Banken verlieren Mitarbeiter an Finanz-Startups

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
01.01.2019 18:12
Erfahrene Banker zieht es vermehrt zu jungen Firmen aus dem Finanzbereich.
Banken verlieren Mitarbeiter an Finanz-Startups

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Reuters berichtet vom Wechsel führender Banker zu kleinen Finanz-Startups:

Mit Dreitagebart, Boots und Pulli passt Daniel Gasteiger optisch nicht richtig zum riesigen Edelholztisch und dem königsblauen Teppich im früheren Verwaltungsratssaal der VP Bank. Doch der Ex-Devisenhändler ist als Mitgründer des Blockchain-Zentrums Trust Square der neue Herr im Haus an der Zürcher Bahnhofstraße. Im Prachtbau direkt gegenüber der Schweizerischen Nationalbank tüfteln inzwischen 230 Jungunternehmer, IT-Experten und Akademiker an der neuen Technologie, von der sie sich unter anderem ein effizienteres Finanzsystem erhoffen. Mehr als die Hälfte von ihnen stammt aus dem Finanzbereich - das ist kein Zufall. "Ich würde heute niemandem mehr empfehlen, in den klassischen Bankbereich zu gehen", warnt der 45-jährige Gasteiger.

Dass Start-ups Räume von altehrwürdigen Instituten in Beschlag nehmen, kann als Zeichen der Zeit gelesen werden. Denn die Fintech-Firmen dringen immer weiter ins angestammte Geschäft der Banken und Versicherer ein – und ziehen ihre besten Köpfe an. Was löst diesen Braindrain aus? Wächst sich das zu einer ernsthaften Gefahr für die Platzhirsche aus?

Wer mit Jungunternehmern in Zürich oder der Fintech-Hochburg Berlin redet, bekommt zuerst einmal eher unverfängliche Antworten. "Es war an der Zeit, etwas anderes zu machen", erklärt Christian Müller, der nach fast 15 Jahren bei der Deutschen Bank den Hut nahm und als Finanzchef beim Berliner Kreditvermittler Spotcap anheuerte. Ein anderer ehemaliger Deutsch-Banker, Chris Bartz, sagt: "Es ist unglaublich bereichernd, ein Unternehmen von null aufzubauen." Sein Glück fand er bei der Fintech-Schmiede Finleap, die im früheren Firmensitz der Berliner Bank residiert, und jetzt als CEO der Vermögensverwaltungs-Plattform Elinvar. Etwas schärfer formuliert es Minho Roth, der während seiner Zeit bei der Baader Bank als "Deutschlands jüngster Börsenhändler" bezeichnet wurde und inzwischen als Chef von Avaloq Ventures vielversprechende Fintechs aufspürt. "Ich habe gemerkt; ich habe mehr Spaß daran, Firmen aufzubauen, als 14 Stunden am Tag vor zwölf Bildschirmen zu sitzen und Knöpfchen zu drücken."

Es ist aber nicht nur das Gründerfieber, das die Banker weglockt. "Viele sind müde", sagt Gasteiger, der bei der UBS zuletzt Bürochef von Präsident Axel Weber war. "Ich war das bis zu einem gewissen Grad auch, trotz des super Jobs, den ich hatte." Den etablierten Banken fehle eine Vision für die langfristige Entwicklung.

Dazu kommt, dass viele Stellen im Bankensektor durch Technologie ersetzt werden. Im Fintech-Bereich herrscht dagegen Aufbruch-Stimmung. "Nach meiner Zeit bei der DAB Bank wollte ich einen Job ausüben, in dem ich innovativer sein kann und besser aggressives Wachstum mitgestalten kann", erklärt Markus Gunter, Manager bei der Smartphone-Bank N26, einem der bekanntesten Fintechs Deutschlands. Ein bestehender Kundenstamm mache träge. Äußerlich unterscheidet sich der 52-Jährige allerdings kaum von einem Banker, der Verzicht auf eine Krawatte ist die einzige Konzession an die traditionelle T-Shirt-Kultur der Branche.

Auch bei anderen Berliner Start-ups zeigt sich: Die Garagenromantik ist vielerorts kühler Professionalität gewichen. Die Fintech-Branche ist erwachsen geworden - das verdeutlichen auch Zahlen. Risikokapital-Experte Roth schätzt, dass es in Deutschland, Österreich und der Schweiz inzwischen rund 1000 Fintech-Start-ups mit gegen 20.000 Beschäftigten gibt.

Verglichen mit den rund eine Million Angestellten bei Banken und Versicherungen ist das zwar immer noch bescheiden. Doch beide Seiten buhlen um die besten Mitarbeiter. In Zürich, wo mehrere US-Techkonzerne forschen, kommen Firmen wie Google als potente Konkurrenten dazu.

Dass der Kampf um Talente mit dem Aufkommen von Fintechs verschärft hat, räumt auch Dorothee Pfeuffer ein, die bei der Commerzbank für Rekrutierung zuständig ist. Mit flexiblen Arbeitszeitmodellen und Angeboten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie umgarnt das Geldhaus die Kandidaten. Zudem glaubt sie, mit einer Image-Korrektur punkten zu können. "Wir sind nicht mehr die klassische Großbank."

Was die Personalmanagerin nicht sagt: Bei Fintechs sind die Gehälter üblicherweise deutlich bescheidener. Oder wie es Gunter ausdrückt: "Mit dem Wechsel zu einem Fintech verschiebt sich das Gehalt in die Zukunft – in der Hoffnung, dass die Zukunft so großartig wie die Vision ist." Konkreter wird Jan Brzezek, Chef der Schweizer Crypto Finance. "Wir bezahlen etwa die Hälfte der Banken", sagt der 36-jährige frühere UBS-Mann. Dafür könnten seine 40 Mitarbeiter - 80 Prozent davon kommen von Banken - etwas bewirken und seien nicht nur eine Nummer wie in einem Großbetrieb. Dennoch war es für seine Firma auch schon mal einfacher, Top-Leute zu finden. "Das Interesse an Jobs bei uns schwankt eins zu eins mit dem Kurs von Bitcoin und anderen Kryptowährungen". Vom Rekordwert hat Bitcoin inzwischen rund 80 Prozent an Wert verloren.

Auch Andreas Krischke beobachtet, dass sich der Hype um Fintechs etwas abgekühlt hat. Vielen sei inzwischen bewusst geworden, wie groß das Risiko eines Jobs bei einem Fintech sei, sagt der Geschäftsführer von Indigo Headhunters. Die Abgänge von Mitarbeitern zu Fintechs könnten die Banken problemlos ersetzen, so viele seien es ja auch nicht. "Weil vor allem die besten Leute wechseln, ist das aber dennoch gefährlich für die Institute", warnt Krischke. "Denn der Abgang eines Aushängeschildes sendet ein negatives Signal und verunsichert die Mitarbeiter, die zurückbleiben."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Deutschland
Deutschland Aktuelle Studie: Große Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Einer aktuellen Forsa-Umfrage zum Start des Forum New Economy in Berlin zufolge befürchtet eine deutliche Mehrheit der Deutschen, sozial...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen: US-Aufpassern wird der rote Teppich ausgerollt, deutsche Prüfer werden ausgesperrt

Während ein vom US-Justizministerium eingesetzter Sonderkontrolleur in Wolfsburg mit seinem Team alles durchleuchtet, was er möchte,...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Erstes TV-Duell zwischen Trump und Biden verläuft chaotisch, Märkte werden nervös

Der US-Präsident fällt seinem Herausforderer ständig ins Wort, Biden wiederum bezeichnet den Amtsinhaber als „Clown“, "Putins...

DWN
Politik
Politik Berlins rot-rot-grüne Sprachpolizei: Beamte sollen künftig „gendergerecht“ sprechen

Statt sich auf die drängenden Probleme der Hauptstadt wie das BER-Desaster oder die Wirtschaftskrise zu fokussieren, stellt Berlins linke...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Glasindustrie kommt in der Krise mit blauem Auge davon, Corona-Produkt könnte Umsätze sogar explodieren lassen

Die Glashersteller verzeichneten zwar bis Ende Juni insgesamt Umsatzeinbußen, doch fallen die Rückgänge einigermaßen moderat aus. Die...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Gewinnmitnahmen drücken Aktienmärkte ins Minus - heute Tag der Arbeitsmarkt-Daten

Nach dem kleinen Kursfeuerwerk, das es noch zum Wochenstart gegeben hat, haben sich die deutschen Handelsplätze nun wieder beruhigt. Der...

DWN
Politik
Politik Merkel lobt Demonstranten in Weißrussland in höchsten Tönen

Kanzlerin Merkel hat die oppositionellen Demonstranten in Weißrussland, die gegen die Regierung auf die Straßen gehen, gelobt. Eine...

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

celtra_fin_Interscroller