Gemischtes

Niedersachsen überwacht Bundesstraße erstmals mit Streckenradar

Lesezeit: 1 min
18.01.2019 17:13
Niedersachen hat ein Streckenradar in Betrieb genommen.
Niedersachsen überwacht Bundesstraße erstmals mit Streckenradar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Land Niedersachsen hat das bundesweit erste Streckenradar in Betrieb genommen. An der Bundesstraße 6 bei Laatzen (südlich von Hannover) stehen am Anfang und am Ende einer 2,2 Kilometer langen Strecke jeweils ein Blitzgerät. Beide Geräte schießen ein Foto von jedem passierenden Fahrzeug. Anschließend wird berechnet, ob der Fahrer die Strecke mit der erlaubten Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern zurückgelegt hat. Wenn nicht, wird ein Bußgeld erhoben.

Nur die Durchschnittsgeschwindigkeit ist ausschlaggebend, ob der Fahrer ein Bußgeld bekommt. Werner Steuer vom Presse-Referat des Niedersächsischen Innenministeriums sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Ein Einfahren mit überhöhter Geschwindigkeit in den Messbereich führt im Gegensatz zur punktuellen Messung nicht zu einer Ahndung. Ein Verstoß wird nur dann geahndet, wenn für die gesamte Messstrecke weniger Zeit benötigt wurde, als wenn man sie mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zurücklegt.“

Laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) handelt es sich um „einen vielversprechenden Ansatz, um die Verkehrssicherheit weiter zu erhöhen“. Die betreffende Strecke ist als Unfallschwerpunkt bekannt. Pistorius: „Eine Geschwindigkeitsmessung über einen längeren Streckenabschnitt ist vor allem gerechter für alle Beteiligten als feste Blitzer.“

Laut dem Innenministerium werden beide Fotos, sowohl das erste als auch das zweite, zunächst verschlüsselt. Nur wenn eine Geschwindigkeits-Überschreitung festgestellt wird, werden die Bilder entschlüsselt und das Gesicht des Fahrers kenntlich gemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Politik
Politik 5.000 Teilnehmer für heutige Corona-Demo in Berlin angemeldet

Für die heutige Corona-Demo in Berlin wurden nach Angaben der Polizei 5.000 Personen angemeldet. Die Demo läuft unter dem Motto „Es...

DWN
Politik
Politik Bundesjustizministerin Lambrecht fordert härteres Durchgreifen der Polizei bei Corona-Demos

Im Zusammenhang mit den Corona-Demos sagte die sozialdemokratische Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, dass die Polizei härter...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...