Bank of England verweigert Venezuela Rückgabe von Staatsgold

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
28.01.2019 17:25
Die britische Zentralbank verweigert die Herausgabe venezolanischen Staatsgoldes. Die Lagerung im Ausland erweist sich als Fehler.
Bank of England verweigert Venezuela Rückgabe von Staatsgold

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bank of England hat sich geweigert, der Regierung von Venezuela Gold im Wert von 1,2 Milliarden Dollar zurückzugeben. Die Entscheidung der britischen Zentralbank erfolgte demnach offenbar, nachdem sich hochrangige US-Politiker eingeschaltet hatten.

Die Amerikaner, darunter Außenminister Michael Pompeo und der nationale Sicherheitsberater John Bolton, baten ihre britischen Kollegen, Venezuela von seinem Auslandsvermögen abzuschneiden. Dies berichtet Bloomberg mit Verweis auf Leute, die darum baten, nicht identifiziert zu werden.

Großbritannien war den USA und anderen Ländern am Mittwoch darin gefolgt, Juan Guaido, den Vorsitzenden der venezolanischen Nationalversammlung, als legitimen Präsidenten anzuerkennen.

Auch die EU drohte, Guaido anzuerkennen, wenn in Venezuela nicht innerhalb von acht Tagen eine Präsidentschaftswahl angekündigt wird. Der bisherige Präsident Nicolas Maduro hat die Unterstützung des Militärs und weigert sich, seine Macht aufzugeben.

Die amerikanischen Beamten versuchen, das Vermögen Venezuelas im Ausland für Juan Guaido verfügbar zu machen, um dessen Chancen zu stärken, die Regierung in dem südamerikanischen Staat zu übernehmen, schreibt Bloomberg.

Die bei der Bank of England gelagerten Goldbarren im Wert von 1,2 Milliarden Dollar sind ein erheblicher Teil der venezolanischen Währungsreserven in Höhe von insgesamt 8 Milliarden Dollar. Wo die übrigen Währungsreserven lagern, ist weitgehend unbekannt.

Allerdings hat sich die Türkei, neben Russland und China ein wichtiger Unterstützer von Maduro, kürzlich als Lagerstätte für neu gewonnenes Gold aus Venezuela herausgebildet. Die USA führen derzeit internationale Bemühungen an, die Türkei davon zu überzeugen, nicht länger ein Durchlass für diese Goldtransporte zu sein.

Das Gold bei der Bank of England hat für Nicolas Maduro seit Wochen einen hohen Stellenwert. So führte Calixto Ortega, der Präsident der venezolanischen Zentralbank, Mitte Dezember eine Delegation nach London, um Zugang zu dem Gold zu erhalten.

Diese Gespräche waren jedoch nicht erfolgreich, und die Kommunikation zwischen den beiden Seiten ist seitdem unterbrochen. Beamte der Zentralbank in Caracas erhielten die Anordnung, die Bank of England nicht länger zu kontaktieren.

Ihnen wurde mitgeteilt, dass die Mitarbeiter der Bank of England nicht auf sie reagieren werden, und zwar aus Gründen der Einhaltung der Vorschriften, sagte ein venezolanischer Beamter, der darum bat, nicht identifiziert zu werden. Als Grund wurde von der Bank of England vorgebracht, dass man erst prüfen müsse, ob sich Maduro selbst mit dem Gold bereichern könnte.

Die Bank of England sagte, dass sie Bankdienstleistungen - einschließlich Gold-Depot-Dienstleistungen - für eine große Anzahl von Kunden erbringe und "keine dieser Beziehungen kommentiert".

Gold ist seit Jahren ein entscheidender Teil der venezolanischen Währungsreserven. Hugo Chavez, der Vorgänger und Mentor von Maduro, hatte einen Großteil des Ölreichtums des Landes in Gold investiert, auch wegen seiner Verachtung für den US-Dollar.

Im Jahr 2011 verfügte Hugo Chavez bei der Bank of England und anderen ausländischen Institutionen, dass Goldbarren im Wert von 11 Milliarden Dollar nach Venezuela zurückgeführt werden sollen.

Doch als das Land Jahre später tiefer in die Wirtschaftskrise geriet, begann sein Nachfolger Maduro, das Gold zu verkaufen, um Importe zu finanzieren und einen Zahlungsausfall bei den Auslandsschulden zu verhindern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Politik
Politik Spahn: Corona-Maskenpflicht „lieber drei Wochen zu spät“ aufheben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut vor zu frühen Lockerungen beim Tragen von Alltagsmasken in der Corona-Krise gewarnt....

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller