Technologie

China: Plattform mit 71 Millionen Nutzern setzt auf Blockchain

Lesezeit: 1 min
21.01.2019 22:46
Die weltgrößte Plattform für Ehrenamtliche will mit Blockchain das Engagement ihrer 71 Millionen Nutzer belohnen und Betrug verhindern.
China: Plattform mit 71 Millionen Nutzern setzt auf Blockchain

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

China: Plattform mit 71 Millionen Nutzern setzt auf Blockchain

Chinas Zhiyuan Hui - die weltweit größte Plattform für Ehrenamtliche - hat eine Partnerschaft mit dem Token-Economy-Infrastrukturunternehmen EveriToken angekündigt. Laut EveriToken wird die Plattform mit über 500 Millionen Dollar bewertet.

Stand Dezember 2018 unterstützt Zhiyuan Hui über 430.000 gemeinnützigen Organisationen. Seine 71 Millionen Nutzer sollen über die Plattform mehr als 100 Millionen Stunden gemeinnützige Arbeit geleistet haben.

Um dieses erstaunliche Volumen an Benutzern und Servicestunden zu bewältigen, hat sich Zhiyuan Hui offenbar dazu entschlossen, eine transparente Plattform für die Verfolgung von Freiwilligen in der öffentlichen Blockchain von EveriToken einzurichten.

Durch das neue System können Regierungen, Unternehmen und gemeinnützige Organisationen „Yi Coin“-Punkte als Gegenleistung für freiwillige Aktivitäten und Dienstzeiten an fast eine Million Freiwillige pro Tag vergeben.

Die Daten der Freiwilligen werden in einer speziellen Blockchain aufgezeichnet, die EveriToken als "offenes öffentliches Sozialbuch" bezeichnet. In dem Blogbeitrag heißt es weiter:

„Das everiToken-basierte System bietet Prüfpfaden für verschiedene Teilnehmer mit Zugangsrechten, darunter Regierungen und Geldgeber. Dadurch werden Betrugsmöglichkeiten für die verschiedenen Armutsbekämpfungsprojekte und Subventionsprogramme der staatlichen Stiftungen ausgeschlossen.”

Zudem können die "Yi Coins" verwendet werden, um an fast 100 unbemannten Einzelhandelsstandorten Dinge wie Lebensmittel, Elektronik- und Hygieneprodukte zu kaufen.

Weitere Meldungen

Meldungen vom 18.01.

Meldungen vom 17.01.

Meldungen vom 16.01.

Meldungen vom 15.01.

Meldungen vom 14.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht: Darauf kommt es bei einer Gewissens-Entscheidung im Bundestag an

Sollte der Bundestag über die Impfpflicht entscheiden, darf nicht der Fraktionszwang gelten, fordert DWN-Autor Prof. Dr. Werner Thiede.

DWN
Politik
Politik Deutsch-Russische Beziehungen: Es kann nur besser werden

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland sind fundamental für Sicherheit, Frieden und Stabilität in Europa. Leider haben sie...

DWN
Politik
Politik E-Mobilität und Kapitalismus: Umweltschützer, Autokonzerne und Hedgefonds verfolgen die gleiche Agenda

Der Publizist Werner Rügemer liefert im großen DWN-Interview eine eindrucksvolle Analyse ab. Er zeigt auf, wie der fanatisch...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Politik
Politik Merkel war unterwürfig: Olaf Scholz muss eine neue China-Politik einleiten

Merkels Kotau vor China hat Deutschland und Europa geschadet.

DWN
Technologie
Technologie Wissenschaftler aus Oldenburg verblüfft mit 3-Druck von Nanoteilen

Der 3-D-Druck ist mittlerweile ein etabliertes Fertigungs-Verfahren. Nun haben Forscher aus Norddeutschland die Technologie noch einmal...

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.