Gas-Exporte: Saudis wollen mit Hilfe der USA gegen Russland antreten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.01.2019 00:45
Saudi-Arabien will sich im US-Erdgasgeschäft einkaufen. Ziel ist es, Russland Marktanteile abzunehmen.
Gas-Exporte: Saudis wollen mit Hilfe der USA gegen Russland antreten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Saudi Aramco, der größte Ölproduzent der Welt, beabsichtigt, Erdgas-Unternehmen in den Vereinigten Staaten zu erwerben, und ist bereit, dort "Milliarden Dollar" auszugeben, da Saudi Aramco ein globales Gasunternehmen werden will, sagte der CEO des Unternehmens am Dienstag.

Amin Nasser sagte Reuters in einem Interview, dass sein Unternehmen seine US-Investitionen erhöhen möchte. Das Unternehmen besitzt bereits Motiva, die größte Ölraffinerie der USA.

"Wir haben uns bereit erklärt, weitere 10 Milliarden Dollar in den Raffineriekomplex von Motiva einzubringen", sagte der Chief Executive beim World Economic Forum in Davos.

"Wir haben Appetit auf zusätzliche Investitionen in den Vereinigten Staaten. Das internationale Aramco Gas-Team verfolgt eine offensive Strategie, um Gasakquisitionen entlang der gesamten Lieferkette zu betrachten. Sie haben beträchtliche finanzielle Feuerkraft in Milliardenhöhe erhalten."

Die Gasexpansionsstrategie von Aramco erfordert im nächsten Jahrzehnt Investitionen in Höhe von 150 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen plant, die Produktion zu steigern und später ein Gasexporteur zu werden, sagte Nasser im November.

Aramco treibt sein konventionelles und unkonventionelles Gasexplorations- und -produktionsprogramm voran, um seine schnell wachsenden Industrien zu versorgen und mehr Rohöl für den Export oder die Herstellung von Chemikalien freizusetzen.

Die Investitionen in den US-amerikanischen Gas- und Petrochemiesektor seien aufgrund der großen Verfügbarkeit von Ethanressourcen "sehr lukrativ" geworden, sagte Nasser. "In Gas werden wir einer der wichtigsten globalen Akteure sein", fügte er hinzu.

Aramco ist ein bedeutendes Gasunternehmen, aber ein Großteil seiner Produktion wird im Inland verwendet. Das Unternehmen plant, die Gasproduktion im nächsten Jahrzehnt auf 23 Milliarden Normkubikfuß (SCF) pro Tag zu steigern, von jetzt 14 Milliarden SCF.

Saudi-Arabien, der größte Rohölexporteur der Welt, will seinen Energiemix diversifizieren und den Anteil seiner Gaskapazität im kommenden Jahrzehnt von nunmehr 50 Prozent auf 70 Prozent erhöhen.

Aramco strebt auch danach, ein weltweit führendes Unternehmen in der chemischen Industrie zu werden, mit dem Ziel, seine Raffinationsaktivitäten und die petrochemische Produktion auszubauen. Das Unternehmen erwägt den Erwerb einer strategischen Beteiligung von bis zu 70 Prozent an Saudi-Arabien SABIC, dem viertgrößten Petrochemie-Hersteller der Welt.

Der Aramco-Konzern plant im zweiten Quartal 2019 die Ausgabe von Anleihen im Volumen von voraussichtlich 10 Milliarden US-Dollar, sagte der saudische Energieminister Khalid al-Falih in diesem Monat. Die Anleiheemission könnte zur Finanzierung der Akquisition von SABIC beitragen.

Nasser sagte, Banken würden für die Anleiheemission in Betracht gezogen, lehnten es jedoch ab, sie zu identifizieren.

"Seit 2018 bereiten wir Quartalsergebnisse vor. Wir veröffentlichen unsere Finanzergebnisse im Rahmen des Anleiheemissionsprozesses", sagte er.

"Ich kann Ihnen sagen, dass die Anleger unsere Ergebnisse schätzen werden. 2017 war ein gutes Jahr und 2018 war noch besser. Wir versuchen, die Transaktion mit SABIC bald abzuschließen."

Aramco arbeitet bei der Akquisition von SABIC mit JP Morgan und Morgan Stanley zusammen, hieß es nach Angaben von Reuters.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland macht bei Industrie 4.0 spürbare Fortschritte

Es hieß immer, Deutschlands Unternehmen würden bei der Umstellung auf die Industrie 4.0 weit hinterherhinken. Jetzt gibt es andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Ursula von der Leyen holt deutsche Top-Juristin in Expertengruppe

Die EU-Kommission hat die deutsche Juristin Jessica Schmidt in eine Expertengruppe berufen. Schmidt soll die EU-Kommission unter anderem...

celtra_fin_Interscroller