Gemischtes

Niedersachsen überwacht Bundesstraße erstmals mit Streckenradar

Lesezeit: 1 min
18.01.2019 17:13
Niedersachen hat ein Streckenradar in Betrieb genommen.
Niedersachsen überwacht Bundesstraße erstmals mit Streckenradar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Land Niedersachsen hat das bundesweit erste Streckenradar in Betrieb genommen. An der Bundesstraße 6 bei Laatzen (südlich von Hannover) stehen am Anfang und am Ende einer 2,2 Kilometer langen Strecke jeweils ein Blitzgerät. Beide Geräte schießen ein Foto von jedem passierenden Fahrzeug. Anschließend wird berechnet, ob der Fahrer die Strecke mit der erlaubten Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern zurückgelegt hat. Wenn nicht, wird ein Bußgeld erhoben.

Nur die Durchschnittsgeschwindigkeit ist ausschlaggebend, ob der Fahrer ein Bußgeld bekommt. Werner Steuer vom Presse-Referat des Niedersächsischen Innenministeriums sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Ein Einfahren mit überhöhter Geschwindigkeit in den Messbereich führt im Gegensatz zur punktuellen Messung nicht zu einer Ahndung. Ein Verstoß wird nur dann geahndet, wenn für die gesamte Messstrecke weniger Zeit benötigt wurde, als wenn man sie mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zurücklegt.“

Laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) handelt es sich um „einen vielversprechenden Ansatz, um die Verkehrssicherheit weiter zu erhöhen“. Die betreffende Strecke ist als Unfallschwerpunkt bekannt. Pistorius: „Eine Geschwindigkeitsmessung über einen längeren Streckenabschnitt ist vor allem gerechter für alle Beteiligten als feste Blitzer.“

Laut dem Innenministerium werden beide Fotos, sowohl das erste als auch das zweite, zunächst verschlüsselt. Nur wenn eine Geschwindigkeits-Überschreitung festgestellt wird, werden die Bilder entschlüsselt und das Gesicht des Fahrers kenntlich gemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Schutz vor Hyperinflation? Goldbefürworter Peter Schiff warnt Anleger vor Bitcoin

Der US-Ökonom Peter Schiff warnt Anleger davor, Bitcoins zu kaufen, um sich vor einer Hyperinflation zu schützen. Er meint, Gold sei die...

DWN
Technologie
Technologie Roboterverkäufe sollen 2021 zweistellig wachsen

Dank einer reißenden Nachfrage in Asien werden die Verkäufe von Industrierobotern in diesem Jahr wieder deutlich anziehen.

DWN
Deutschland
Deutschland Elektro-Busse lösen bundesweit schwere Brände aus

In den vergangenen Wochen hat die Selbstentzünding von E-Bussen in mehreren deutschen Städten schwere Brandkatastrophen ausgelöst.

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Hammer-Urteil Bundesfinanzhof: Kampf gegen Corona-Politik ist steuerrechtlich nicht gemeinnützig

Der Kampf gegen die Corona-Politik gilt steuerrechtlich nicht als gemeinnützig. Das hat der Bundesfinanzhof in München in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Über 20.000 Dollar pro Gold-Unze schwirren auf dem Markt herum

Aufgrund der ultralockeren Geldpolitik der Fed betragen die Dollar-Gold-Ratio über 20.000 Dollar und die Dollar-Silber-Ratio über 3.000...

DWN
Finanzen
Finanzen Sieben beliebte Anlageformen, die auf Angst beruhen

Die Angst ist ein entscheidender Treiber beim Investieren, und die Ängste der verschiedenen Investorentypen führen entsprechend zu...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland zerstört Hauptquartier türkischer Söldner, Ankara bereitet Großangriff auf US-Verbündete vor

Während die türkische Armee einen neuen Feldzug gegen US-Verbündete in Syrien vorbereitet, verstärkt Russland den Druck auf die...