsanfälligkeit auf NEO- und GAS-Benutzer beschränkt, die einen Netzwerkknoten mit der Standardkonfiguration eingerichtet haben.
  • Knotenbetreiber, die dieser Beschreibung entsprechen, könnten möglicherweise ihre Kryptowährung verlieren, wenn sie auf ihre NEO-Geldbörse zugreifen.

Wegen Bitcoin-Crash müssen über 100.000 Mining-Betriebe schließen

  • Die sinkenden Kryptopreise, die seit der zweiten Novemberhälfte auf dem Markt für Chaos gesorgt haben, wirken sich inzwischen weit mehr als nur auf den Wert der digitalen Münzen aus.
  • Unter Minern findet derzeit eine Konsolidierung statt, nachdem der Einbruch viele von ihnen unrentabel gemacht hatte.
  • Laut Autonomous Research LLP sind mindestens 100.000 einzelne Miner geschlossen worden. Fundstrat Global Advisors LLC schätzt, dass seit Anfang September etwa 1,4 Millionen Server den Betrieb eingestellt haben.

Israelischer Ex-Premier nennt Kryptowährungen ein "Ponzi-Schema"

  • Ehud Barak war von 1999 bis 2001 Premierminister von Israel.
  • Heute verdient er als Investor und Mitgründer von Startup-Unternehmen viel Geld, etwa in den Bereichen Cyber-Spionage und Cannabis.
  • „Wer Geduld hat und die Tiefe der Blockchain versteht, wird viele Anwendungen finden, von sensiblen medizinischen Informationen bis hin zu Verträgen.“

Meldungen vom 03.12.

Meldungen vom 01.12.

Meldungen vom 30.11.

Meldungen vom 29.11.

Meldungen vom 28.11.

Meldungen vom 27.11.

Meldungen vom 26.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Umfrage: Zufriedenheit mit Merkel-Regierung so hoch wie nie

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die Deutschen einer Umfrage zufolge mit der Bundesregierung mehr einverstanden als je zuvor sind....

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Politik
Politik Putin und Erdogan teilen den Balkan unter sich auf

Russland und die Türkei teilen den Balkan unter sich in Einflusssphären auf. Was wie eine Kooperation unter Freunden ausschaut, könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Nobelpreisträger warnt: Niemand kann Coronakrise richtig einschätzen - vor allem die Börsen nicht

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller warnt, dass die Finanzmärkte die Folgen der Corona-Krise überschätzen könnten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwerer Rückschlag: Boeing verliert milliardenschweren 737-Max-Großauftrag

Der angeschlagene US-Luftfahrtriese Boeing hat einen weiteren Großauftrag für seinen Problemflieger 737 Max verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre steigt weiter

Die Konzentration klimaschädlicher Treibhausgase in der Atmosphäre ist in den ersten zwei Monaten des Jahres gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Desinfektionsmittel selber machen? Hier geht es zur Anleitung gegen das Corona-Virus

Vielerorts sind Desinfektionsmittel längst ausverkauft, oder aber sie werden zu Wucherpreisen angeboten. Die Deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Lage im Reise- und Gastgewerbe spitzt sich immer weiter zu

Reiseveranstalter und Gastgewerbe trifft die Corona-Krise hart. Der DIHK spricht von einer existenziellen Bedrohung.

DWN
Politik
Politik Wegen Corona: Erdogan lässt 30 Großstädte komplett abriegeln

Aufgrund der Aggressivität des Corona-Virus hat die türkische Regierung Freitagnacht 30 Großstädte abriegeln lassen. Es ist nicht mehr...

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner: Für einen Großteil der Deutschen ist Corona völlig ungefährlich

Der Top-Mediziner Stefan Willich sagt, dass das Corona-Virus für einen Großteil der Deutschen völlig ungefährlich sei. Ein Vergleich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wie Onlinehändler in der Krise leistungsfähig bleiben

Grundsätzlich profitiert der Online-Handel zwar von der Corona-Krise. Doch hat auch dieses Geschäft einen Schwachpunkt – und zwar die...

celtra_fin_Interscroller