Britisches Parlament diskutiert Steuer-Zahlungen mit Bitcoin

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  
 
Lesezeit: 3 min
10.12.2018 22:39
Ein Mitglied des britischen Parlaments fordert Bitcoin für Steuerzahlungen zuzulassen.
Britisches Parlament diskutiert Steuer-Zahlungen mit Bitcoin

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Britisches Parlament diskutiert Steuer-Zahlungen mit Bitcoin

Eddie Hughes, Mitglied des britischen Parlaments hat gesagt, dass Zahlungen an lokale Behörden und Versorger mit Bitcoin möglich sein sollten. Der konservative Abgeordnete für den Wahlkreis Walsall North, bezeichnete sich selbst als "Kryptobegeisterten mit Amateurwissen".

Blockchain ziehe viel Aufmerksamkeit auf sich, und die Abgeordneten hätten "die Pflicht, es zu verstehen", zitiert ihn Express.

Hughes sagte weiter, dass er kürzlich die Royal National Lifeboat Institution getroffen habe, die Spenden in Form von Kryptowährung annimmt. Diese Begegnung habe ihn zu der Überlegung gebracht, dass man Ratssteuer und andere Rechnungen mit Bitcoin zu bezahlen können sollte.

Ende November gab der US-Bundesstaat Ohio bekannt, dass Unternehmen ihre Steuern jetzt in Bitcoin zahlen können. Hughes lobte diese neue Option für Steuerzahlungen in Ohio und sagte in Bezug auf die Haltung Großbritanniens: „Wir müssen als fortschrittliches Land gesehen werden“.

Weitere Meldungen

Bitmain will Forschungs- und Entwicklungszentrum in Israel schließen

  • Bitmain, einer der größten ASIC-Miner auf globaler Ebene, hat beschlossen, sein in Israel ansässiges Forschungs- und Entwicklungszentrum zu schließen.
  • Der Umzug sei auf den Druck des abgestürzten Kryptowährungsmarktes zurückzuführen, sagte Gadi Glikberg, Chef von Bitmaintech Israel am Montag.
  • Das Forschungs- und Entwicklungszentrum wird in dieser Woche den Betrieb einstellen, und das Unternehmen wird alle 23 Mitarbeiter entlassen.

Steuerbehörde in Israel startet Untersuchung von Krypto-Einnahmen

  • Lokale Medien berichten, dass die israelische Steuerbehörde ein erneutes Vorgehen gegen nicht gemeldete Kryptowährungserlöse eingeleitet hat.
  • Die israelische Steuerbehörde hat Hunderte von Steuerkonten eröffnet und Schreiben an Bürger verschickt, die verdächtigt werden, aus kryptowährungsbezogenen Aktivitäten abgeleitete Gewinne nicht gemeldet zu geben.
  • Einzelpersonen, die in einem Unternehmen Kryptowährungen abbauen oder damit handeln, wurden für die israelische Mehrwertsteuer in Höhe von 17 Prozent haftbar gemacht.

TenX-Gründer mit Pyramiden-System in Verbindung gebracht

  • Julian Hosp, der Präsident von TenX (PAY), ist angeblich mit Lyoness verbunden, einem Pyramiden-Rabatt-Shopping-System in Österreich.
  • Ein Video ist gezeigt worden, in dem Hosp an der Ausbildung und Rekrutierung neuer Mitglieder von Lyoness mit aggressiven Marketingtaktiken teilnimmt.
  • Die Untersuchung ergab, dass Hosp, bevor er sich selbst als Experte für Initial Coin Offerings (ICO) und Befürworter von TenX neu erfand, die Daten seines Engagements bei Lyoness sorgfältig löschte.

Investitionsplattform eToro tritt der Blockchain Association bei

  • Investitionsplattform eToro hat sich mit der Blockchain Association zusammengetan, um effizientere, inklusivere und verteilte Finanzsysteme zu fördern und eine besser dezentralisierte Webanwendung zu entwickeln.
  • Die Zusammenarbeit mit der Blockchain Association wird die Plattform von eToro nutzen, um Aufsichtsbehörden und Krypto-Enthusiasten aufzuklären und sicherzustellen, dass die Branche weiterhin erfolgreich ist.
  • Hirsch wies darauf hin, dass die Befähigung der Menschen zur Erreichung ihrer finanziellen Ziele damit beginnt, ihnen Zugang zu einer breiten Palette von Vermögenswerten zu gewähren, einschließlich der Bereitstellung von Schulungen, damit die Anleger das volle Potenzial dieser Vermögenswerte nutzen können.

Meldungen vom 08.12.

Meldungen vom 07.12.

Meldungen vom 06.12.

Meldungen vom 05.12.

Meldungen vom 04.12.

Meldungen vom 03.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Politik
Politik Syrien-Konflikt: Türkische Delegation reist nach Moskau, Trump telefoniert mit Erdogan

Eine türkische Delegation aus Nachrichtendienst-Mitarbeitern und Militärs wird am Montag nach Moskau fliegen, um Gespräche über die...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitslos ins E-Zeitalter: Mehr als jeder zweite Autozulieferer plant Stellenstreichungen

Einer aktuellen Umfrage zufolge plant jeder zweite deutsche Auto-Zulieferer, Arbeitsplätze abzubauen. Hauptgrund dafür ist der...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Politik
Politik Neuverhandlung der EU-Beiträge: Schon vor dem Sondergipfel gibt es Streit

Am Donnerstag sollen die künftigen Jahresbeiträge zum EU-Haushalt beschlossen werden. Die Bundesregierung will deutlich mehr deutsches...

DWN
Politik
Politik Noch Aktien im Depot? EU-Haushaltskommisar schickt Stabschef zu Lobby-Treffen

Der österreichische Haushaltskommissar Hahn hat seinen Stabschef zu einem Treffen mit Lobbyisten eines Unternehmens geschickt, an dem er...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

celtra_fin_Interscroller