Technologie

NASA will Blockchain für das Luftverkehrs-Management einsetzen

Lesezeit: 2 min
11.01.2019 19:07
Die NASA hat eine Blockchain-Lösung zur sicheren Kommunikation zwischen Flugzeugen und berechtigten Diensten vorgeschlagen.
NASA will Blockchain für das Luftverkehrs-Management einsetzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

NASA will Blockchain für das Luftverkehrs-Management einsetzen

Die nationale Luft- und Raumfahrtbehörde der USA hat eine Blockchain für das Flugverkehrsmanagement vorgeschlagen, so eine Meldung, die am Donnerstag auf der offiziellen Webseite von NASA veröffentlicht wurde.

Das vorgeschlagene System würde eine genehmigte Open-Source-Blockchain einsetzen, um eine sichere, private und anonyme Kommunikation mit Flugverkehrsdiensten zu ermöglichen. In dem NASA-Dokument heißt es:

"Dieses Framework umfasst Zertifizierungen, die Unterstützung intelligenter Verträge und Kommunikationskanäle mit höherer Bandbreite für vertrauliche Informationen, die für die sichere Kommunikation zwischen einem bestimmten Flugzeug und einem bestimmten berechtigten Mitglied verwendet werden können."

Der technische Prototyp des Systems verwendete dem Bericht zufolge Hyperledger Fabric und zeigte, dass eine solche Infrastruktur schnell bereitgestellt und wirtschaftlich gewartet werden kann.

Im Dezember letzten Jahres hatte Hyperledger - ein Open-Source-Projekt, das von der Linux Foundation entwickelt und zur Unterstützung der Entwicklung von auf Blockketten basierenden verteilten Ledgern gegründet wurde - 12 neue Mitglieder aufgenommen, darunter große Unternehmen wie Alibaba Cloud, Citi und Deutsche Telekom.

Dem Dokument zufolge ist das bis 2020 verpflichtende Automatic Dependent Surveillance System (ADS-B) von Spoofing durch Dritte betroffen, da es Flugzeugpositionen öffentlich überträgt. Spoofing ist der Vorgang, bei dem falsche Flugzeugpositionen gemeldet werden.

Die Forscher sagen, dass man die Implementierung von Kryptographie vorgeschlagen habe, um sowohl gegen Datenschutzprobleme als auch gegen Spoofing vorzugehen. Darüber hinaus erläutert der Vorschlag die Schwierigkeiten solcher Lösungen:

"Ein herausragendes Problem bei den meisten dieser PKI-Programme (Public Key Infrastructure) ist die Schwierigkeit, den Public-Key-Rahmen so zu implementieren, dass er von Maschinen während des Flugs genutzt werden kann."

Dem Vorschlag zufolge könnten Enterprise-Blockchain-Lösungen eine praktische Public Key Infrastructure für Flugzeuganwendungen sein.

In dem Dokument heißt es: "Ein Vorteil dieser Blockchain-Systeme besteht darin, dass sie die Implementierung einer PKI-Infrastruktur ermöglichen, bei der die Endbenutzer nicht zu einer einzelnen Organisation gehören oder einem einzelnen Client/Server-Protokoll entsprechen müssen."

Im Prototyp wird die Fabric Certificate Authority für die Registrierung von Entitäten, die Ausstellung, Erneuerung und den Widerruf von Registrierungszertifikaten eingesetzt. Ein solches System würde für ADS-B-Systeme dasselbe oder ein höheres Niveau an Vertraulichkeit und Sicherheit ermöglichen, als derzeit von radarbasierten Systemen geboten wird.

Weitere Meldungen

McKinsey: Blockchain-Einführung ist zum Erliegen gekommen

  • Das US-amerikanische Beratungsunternehmen hebt in seinem Bericht die bedeutende Übernahme der Blockchain-Technologie in Branchen wie dem Bankwesen, dem Gesundheitswesen und sogar in der Kunst hervor sowie die massiven Investitionen, die in letzter Zeit in den Sektor geflossen sind.
  • Mckinsey berichtet, dass Branchen, Regulierungsbehörden und Finanztechnologen das Potenzial von Blockchain in Bezug auf Rechenschaft und Transparenz zur Kenntnis genommen haben.
  • Trotz dieser hervorragenden DLT-Fähigkeiten ist das Unternehmen aber der Ansicht, dass die Blockchain-Einführung in der Pionierphase zum Erliegen gekommen ist.

Meldungen vom 10.01.

Meldungen vom 09.01.

Meldungen vom 08.01.

Meldungen vom 04.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Wer orchestrierte die Provokateure auf der Massen-Corona-Demo in Brüssel?

Am 23. Januar 2022 haben sich zwischen 50.000 und 100.000 Menschen in Brüssel eingefunden, um friedlich gegen die Impfpflicht und die...

DWN
Finanzen
Finanzen UNSER NEUES DWN-MAGAZIN IST ERSCHIENEN: "Aufschwung oder Crash?"

Die Welt versinkt in Schulden: Mit 250 bis 300 Billionen stehen die Staaten, die Unternehmen und die Bürger weltweit in der Kreide. Doch...

DWN
Politik
Politik Deutscher Vier-Sterne-General a. D.: So würde ein russischer Angriff auf die Ukraine ablaufen

Wie würde ein russischer Angriff auf die Ukraine ablaufen? Das erläutert Vier-Sterne-General a. D. Egon Ramms, Experte für operative und...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Unbekannter Milliarden-Jongleur: Wie nimmt Deutschland seine Schulden auf?

Bekannt ist, dass der deutsche Staat tiefrote Zahlen schreibt. Kaum bekannt ist dagegen, welche nahezu unbekannte Organisation für die...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltberühmter Ökonom: Das sind die Risiken für Investoren im Jahr 2022

Der weltberühmte Ökonom Nouriel Roubini analysiert die großen Risiken, mit denen Investoren in diesem Jahr konfrontiert sind.

DWN
Technologie
Technologie Ist die Physik tot?

In seinem neuen Buch „Einsteins Albtraum“ erläutert der Physiker und Autor Alexander Unzicker, warum es in der Physik seit Langem zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Lügt die Fed? Wenn die Zinsen wirklich steigen, kommt es zur Schulden-Apokalypse

Einer Analyse zufolge kann die US-Notenbank die Zinsen nicht erhöhen, weil es ansonsten zu einer gigantischen Schuldenkrise kommen würde....