Deutschland

China kann mit Immobilien-Verkäufen Milliarden generieren

Lesezeit: 1 min
31.12.2018 17:10
China besitzt weltweit lukrative Immobilien. Diese können im Notfall zu Milliarden gemacht werden.
China kann mit Immobilien-Verkäufen Milliarden generieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinesische Staatskonzerne, Staatsbanken und auch Privatinvestoren verfügen über ein weltweit gestreutes Portfolio an Immobilien, welche im Notfall zu Geld gemacht werden können, berichtet Business Insider.

Zu den Immobilien in chinesischem Besitz gehören beispielsweise das Gebäude des bekannten Waldorf Astoria Hotels in New York und der im Bau befindliche Vista Tower in Chicago.

Dem Business Insider zufolge könnten diese Besitzungen veräußert werden, um ein mögliches Wiederaufflammen der Kapitalflucht auszugleichen, welche die Regierung seit 2017 einzudämmen versucht. In den Jahren 2016 und 2017 hatten die großen staatlichen Konglomerate wie HNA, Fosun oder die Anbang-Versicherung zusammen etwa 89 Milliarden Dollar für Immobilien im Ausland ausgegeben. Mitte 2017 griff die Regierung in Peking ein und erschwerte die Einkaufstour im Ausland beträchtlich, weil sie den Kapitalfluss ins Ausland skeptisch sah.

Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Abkühlung in China und dem laufenden Handelskrieg mit den USA könnten chinesische Unternehmen in den kommenden Monaten geneigt sein, ihre liquiden Mittel durch den Verkauf von Immobilien aufzubessern.

„Die anhaltenden Unsicherheiten des Handelskonflikts werden die Währungsreserven und den Außenwert des Yuan unter Druck setzen, so dass die bereits aktivierten Kapitalkontrollen höchstwahrscheinlich auch 2019 fortbestehen werden“, sagte Tom Moffat, Leiter der Kapitalmarktabteilung für Asien von CBRE in Hongkong. Dies bedeute fortlaufende „selektive Veräußerungen von chinesischen Investoren, sei es, um ihre Bilanzen zu stärken oder aus ihren frühen Investitionen einen ansehnlichen Gewinn zu erzielen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erbe gesucht: Ein heißes Eisen des deutschen Mittelstandes

Seit Jahren bereitet den mittelständischen Unternehmen die Nachfolge großes Kopfzerbrechen. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Wirtschaft geht vorübergehend auf Talfahrt

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): BIP wird im zweiten Quartal wohl "vorübergehend etwas schrumpfen".

DWN
Deutschland
Deutschland Karlsruhe: Eltern mit mehr Kindern sollen nicht länger benachteiligt werden

Das Bundesverfassungsgericht hält es für grundgesetzwidrig, dass die Kinderanzahl bislang keine Auswirkung auf die Höhe der Beiträge...