Bitcoin-Nutzung auf Darknet-Märkten im Jahr 2018 verdoppelt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
18.01.2019 20:56
Trotz des starken Preiseinbruchs im letzten Jahr verwenden Kunden von Darknet-Märkten weiterhin gern Bitcoin.
Bitcoin-Nutzung auf Darknet-Märkten im Jahr 2018 verdoppelt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bitcoin-Nutzung auf Darknet-Märkten im Jahr 2018 verdoppelt

Die Verwendung von Bitcoin als Zahlungsmittel auf den Darknet-Märkten, wo man etwa illegale Drogen und gefälschte Ausweise kaufen kann, hat sich im Verlauf des Jahres 2018 verdoppelt.

Laut einer Studie der Analysefirma Chainalysis stieg das Volumen der Bitcoin-Transaktionen auf den Darknet-Märkten im Jahresverlauf auf durchschnittlich 2 Millionen US-Dollar pro Tag.

Insgesamt sank die Menge der in die Darknet-Märkte fließenden Bitcoins von 700 Millionen US-Dollar auf 600 Millionen US-Dollar im Jahr 2018, so Chainalysis. Der Rückgang ist auf die Schließung der großen Märkte AlphaBay und Hansa Mitte 2017 zurückzuführen.

Erst Anfang 2018 begann das Transaktionsvolumen wieder stetig zu wachsen, zitiert Reuters Kim Grauer, Senior Economist bei Chainalysis. "Es wäre falsch zu glauben, dass (das Volumen) dieses Jahr sinkt", sagte Grauer in einem Interview.

Bitcoin ist auf Darknet-Märkten eine beliebte Zahlungsart, da versierte Benutzer dabei ihre Identität nicht preisgeben. Einfacher geht das anonyme Bezahlen mit privaten Kryptowährungen wie Monero, die im Darknet ebenfalls sehr beliebt sind.

Die wilden Preisschwankungen bei Bitcoin haben Darknet-Nutzer nicht abgehalten, sagte Grauer. "Für jemanden, der auf einem dunklen Markt etwas kaufen möchte, spielt die Tatsache, dass der Bitcoin-Preis schwankt, keine Rolle", sagte Grauer.

Mehrere Faktoren könnten den Anstieg der Bitcoin-Flüsse in die dunklen Märkte in diesem Jahr stören. Dazu gehören weitere Schließungen von Märkten durch Strafverfolgungsbehörden und die Verlagerung von illegalen Aktivitäten zu verschlüsselten Messaging-Apps, sagte Grauer.

Weitere Meldungen

Tron-basierte BTT-Token-Integration von BitTorrent ab Sommer erhältlich

  • BitTorrent Speed gibt Benutzern, die Inhalte über das µTorrent-Netzwerk bereitstellen, Kryptowährungstoken-Belohnungen aus.
  • Das BitTorrent-Netzwerk ähnelt in seiner Struktur dem Bitcoin-Netzwerk, da beide den dezentralen Informationsaustausch unterstützen und keine zentrale Instanz besitzen.
  • Das Projekt ist Teil des breiteren Bestrebens von BitTorrent, eine dezentrale Plattform zur Verteilung von Inhalten mithilfe von Kryptowährung zu schaffen.

Bitcoin-Riese Grayscale startet Stellar Lumens Investment Trust

  • Grayscale Investments, der selbsternannte "Weltmarktführer im Bereich Digital Asset Management", hat kürzlich ein Anlageinstrument um Stellar Lumens (XLM) auf den Markt gebracht, das scheinbar das Interesse an der Wall Street weckt.
  • Das neue Angebot von Grayscale erinnert an seine Investment-Trust für BTC, XRP und andere führende Kryptowährungen.
  • Aus den Daten der Website von Grayscale geht hervor, dass der Stellar Lumens Trust sein Leben mit einem verwalteten Vermögen von 0,4 Millionen US-Dollar beginnt.

Krypto-Derivate-Markt von Huobi hat bereits 20 Milliarden Dollar gehandelt

  • Der im November gestartete Markt für Krypto-Derivate von Huobi wächst rasant.
  • HBDM.com bietet derzeit Derivate zu drei großen Kryptowährungen an: Bitcoin, Ethereum und EOS.
  • Er funktioniert wie jeder andere Derivatemarkt, außer dass die gehandelte Vermögenswerte auf Kryptowährung und nicht auf herkömmlichen Rohstoffen basieren.

Russland bestreitet Kauf von 10 Milliarden Dollar in Bitcoin

  • Elina Sidorenko, Vorsitzende der Kryptowährungsgruppe in der Duma, sagt, die Gerüchte seien Unsinn, wonach Russland im laufenden Quartal Bitcoin im Wert von 10 Milliarden Dollar kaufen will.
  • "Die Russische Föderation ist - wie jedes andere Land der Welt - einfach nicht bereit, ihr traditionelles Finanzsystem mit Kryptowährungen zu kombinieren."
  • Es ist unwahrscheinlich, dass diese Idee in den nächsten 30 Jahren in Russland umgesetzt werden kann.

Bitcoins Hashrate klettert wieder

  • Nach einer anhaltend bärischen Stimmung im Bitcoin-Bergbaumarkt, begleitet von drei bemerkenswerten Reduzierungen der Hash-Rate im letzten Drittel von 2018, scheint das Netzwerk wieder auf dem Weg zu einer optimalen Gesundheit zu sein.
  • Das Schwierigkeitsziel von Bitcoin ist nach oben korrigiert worden und liegt jetzt nahe an dem Stand von Anfang Dezember, was darauf hinweist, dass die Miner wieder auf den Markt kommen.
  • Die Nachricht ist ein zusätzlicher Schub für Bitcoin-Besitzer, die trotz des Testens des Unterstützungsniveaus von 3.000 Dollar im Dezembers dem Verkaufdruck widerstehen mussten, bevor der Preis wieder auf rund 3.600 Dollar steigen konnte.

Meldungen vom 17.01.

Meldungen vom 16.01.

Meldungen vom 15.01.

Meldungen vom 14.01.

Meldungen vom 12.01.

Meldungen vom 11.01.

Meldungen vom 10.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

celtra_fin_Interscroller