Finanzen

NordLB braucht Milliarden Euro von neuem Kapitalgeber

Lesezeit: 1 min
15.01.2019 17:17
Die NordLB braucht neues Kapital in Milliardenhöhe.
NordLB braucht Milliarden Euro von neuem Kapitalgeber

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis arbeitet einem Medien-Bericht zufolge an einem konkreten Plan zur Stützung der nach Kapital suchenden NordLB. Demnach sollen sich mehrere öffentlich-rechtliche Spitzeninstitute an einer Kapitalstärkung der NordLB beteiligen und somit Anteilseigner des Hannoveraner Geldhauses werden, berichtete das Handelsblatt am Montag unter Berufung auf Finanzkreise.

Anschließend könne die NordLB dann Kern für eine weitere Konsolidierung des Landesbanken-Sektors sein. Ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) sagte dazu: "Den Bericht des Handelsblatts können wir inhaltlich nicht nachvollziehen."

Der Verband prüfe allerdings verschiedene Optionen zum Thema NordLB, fügte der DSGV-Sprecher hinzu. Es sei aber zu früh, einzelne Optionen öffentlich zu bewerten. Die NordLB lehnte eine Stellungnahme ab. Der Mehrheitseigentümer Niedersachsen bekräftigte nur, das Land sei neben dem laufenden Bieterverfahren mit Finanzinvestoren auch offen für eine öffentlich-rechtliche Lösung.

Die Sparkassen-Finanzgruppe will der Zeitung zufolge über die Zukunft der NordLB am kommenden Montag bei einem Krisengipfel in Berlin beraten. Dabei sollen neben der Beteiligung von Landesbanken an der NordLB auch andere Möglichkeiten diskutiert werden. Oberstes Ziel sei es, eine Abwicklung der NordLB zu verhindern. Die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr von mehreren Beteiligten, dass es derzeit intensive Gespräche in alle Richtungen gebe. "Die Zeit läuft, jetzt wird das Spiel ernst", hieß es.

Die Eigentümer suchen seit rund einem Jahr nach Wegen, das dünne Finanzpolster der Bank zu stärken. Im Gespräch ist ein Kapitalbedarf von rund 3,5 Milliarden Euro. Man arbeite intensiv daran, "das Institut zukunftsfähig aufzustellen und die Kapitalquoten mittels einer Kapitalstärkung zu erhöhen" sagte der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) jüngst im Reuters-Interview. Hierzu prüfe man derzeit verschiedene Optionen.

Im Gespräch war eine Fusion der NordLB mit der Landesbank Hessen Thüringen (Helaba), die Insidern zufolge inzwischen aber als unwahrscheinlich gilt. Die NordLB spricht Finanzkreisen zufolge derzeit mit den drei US-Beteiligungsfirmen Cerberus, Centerbridge und Apollo über einen Einstieg als Minderheitsaktionär. Zuletzt wurden Apollo laut Finanzkreisen geringere Chancen eingeräumt. Die NordLB-Träger peilen demnach eine Grundsatzentscheidung für Ende Januar an und wollen dann beschließen, mit wem sie finale Verhandlungen beginnen. Im Februar könnte das Geschäft über die Bühne gehen. Niedersachsen hält knapp 60 Prozent an der NordLB, die niedersächsischen Sparkassen gut 26 Prozent und Sachen-Anhalt fast sechs Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ beim digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verbietet Zahlungen mit Kryptowährungen, Bitcoin-Kurs fällt um drei Prozent

Die Türkei hat Zahlungen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen verboten.

DWN
Politik
Politik Bis zu 15 Jahre Haft drohen: Gericht startet Prozess gegen Salvini wegen Boots-Flüchtlingen

Ein Gericht auf Sizilien hat die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der Lega-Partei, Matteo Salvini, wegen seiner...