Technologie

HSBC: Transparenz und Schnelligkeit sind Hauptstärken von Blockchain

Lesezeit: 2 min
04.02.2019 21:54
HSBC-Vorstand Béatrice Collot nennt Transparenz und Sofortigkeit als die "wahren Stärken der Blockchain", die erhebliche Zeiteinsparungen, mehr Sicherheit und niedrigere Kosten ermöglichen.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

HSBC-Vorstand: Transparenz und Schnelligkeit sind die Hauptstärken von Blockchain

Transparenz und Unmittelbarkeit sind die Hauptstärken der Blockchain-Technologie, sagt eine führende HSBC-Managerin in einem Interview mit der französischen Wirtschafts- und Technologiezeitschrift L'Usine Digitale vom Montag.

Béatrice Collot, Leiterin des Bereichs Global Trade and Receivable Finance beim britischen Bankgiganten HSBC, spricht darin über die Rolle von Technologien wie künstlicher Intelligenz (KI), Internet der Dinge (IoT) und Blockchain bei der Handelsfinanzierung.

Nach Ansicht von Collot ist Blockchain bereit, die globale Handelsfinanzierung zu verändern, indem alle Interessengruppen zusammengebracht werden und Informationen transparenter ausgetauscht werden können.

Blockchain habe das Potenzial, die beiden wichtigsten Ökosysteme der Handelsfinanzierung zusammenzuführen - das Finanzökosystem, das Banken und Lieferanten umfasst, und das Ökosystem der Lieferkette.

Gleichzeitig könne die Technologie eine einheitliche Plattform für mehrere Akteure darstellen, wodurch möglicherweise Schwierigkeiten vermieden werden, die den Betrieb verlangsamen, so die HSBC-Führungskraft.

„Transparenz und Sofortigkeit sind daher die wahren Stärken der Blockchain und sollten nicht nur erhebliche Zeiteinsparungen und erhöhte Sicherheit bedeuten, sondern auch erhebliche [finanzielle] Einsparungen.“

Collot betonte jedoch, dass die Vorteile vom Blockchain zum jetzigen Zeitpunkt als potenziell angesehen werden sollten. Um erfolgreich zu sein, müsse die Technologie aber "weit verbreitet und interoperabel" sein.

Die drei wichtigsten Blockchain-Plattformen, die heute eingesetzt werden, sind ihrer Ansicht nach Corda vom Blockchain-Konsortium R3, Ethereum (ETH) und das von IBM unterstützte Hyperledger. „Aber in Wirklichkeit gibt es Hunderte. In zehn Jahren wird es vielleicht nur noch eine geben “.

Der HSBC-Vorstand sagte auch, dass die Bank aktiv an den Handelsplattformen We.trade und eTradeConnect für Blockchain-Handelsfinanzierung sowie an dem von Corda betriebenen Voltron-Handelsprojekt beteiligt ist.

Das im Oktober 2018 gestartete Voltron-Projekt beabsichtigt, Blockchain für die Abwicklung von Kreditbriefen einzusetzen, berichtet Cointelegraph. Der erste Live-Handel des Projekts wurde im November 2018 von der niederländischen Bank ING getestet.

Mitte Januar gab HSBC zudem bekannt, im Jahr 2018 Devisengeschäfte im Wert von 250 Milliarden US-Dollar mit Blockchain abgewickelt zu haben. Die Blockchain-Plattform der Bank, die als "FX Everywhere" bezeichnet wird, hat seit ihrer Einführung im Februar letzten Jahres drei Millionen Transaktionen und 150.000 Zahlungen abgewickelt.

Weitere Meldungen

Russland bekämpft gefälschte Diamanten mit Blockchain-Technologie

  • Ein Bericht vom 30. Januar 2019 gab bekannt, dass das russische Ministerium für Bildung und Wissenschaft eine Blockchain-basierte Plattform entwickelt hat, um die Produktion von Diamanten zu verfolgen, um deren Echtheit zu gewährleisten.
  • Bei dem Versuch, Informationen zu fälschen oder die gespeicherten Informationen zu bearbeiten, löst das System einen Alarm aus, der den Benutzer über den Versuch informiert.
  • Im Jahr 2018 schloss sich Alrosa, das weltweit größte Bergbauunternehmen, einer Blockchain-Plattform an, die vom De Beers-Konzern unterstützt wurde, um Diamantenabbaubetriebe zu überwachen.

Russlands Krypto-Phone gegen Hacking und Überwachung startet Verkauf

  • Das Telefon sei bereits im Handel erhältlich.
  • Es sei unmöglich, das Telefon zu hacken und es abzuhören.
  • Rostec sagte, das Betriebssystem des Telefons sei von Avtomatika entwickelt worden.

Britischer öffentlicher Nahverkehr nutzt Token für Treueprogramm

  • Der britische Transportdienstleister Go-Ahead Group Plc. kooperiert mit dem Blockchain-startup DOVU, um für seine Kunden ein Treuesystem auf Token-Basis einzuführen.
  • Go-Ahead bietet jedes Jahr über eine Milliarde Zug- und Busreisen in Großbritannien an.
  • Der Konzern ist nicht nur der größte Busunternehmen in London, sondern macht auch rund 30 Prozent aller Zugreisen in Großbritannien aus.

Meldungen vom 01.02.

Meldungen vom 31.01.

Meldungen vom 30.01.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...