Politik

Hartz IV: Hunderttausende junge Menschen sind langzeit-arbeitslos

Lesezeit: 1 min
08.02.2019 17:26
Junge Leute ohne Schulabschluss und ohne Lehre landen vermehrt im Hartz IV-System - und kommen nicht wieder heraus.
Hartz IV: Hunderttausende junge Menschen sind langzeit-arbeitslos

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Hartz IV wird für junge Menschen, die über wenig Bildung verfügen, immer mehr zur Falle. Laut Bundesagentur für Arbeit (BA) erhalten 747.000 Männer und Frauen, die älter als 14 und jünger als 25 sind, Leistungen zur Grundsicherung. Davon befinden sich mit 345.000 knapp die Hälfte (46 Prozent) im Langzeit-Bezug (das heißt, in den vergangenen zwei Jahren haben sie mindestens 21 Monate lang Leistungen bezogen). Von diesen 345.000 stehen 223.000 (65 Prozent) dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung – größtenteils, weil sie studieren oder zur Schule gehen. Die anderen 122.000 (35 Prozent) könnten allerdings arbeiten. Von ihnen besitzt knapp ein Drittel (39.300) keinen Hauptschul-Abschluss, 93 Prozent (114.000) verfügt über keine abgeschlossene Berufsausbildung.

Was die Gesamtzahl der jungen Bezieher angeht: Sie ist im letzten Jahr gesunken, und zwar von 815.000 auf – wie oben bereits geschrieben – 747.000. Das entspricht einem Rückgang von 8,5 Prozent. Er dürfte vor allem auf die allgemein sinkende Arbeitslosigkeit in Deutschland zurückzuführen sein.

Dafür steigen sowohl die Zahl der jungen Langzeit-Bezieher von Hartz IV als auch die Zahl der jungen Bezieher ohne Hauptschul-Abschluss sowie der jungen Bezieher ohne Berufsausbildung seit Jahren kontinuierlich an. Das heißt, immer mehr junge Menschen geraten in eine Abwärtsspirale, aus der sie den Ausstieg nicht mehr schaffen.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Chef sieht Zinssenkungspfad unklar und plädiert für digitalen Euro
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Technologie
Technologie Boom bei Gründungen von KI-Startups in Deutschland
24.04.2024

Obwohl die Finanzierung von Jungfirmen allgemein ins Stocken geraten ist, entstehen in Deutschland gerade unzählige KI-Startups. Im...

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Preiskrieg in China: Volkswagen im harten Wettbewerb der Elektroauto-Branche
24.04.2024

Volkswagen, lange Zeit der unangefochtene Marktführer in China, sieht sich nun einem intensiven Wettbewerb um den Elektroautomarkt...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
24.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Tech-Berufen: Deutliches Ungleichgewicht trotz wachsender Nachfrage
24.04.2024

Der Frauenanteil in Berufen in den Bereichen Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ist laut einer Studie niedrig....

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
24.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...