Britisches Parlament diskutiert Steuer-Zahlungen mit Bitcoin

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
10.12.2018 22:39
Ein Mitglied des britischen Parlaments fordert Bitcoin für Steuerzahlungen zuzulassen.
Britisches Parlament diskutiert Steuer-Zahlungen mit Bitcoin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Britisches Parlament diskutiert Steuer-Zahlungen mit Bitcoin

Eddie Hughes, Mitglied des britischen Parlaments hat gesagt, dass Zahlungen an lokale Behörden und Versorger mit Bitcoin möglich sein sollten. Der konservative Abgeordnete für den Wahlkreis Walsall North, bezeichnete sich selbst als "Kryptobegeisterten mit Amateurwissen".

Blockchain ziehe viel Aufmerksamkeit auf sich, und die Abgeordneten hätten "die Pflicht, es zu verstehen", zitiert ihn Express.

Hughes sagte weiter, dass er kürzlich die Royal National Lifeboat Institution getroffen habe, die Spenden in Form von Kryptowährung annimmt. Diese Begegnung habe ihn zu der Überlegung gebracht, dass man Ratssteuer und andere Rechnungen mit Bitcoin zu bezahlen können sollte.

Ende November gab der US-Bundesstaat Ohio bekannt, dass Unternehmen ihre Steuern jetzt in Bitcoin zahlen können. Hughes lobte diese neue Option für Steuerzahlungen in Ohio und sagte in Bezug auf die Haltung Großbritanniens: „Wir müssen als fortschrittliches Land gesehen werden“.

Weitere Meldungen

Bitmain will Forschungs- und Entwicklungszentrum in Israel schließen

  • Bitmain, einer der größten ASIC-Miner auf globaler Ebene, hat beschlossen, sein in Israel ansässiges Forschungs- und Entwicklungszentrum zu schließen.
  • Der Umzug sei auf den Druck des abgestürzten Kryptowährungsmarktes zurückzuführen, sagte Gadi Glikberg, Chef von Bitmaintech Israel am Montag.
  • Das Forschungs- und Entwicklungszentrum wird in dieser Woche den Betrieb einstellen, und das Unternehmen wird alle 23 Mitarbeiter entlassen.

Steuerbehörde in Israel startet Untersuchung von Krypto-Einnahmen

  • Lokale Medien berichten, dass die israelische Steuerbehörde ein erneutes Vorgehen gegen nicht gemeldete Kryptowährungserlöse eingeleitet hat.
  • Die israelische Steuerbehörde hat Hunderte von Steuerkonten eröffnet und Schreiben an Bürger verschickt, die verdächtigt werden, aus kryptowährungsbezogenen Aktivitäten abgeleitete Gewinne nicht gemeldet zu geben.
  • Einzelpersonen, die in einem Unternehmen Kryptowährungen abbauen oder damit handeln, wurden für die israelische Mehrwertsteuer in Höhe von 17 Prozent haftbar gemacht.

TenX-Gründer mit Pyramiden-System in Verbindung gebracht

  • Julian Hosp, der Präsident von TenX (PAY), ist angeblich mit Lyoness verbunden, einem Pyramiden-Rabatt-Shopping-System in Österreich.
  • Ein Video ist gezeigt worden, in dem Hosp an der Ausbildung und Rekrutierung neuer Mitglieder von Lyoness mit aggressiven Marketingtaktiken teilnimmt.
  • Die Untersuchung ergab, dass Hosp, bevor er sich selbst als Experte für Initial Coin Offerings (ICO) und Befürworter von TenX neu erfand, die Daten seines Engagements bei Lyoness sorgfältig löschte.

Investitionsplattform eToro tritt der Blockchain Association bei

  • Investitionsplattform eToro hat sich mit der Blockchain Association zusammengetan, um effizientere, inklusivere und verteilte Finanzsysteme zu fördern und eine besser dezentralisierte Webanwendung zu entwickeln.
  • Die Zusammenarbeit mit der Blockchain Association wird die Plattform von eToro nutzen, um Aufsichtsbehörden und Krypto-Enthusiasten aufzuklären und sicherzustellen, dass die Branche weiterhin erfolgreich ist.
  • Hirsch wies darauf hin, dass die Befähigung der Menschen zur Erreichung ihrer finanziellen Ziele damit beginnt, ihnen Zugang zu einer breiten Palette von Vermögenswerten zu gewähren, einschließlich der Bereitstellung von Schulungen, damit die Anleger das volle Potenzial dieser Vermögenswerte nutzen können.

Meldungen vom 08.12.

Meldungen vom 07.12.

Meldungen vom 06.12.

Meldungen vom 05.12.

Meldungen vom 04.12.

Meldungen vom 03.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandalös: Bundestags-Abgeordnete verdienen 11,2 Millionen Euro aus „anonymen“ Quellen

In der aktuellen Wahlperiode haben die Bundestagsabgeordneten bisher 25,1 Millionen Euro aus Nebeneinkünften eingenommen. Doch bei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei will bis zum Jahresende 44 Tonnen Gold produzieren

Die Türkei hängt an ihrem Produktionsziel, bis zum Jahresende 44 Tonnen an Gold zu produzieren, fest. Zuvor hatte es Schwierigkeiten bei...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB versorgt Banken mit neuem Geldregen - zu negativen Zinsen

Bei den Krediten im Umfang von 174,5 Milliarden Euro wird ein Negativzins zugrunde gelegt. Mit anderen Worten, die Banken erhalten eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung des Verteidigungsministeriums

Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler &...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktie keine sechs Cent mehr wert: Größter Bohranlagen-Betreiber der Welt steht vor dem Aus

Die sinkende Nachfrage nach Öl und der daraus resultierende Niedrigpreis fordern die ersten Opfer.

DWN
Politik
Politik Türkisch-griechischer Konflikt im Mittelmeer: Nato-Staaten schweigen beredt - keiner will sich positionieren

Wird es im Gas-Streit zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und Griechenland zum Krieg kommen? Während die beiden Kontrahenten das Feuer...

DWN
Politik
Politik Visegrad-Staaten lehnen EU-Vorschlag zur Migration ab

Der Plan zur Regelung der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten über ein verpflichtendes Quotensystem sei inakzeptabel, erklärten die...

DWN
Technologie
Technologie Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an

Das Bezahlen mit dem Smartphone wird in Deutschland populärer. Nun startet nach Google und Apple auch Samsung eine eigenen Bezahldienst -...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Spürhunde suchen am Flughafen von Helsinki infizierte Passagiere

Am finnischen Hauptstadt-Flughafen Helsinki-Vantaa sollen Spürhunde mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Passagiere ausfindig machen....

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index steigt, Stimmung bei deutschen Firmen hellt sich weiter auf

"Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Stimmung der...

DWN
Deutschland
Deutschland Stellenabbau wegen E-Autos sorgt bei Daimler für Unruhe

Der absehbare Wegfall von Arbeitsplätzen durch die Umstellung auf Elektromobilität stößt beim Autobauer Daimler auf Widerstand.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

DWN
Deutschland
Deutschland Preise für Wohnimmobilien steigen trotz Corona-Rezession spürbar

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland lagen im zweiten Quartal durchschnittlich 6,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Doch es gibt...

celtra_fin_Interscroller