Lesezeit: 1 min
10.01.2019 17:26
Der bilaterale Handel zwischen Russland und China hat erstmals das Volumen von 100 Milliarden US-Dollar überschritten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Volumen des bilateralen Handels zwischen Russland und China erreichte nach Angaben von Gao Feng, dem Sprecher des chinesischen Handelsministeriums, Mitte Dezember 2018 erstmals 100 Milliarden US-Dollar. Feng fügte hinzu, Russland sei Chinas wichtigster Partner, wenn es um die Wachstumsdynamik beim Handel geht, so die Nachrichtenagentur Xinhua.

Nach den jüngsten verfügbaren Daten der chinesischen Zollverwaltung stieg der Handelsumsatz zwischen Russland und China von Januar bis November 2018 um 27,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und betrug 97,24 Milliarden US-Dollar, berichtet CGTN. Die Exporte chinesischer Waren nach Russland stiegen um zwölf Prozent und beliefen sich auf 43,45 Milliarden US-Dollar, während der Export-Umsatz Russlands nach China um 44,3 Prozent auf 53,78 Milliarden US-Dollar stieg.

Der Vorsitzende des russischen Exportzentrums, Andrey Slepnev, sagte im November 2018, dass sich der bilaterale Handel zwischen Russland und China im Wert von 100 Milliarden US-Dollar in den kommenden Jahren verdoppeln könnte.

Peking und Moskau versuchen, bei bilateralen Geschäften den US-Dollar als Zahlungsmittel zu umgehen, indem sie in Yuan und Rubel zahlen.  Die beiden Staaten kooperieren in den Bereichen Energie, Atomkraft, Luftfahrt und grenzüberschreitende Infrastruktur. Es gab auch eine konstruktive Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Arktis und der digitalen Wirtschaft.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die gemeinsame EU-Plattform zur Gas-Versorgung funktioniert (noch) nicht
24.06.2024

Der europäische Rechnungshof hat sich mit der im April 2023 eingeführten Glas-Plattform der EU beschäftigt und am Montag erste...

DWN
Finanzen
Finanzen Fremdfinanzierung ohne Banken: Von Mikrokrediten bis Crowdfunding
24.06.2024

Auch abseits von klassischen Bankdarlehen gibt es Möglichkeiten für Unternehmen und Privatpersonen, sich Fremdkapital zu beschaffen und...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der Energiesicherheit in Zeiten geopolitischer Instabilität
24.06.2024

Unternehmen im Bereich Energiesicherheit sind aktuell stark gefordert. Sie müssen den Klimaneutralitätsplan bis 2025 verfolgen - trotz...

DWN
Politik
Politik Tag der Industrie: Scholz verspricht Entlastungen für Wirtschaft
24.06.2024

Der Kanzler skizziert beim Tag der Industrie erste Umrisse eines Wachstumspakets. Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass dazu bei den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft schwächelt: Geschäftsklima trübt sich ein, Insolvenzen steigen rapide
24.06.2024

Dämpfer für die deutsche Wirtschaft. Das Geschäftsklima hat sich im Mai wieder eingetrübt und die Firmeninsolvenzen nehmen massiv zu....

DWN
Immobilien
Immobilien Nachhaltige Stadtentwicklung: Die Rolle von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien
24.06.2024

Ende Mai wurde in weiten Teilen Deutschlands wieder eines deutlich: Die Klima-Herausforderungen werden immer größer. Welche...

DWN
Politik
Politik Gesundheitssystem Umfrage: Deutsche immer unzufriedener
24.06.2024

Immer mehr Bürger kritisieren Missstände im deutschen Gesundheitswesen. Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass ein Großteil der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Grüner Wasserstoff: Chance und Risiko für die Dekarbonisierung Deutschlands
24.06.2024

Deutschland setzt auf grünen Wasserstoff als zentralen Bestandteil der Energiewende. Er soll Stromengpässe ausgleichen und die Industrie...