Finanzen

Börse Stuttgart startet Handy-App zum Bitcoin-Handel

Lesezeit: 3 min
31.01.2019 22:55
Der Betreiber der Börse Stuttgart, der zweitgrößten deutschen Börse, hat eine mobile App für den Handel mit Bitcoin und weiteren Kryptowährungen eingeführt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Börse Stuttgart startet Handy-App zum Bitcoin-Handel

Nach einem Jahr der Entwicklung gab die Gruppe Börse Stuttgart am Donnerstag bekannt, dass ihre Bison-App jetzt auf Geräten mit iOS 9+ und Android 4.4+ zum kostenlosen Download verfügbar ist.

Die Bison-App ermöglicht Benutzern den Handel mit Bitcoin, Ethereum, Litecoin und XRP. Die Kundenkonten können mit Euro aufgeladen werden. Die App bietet außerdem eine integrierte Geldbörse für die Aufbewahrung der Token, so die Börse Stuttgart.

Die Benutzer können derzeit nur zwischen 6 Uhr morgens und Mitternacht handeln, dies soll jedoch später erweitert werden. Die App finanziert sich aus der Spanne zwischen den angebotenen Kauf- und Verkaufspreisen.

Für das Bison-Produkt arbeitet die Gruppe mit ihrer Finanzdienstleistungs-Tochter EUWAX AG zusammen, die die Geschäfte abwickeln wird. Eine weitere Tochtergesellschaft, die Blocknox GmbH, betreut die Verwahrung der Kryptowährungen.

Die Berliner SolarisBank AG fungiert als externer Bankpartner für die Zahlungsabwicklung und für die Verwahrung der Euro-Kundeneinlagen, die durch die gesetzliche Einlagensicherung des Landes geschützt sind, so die Firma.

Sowa Labs, eine Tochtergesellschaft der Börse Stuttgart Digital Ventures, entwickelt die App. Später soll Bison auch in weitere europäische Länder expandieren.

Im August hatte die Börse Stuttgart Group bereits angekündigt, eine ICO-Plattform zu starten, die sich derzeit noch in der Entwicklung befindet. Die Plattform soll es Token-Emittenten ermöglichen, Token-Verkäufe mit "standardisierten und transparenten Prozessen" durchzuführen. Sie wird auch einen multilateralen Handelsplatz für Kryptowährungen sowie Lösungen für die Verwahrung anbieten, hieß es.

Weitere Meldungen

7 Krypto-Börsen nutzen Marktüberwachungs-Technologie von Nasdaq

  • Die zweitgrößte Börse der Welt, Nasdaq, hat bekanntgegeben, dass sieben Krypto-Börsen bereits ihre Marktüberwachungstechnologie einsetzen, berichtet Forbes vom 30. Januar.
  • Nur zwei dieser sieben Kooperationen wurden bislang veröffentlicht - die Krypto-Börse Gemini der Brüder Winklevoss und Vctrade, die vom japanischen Finanzdienstleistungsgiganten SBI Holdings betrieben wird.
  • SMARTS ist ein marktübergreifendes, produktübergreifendes Überwachungstool, das Echtzeit- und historische Daten mit Erkennungsmustern korreliert, um illegale Marktaktivitäten wie Spoofing und Waschtrading zu erkennen.

Bitfury plant mehrere Mining-Betriebe in Paraguay

  • Bitfury ist eine Partnerschaft mit dem südkoreanischen Forschungsunternehmen Commons Foundation eingegangen, um eine Reihe von Standorten zur Transaktionsverarbeitung zu gründen, die die mobilen BlockBox AC-Rechenzentren von Bitfury in Paraguay nutzen werden.
  • Das Projekt ist Teil einer größeren Initiative von Commons mit dem Namen "Golden Goose", die darauf abzielt, die Kryptowährung zu erweitern und Innovationen in der Blockkette in spanischsprachigen Ländern zu fördern, berichtet die Pressemitteilung.
  • Bitfury sagt, dass die gesamte Energie, die von den Mining-Zentren verbraucht wird, erneuerbar ist, da in Paraguay der weltweit größte Wasserkraftproduzent der Welt, das Kraftwerk Itaipu, liegt.

Südkorea: Won-gedeckter Stablecoin geht an den Start

  • Bxb Inc. hat die Einführung von KRWb angekündigt, einer stabilen Münze auf der Ethereum-Blockchain, die vom südkoreanischen Won (KRW) gedeckt ist.
  • Dem Bericht zufolge soll es eine erste Kapitaleinlage von 400 Millionen koreanischen Won (360.000 USD) geben, die ein entsprechendes Volumen an neu geprägten Token besichert.
  • Das in Singapur ansässige Krypto-Handelsunternehmen QCP Capital wurde als erster "Ausgabe-Partner" von KRWb für die Sicherstellung der Marktliquidität ausgewählt.

Token mit 1:1 Bitcoin-Deckung startet auf der Ethereum-Blockchain

  • „Wrapped BTC“ (WBTC) hat am Mittwochabend offiziell seinen ERC-20-Token eingeführt.
  • Das Projekt wurde erstmals im Oktober als gemeinsame Initiative zwischen den dezentralen Börsengründern Kyber Network und Republic Protocol sowie dem Kryptowährungsverwahrer BitGo vorgestellt.
  • Unter Verwendung von Atomic Swaps, die den Handel zwischen Blockchains erleichtern, können Benutzer von Ethereum WBTC von zertifizierten „Händlern“ anfordern, nachdem sie die erforderlichen Verfahren gegen Geldwäschen und zur Kundenidentifizierung (AML / KYC) durchgeführt haben.

Genesis Capital verarbeitete 2018 Krypto-Kredite im Wert von 1,1 Mrd. USD

  • Der Kryptowährungskreditgeber Genesis Capital stellte allein im vierten Quartal 2018 Krypto-Darlehen im Wert von 500 Millionen US-Dollar zur Verfügung.
  • Die Kredite wurden an Firmenkreditnehmer wie Hedgefonds und Handelsfirmen im Wesentlichen in Form von BTC, ETH und anderen virtuellen Währungen ausgegeben.
  • Der Kreditgeber gab an, aktive Darlehen in Höhe von 153 Millionen US-Dollar zu haben, ein Plus von 20 Millionen US-Dollar gegenüber dem Vorquartal.

Meldungen vom 30.01.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Meldungen vom 25.01.

Meldungen vom 24.01.

Meldungen vom 23.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Agrarmeteorologe im DWN-Interview: Boden als wichtigster landwirtschaftlicher Produktionsfaktor bald noch wichtiger
13.07.2024

Agrarmeteorologe Andreas Brömser spricht über die Herausforderungen und Fortschritte in der Wettervorhersage für die Landwirtschaft. Im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachsende Ungleichheit - ist Indiens Boom am Ende?
13.07.2024

Ist Indien die neue Alternative zu China oder bloß ein Papiertiger? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Fakt ist: Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arbeitskosten in Deutschland deutlich angestiegen
13.07.2024

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeitskosten in Deutschland stark ansteigen lassen. Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenssteuer: Mehrheit der Deutschen unterstützt Wiedereinführung
13.07.2024

Soll es hohe Steuern auf Vermögen über einer Million Euro geben? Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet dies. Überraschend sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Leises Industriesterben: Droht eine Deindustrialisierung?
13.07.2024

Alarmierende Zahlen: Alle drei Minuten schließt ein Unternehmen! Lesen Sie, welche Branchen am stärksten betroffen sind und was das für...

DWN
Finanzen
Finanzen Anlagechance Rechenzentren: Der geheime Gewinner des KI-Trends?
13.07.2024

Während die Begeisterung um Künstliche Intelligenz die Kurse bekannter Technologieaktien in die Höhe treibt, lohnt sich ein tieferer...

DWN
Panorama
Panorama UN-Prognose: Weltbevölkerung wächst bis 2084 auf über 10 Milliarden
13.07.2024

Mehr als zehn Milliarden Menschen auf dem Planeten? Das könnte Fachleuten der Vereinten Nationen zufolge in einigen Jahrzehnten passieren....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundlagen der Kreditwürdigkeit: Wie Sie Ihre Bonität verbessern
13.07.2024

Die Kreditwürdigkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Kreditvergabe und beeinflusst maßgeblich die finanziellen Möglichkeiten....